Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Knochenbrecher IV (diplomatische Note)
Autor: Sean · Rubrik:
Anekdoten

Die diplomatische Note oder Verbalnote ist eine Form des Briefwechsels zwischen den diplomatischen Vertretungen im Empfangsstaat und dem Außenministerium des Empfangsstaates.

Eine solche Note wird immer in der dritten Person verfasst und beginnt mit der Höflichkeitsformel: „Die … Botschaft beehrt sich, dem Außenministerium …“.

Am Schluss wird die Note wiederum mit einer Ehrerbietungsformel abgeschlossen: „Die Botschaft benutzt diesen Anlass, das Außenministerium erneut ihrer ausgezeichneten Hochachtung zu versichern.“

chen libai war ein armer chinesischer bauer, der sich am abend eine schale bruchreis gönnte. jedoch heute war neujahrstag, und chen schlürfte eine dünne hundesuppe, die ihn an seine ursprüngliche heimat in sichuan erinnerte. seine frau hongmei war vor vier monaten an entkräftung gestorben, der neue kaiser hatte die steuern erhöht - wenn also nicht bald etwas passierte...chen ging nach draussen und übte kung fu.

um sein kung fu zu verbessern, hatte sich chen vor seiner hütte einen regelrechten parcours aufgebaut, wo man auf allerlei eindreschen konnte. als er einen fusstritt gegen einen hölzernen pfahl setzte, der sogleich anbrach, traf ein gerichtsdiener vom yamen ein. er wollte keine steuern, was knochenbrüche zur folge haben konnte, sondern verlangte schutzdienst. eine gruppe marodierender banditen war in der gegend!

als chen mit den banditen fertig war - etwa vierzig männer lagen röchelnd im staub -, trat der bergkönig selbst gegen ihn an. liu, auch genannt die morchel. sein eisenstab wog die menge reis, die eine achtköpfige familie über den winter bringt, und damit wirbelte er durch die luft. nach 20 waffengängen fragte liu, wo er sein kung gelernt hatte? so kam heraus, dass die beiden denselben meister hatten.

liu brach den kampf ab, denn so standen die dinge natürlich anders; er versprach für alle schäden aufzukommen, wenn chen sich ihm nur anschloss. die beklauten bauern erhielten also reis, und chen ging mit in die berge, wo sich die banditen in einer festung, einem ehemaligen kloster, versteckt hielten. bei der anschliessenden triaden-party, die chen zum zweiten bergkönig machte, floss warmer reiswein.

längst waren truppen des kaiser unterwegs, die banditen-festung zu stürmen. ein kaiserlicher spion hatte sie für drei tael bruchsilber verraten...nur mit pferden ging es im sumpfland schlecht voran. zudem konnte hinter jeder wegbiegung ein überfall drohen, so dass der general absetzen liess. die schweren waffen wurden ebenso zurückgelassen - darunter eine raketenbetriebene pfeilschleuder: technik-geschichtlich ein meisterwerk!

als die armee auf eine lichtung trat, hagelte es pfeile. diese heimtückische falle hatte sich chen höchstpersönlich ausgedacht - mit dem entsprechenden effekt, dass sich dadurch die sonne kurz verdunkeln würde! den general alleine trafen neun pfeile in die vorhaut. als die schlacht vorüber war, standen die bergkönige liu und chen auf einem hohen berg - wo sonst?! sie entfachten räucherstäbchen und sprachen das dao vom flüssigen schwertkampf.

als er ein alter mann war, kehrte chen in sein dorf zurück. es hatte sich nicht viel verändert, auf den strassen bettelten verkrüppelte kinder und alte frauen ohne zähne hauten ihn um eine opiumpfeife an. der yamen hingegen erstrahlte in rot; drinnen sass ein fetter konfuzianischer beamte, der sich von einer nutte mit einem fächer kühlen liess, und nebenbei gedichte pinselte.

chen, der ein freund der armen geblieben war, ging rein und polierte dem yamen-richter hart die fresse. im anschluss verteilte er land an die armen, und liess später sogar ein irrenhaus bauen. leider hat das beispiel chens nicht schule gemacht. vor allem in ländlichen regionen chinas, gibt es heute unzählig viele geistig behinderte menschen - ohne möglichkeit geheilt zu werden - und was wenige wissen, aufgrund von jodmangel.


Einstell-Datum: 2010-06-10

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 1 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Wenn Harleys Blüten tre... · Wörter machen Karriere · STRANDGUT - Geschichten ... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Badetag für HasenkindMühle, Jörg:
Badetag für Hasenkind
Im vergangenen Jahr hat der Kinderbuchautor Jörg Mühle im Moritz Verlag ein sehr erfolgreiches und originelles Bilder- und Einschlafbuch für Kinder ab etwa zwei Jahren vorgelegt. Ein kleines sympathisches Hasenkind muss ins Bett und die Kinder sind eingeladen durch Berührungen und eigene Aktivitäten sich das Buch anzueignen. Da muss [...]

-> Rezension lesen


 50 jahre Basketball BundesligaSimon, Sven:
50 jahre Basketball Bundesliga
Noch vor 50 Jahren ein wenig beachteter Amateursport, ist der Basketball, nicht erst seit Dirk Nowitzki, aber durch ihn natürlich, befördert, zu einer der beliebtesten Sportarten aufgestiegen, mit vielen Sendezeiten im Fernsehen und einer Bundesliga, die den internationalen Vergleich und die Konkurrenz bei den europäischen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010065 sek.