Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Lass es fliessen
Autor: Nope · Rubrik:
Sonstiges

Oder ein Requiem an fick dich ins Knie

Die wirklich guten Mädchen, die schaffen es nicht nur dich übel zu versetzen oder schmerzhaft zu verlassen, nein. Die wirklich Guten haben auch noch andere Eigenschaften. Vielleicht sehen sie zum Beispiel einfach spitze aus, sind der Hammer im Bett oder können so mit dir sprechen, dass du dich so vollkommen verstanden fühlst, wie wenn du ein Selbstgespräch führen würdest. Aus irgendeinem Grund ist man ja auch einmal zusammen gewesen. Weil sie dir so nahe stehen sind sie Wesen, die mit deinen Gefühlen spielen können wie Tiger Woods auf dem Grün. Und sie können immer noch auf ihnen herumtrampeln wenn ihr euch schon lange getrennt habt. Sie beeinflussen dich nachträglich – im Guten wie im Schlechten.
Diese wirklich guten Mädchen sind selten perfekte Freundinnen oder Liebhaberinnen. Es reicht aus wenn von ihnen dieser gewisse Zauber ausgeht, der dich so manches kleines Manko in Kauf nehmen lässt. Es ist der Glanz, der dich immer neu in seinen Bann zieht und dich stets von neuem verführt. Diese Magie ist nicht greifbar, genau wie die Mädchen selbst. Diese Mädchen will niemand verlieren. Dumm nur, dass sie auch niemand besitzen kann.
Merkt man aber nach dem Beziehungsende, dass selbst eine gute Freundschaft an den plötzlich mauergrossen Makeln des Menschen scheitert oder gar nicht erst zu Stande kommen kann, so verletzt dich das in dem immer noch blossgestellten Herz. Ist der gute Teil aus einer Beziehung weg, so bleibt nichts anderes mehr übrig als eine fremde Person mit ihren unausstehbaren Nebenwirkungen. Der Glanz, der dich früher begeistert hat, ist mit dem Schlussstrich auf und davon. Zurück bleibt nur noch das nackte hässliche Gerippe des Menschen, das sich die ganze Zeit hinter deiner Euphorie versteckt hat.
Und auf einmal merkst du, dass diese Person schlicht nur einen grauenvollen Charakter hat und du fragst dich, wie du es überhaupt in der Nähe von so einer Krise aushalten konntest. Das wirklich gute Mädchen ist so weit weg, das du bezweifelst, dass es jemals existiert hat. Du merkst, dass du einem Phantom gefolgt bist. Du hast dir eine Scheinrealität aufgebaut, die mit nur einer einzigen Tat in tausend Stücke zerschmettert werden kann. Wohin ist das wirklich gute Mädchen verschwunden? Du weisst es nicht. Weisst nicht ob es dieses jemals gegeben hat, wirst es nie erfahren. Denn alles ist verschwunden hinter einem Nebel aus Hass, Angst und erbärmlichem Selbstmitleid.
Nur ist es leider so, dass die Erkenntnis zu spät kommt. Und das Blut aus dem klaffenden Schnitt tropft bereits auf den Tisch und bildet eine Lache. Tropft auf den Boden. Dort gerinnt es und gaukelt dir in Form eines Mahnfingers vor, das du das nächste Mal schlauer bist und dir so etwas nicht wieder passieren kann. Du siehst ihn immer wieder an wenn du an dem Esstisch sitzt, betrachtest ihn lange. Aber du isst nichts mehr. Und weil du auch nicht mehr schläfst bleibst du auf dem Stuhl sitzen, völlig unfähig dich zu bewegen. Du siehst von dort, dass draussen die Sonne scheint, aber es ist dir scheissegal. Der Tisch, der Fleck und du selbst sind die einzigen dich umgebenden Tatsachen.
Nichts ist eine solche Leere wert. Die anderen hatten eben doch Recht. Und du hast es immer gewusst. Es gibt es nicht, dieses wirklich gute Mädchen. Hat es nie gegeben. Du bist ein Narr, ein armer Trottel. Ein dummer Idiot, der sofort losrennt, sobald dein Schwanz in eine neue Himmelsrichtung zeigt. Schneide die Wunde noch tiefer, denn der Schmerz wird aufhören sobald du kein Blut mehr in dem Herzen hast. Schenk dir noch einmal ein Glas ein! Du wirst vergessen haben sobald der Alkohol deine letzte Hirnzelle abgetötet hat und dich als leere Hülle wieder zurück ins Leben kotzt.

Aber keine Angst. Alles geht einmal vorbei. Vergiss den Hass, werde wieder mutig und scheiss auf dein verdammtes Selbstmitleid. Du wirst dich erholen. Aber lass den Blutfleck genau wie er ist. Sitze ab und zu an den Tisch, so wie du damals dort gesessen hast, und merke dir die genaue Form von der verkrusteten Narbe in deiner Vergangenheit.

Das Leben ist ein Karussell. Alles kommt wieder. Aber alles geht auch vorbei. Abzusteigen ist es nicht wert. Schon gar nicht für ein wirklich wunderbares Mädchen, das es gar nie gegeben hat.


Einstell-Datum: 2007-11-08

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 1 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Morgenstund · Endo in sich · Aufbruch ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Der Körper meines LebensPennac, Daniel:
Der Körper meines Lebens
Der französische Schriftsteller Daniel Pennac hat mit seinem neuen Buch den außergewöhnlichen Versuch unternommen, seinen zu Beginn der Handlung 1936 zwölfjährigen und gegen Ende 2010 87-jährigen Protagonisten ein minutiöses Tagebuch und Protokoll über seinen Körper führen zu lassen. Es beginnt mit einer mehrfach wiederholten [...]

-> Rezension lesen


 Ganz oben, ganz untenWulff, Christian:
Ganz oben, ganz unten
Und wieder hat er es geschafft, mit seiner Eitelkeit und Selbstgerechtigkeit die Würde des Amtes eines Bundespräsidenten zu beschädigen. Denn die zu achten und zu schützen wäre gerade nach seinen Rücktritt die Aufgabe von Christian Wulff gewesen. Hat man je etwa von Horst Köhler solche Jammereien und Selbstgerechtigkeiten gehört? [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011353 sek.