Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Leseprobe von den Legenden aus Merim
Autor: SteffEinhorn · Rubrik:
Phantastik

Mit fahlem Licht begann dieser Morgen. Tibor, ein Mann gerade aus dem Jugendalter herausgewachsen, sollte eine kriegerische Ausbildung am Hof der Bréschènia beginnen. Er war vierundzwanzig Jahre alt und hatte sich, um älter zu wirken, seinen dunklen Bart zwei Tage lang nicht rasiert. Während seiner bedrückenden Wartezeit vor mächtigen Holztoren ergriff die morgendliche Frische seinen fröstelnden Körper unter der einfachen Kluft der Krieger. Hinter den dicken Mauern schien niemand anwesend zu sein, nur abwartende Stille herrschte. Unruhig und aufgewühlt wie ein Knabe war Tibor zu früh gekommen. Aber allein auf dem leeren Ausbildungsplatz mächtiger Kämpfer zu erscheinen, war für ihn undenkbar. Sein Onkel, ein Waffenschmied im Dienst des Königs hatte für ihn vorgesprochen und sein kriegerisches Talent gelobt. Dank dieser Worte durfte Tibor von heute an dabei sein. Seine anstrengenden Vorstellungen von dem Ort und dessen Angehörigen raubten ihm seit Tagen den Schlaf. Er fürchtete sich vor seiner eigenen Enttäuschung, wenn er den Erwartungen nicht entsprechen sollte. Allein zu wissen, dass die Prinzessin den Unterricht der Krieger selbst überwachte, schnürte ihm den Magen zu. Die Leute erzählten sich, dass Mronda und ihr Bruder Ergon, der Prinz, sich gelegentlich in der Stadt im Volk aufhielten, ohne dass jeder wusste, um wen es sich handelte. Vielleicht war Tibor ihr schon einmal begegnet? Man sagte ihr eine ungewöhnliche Schönheit nach, doch wie konnte so eine Frau seiner Wenigkeit Beachtung schenken? Im Augenblick blieb dem jungen Mann nichts anderes übrig, als mit mühsam unterdrückter Unruhe abzuwarten.

Die Stille des Morgens zerbrach plötzlich unter eiligen Schritten, die sich seinem Standort näherten. Er presste nervös die Lippen aufeinander und erwartete die herankommenden Männer.
„Ah, ein Neuer!“, rief der Jüngere von den beiden zur Begrüßung aus. Seine Wangen waren vom eiligen Lauf gerötet, er schlug Tibor derb kameradschaftlich auf die rechte Schulter.
„Junge, warum bist du nicht rein gegangen?“ Noch bevor Tibor eine Erklärung stammeln konnte, pochte der Mann ein paar Mal mit der Faust gegen das dumpfe Holz.
„Wir sind beinahe zu spät dran, du hättest reingehen sollen“, sprach der Ältere und atmete schnell. Tibor nickte ihm zur Begrüßung zu und wollte etwas sagen, der andere ließ ihn aber nicht dazu kommen und sprach: „Mronda verabscheut Unpünktlichkeit!“ Tibor bemerkte, wie ihm beklommen das Blut aus dem Gesicht wich, und schluckte unbehaglich.
„Am besten wäre, vor ihr im Waffenhof zu erscheinen, aber das ist unmöglich. Dies mag dir an deinem ersten Tag gelingen, doch die Chance hast du vertan. Ab Morgen werden dir die Knochen derartig schmerzen, dass jeder Atemzug, den du länger im warmen Bettlager verbringen kannst, ein purer Genuss sein wird“, sagte der Ältere und atmete tief durch.
„Mein Name ist Tainor und der alte Übertreiber nennt sich Wegenor!“, rief sein Begleiter aus und blickte angriffslustig von einem zum anderen. Weitere Schritte hallten in den Gassen auf.
„Angeber …“, brummte Wegenor und sah verärgert weg, aber Tainor setzte noch eins drauf: „Gib einfach zu, dass du für die Schule zu alt bist!“ Geschwind wie ein Raubtier fuhr der Angegriffene auf, packte Tainor den Provokant am Kragen und donnerte seinen Rücken gegen die Holztür, dass es krachte. Tibor schrie überrascht auf, wollte sich zwischen die beiden werfen, als die anderen Männer herbei gestürmt waren und die Rauferei als eine erfrischende Abwechslung begrüßten. Füße scharrten, Staub wirbelte auf, Tibor steckte Hiebe ein und verteilte welche, verlor fast sein Gleichgewicht und raffte sich sofort mit erhitztem Kopf auf, als die Tore geöffnet wurden und die versammelte Gemeinschaft mit eiligen Schritten ins Innere des Hofes stürmte. Mit dem Handrücken wischte er sich über die Nase und warf einen prüfenden Blick darauf, ob er nicht blutete, während er den anderen folgte. Manche der Anwesenden hatten fast das Alter seines Vaters erreicht, er gehörte zu den Jüngsten. Rasch positionierten sich alle Männer in ein exaktes Schema, jeder schien seinen Platz zu kennen, wobei Tibor sich so unauffällig wie möglich einen Platz weit hinten in der linken Flanke des Feldes suchte. Vor den Kriegern standen acht mächtige Soldaten vollbewaffnet, Diener warteten auf ihre Dienste im Hintergrund und sie kam mit abgemessenen Schritten, donnernden Stiefeln hervor getreten, Mronda, Tochter des Herrschers der Bréschènia. Ihr strenger Blick wanderte über die Gesichter der versammelten Truppe. Ihr helles, verschlossenes Gesicht von störender Schönheit überragte etwas die Soldaten zu ihrer Seite und ließ ihre schwarze Bekleidung noch düsterer erscheinen. Nichts in diesem Hof entging ihren graublauen Augen. Unwillkürlich senkte Tibor seinen Blick, um kurz darauf wieder aufzuschauen als wolle er sich vergewissern, ob seine Sinne ihm nicht einen Streich spielten. Zwischen den Reihen herrschte eine unterdrückte Spannung, denn jener Gewaltausbruch eben vor dem Tor widersprach jeder Disziplin und konnte in keiner Schule toleriert werden. Der Soldat zu ihrer Rechten hob seine Lanze kurz an, das Signal dafür, dass der morgendliche Gruß ausgesprochen werden durfte. Wie eine mächtige Welle ertönte kurz und einheitlich der versammelte Chor der Männerstimmen zwischen den Mauern.
„Seid gegrüßt, Bréschènia!“ Ein Schauer durchlief Tibors Körper.

Sie müssen bei guter Laune sein, wenn sie sich wie Knaben auf eine Prügelei einlassen, dachte Mronda, und die werden sie brauchen. Jeden Morgen hetzten sie im letzten Augenblick an der Grenze der Unpünktlichkeit an.

...

. http://www.bookrix.de/_title-de-stephanie-berth-escriva-die-legenden-aus-merim- erstes-buch


Einstell-Datum: 2013-01-07

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Fragment · WAVES VIENNA Music Festi... · Quietsch ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die neuen Kriege in der arabischen WeltLynch, Marc:
Die neuen Kriege in der arabischen Welt
Seit der Niederschlagung des Arabischen Frühlings hat sich die Situation für die Menschen von Marokko bis zum Oman dramatisch verschlechtert. In Ägypten herrscht eine Militärdiktatur; der libysche Staat existiert nicht mehr, im Jemen tobt ein Stellvertreterkrieg, und Syrien versinkt in einer humanitären Katastrophe. Keines der [...]

-> Rezension lesen


 irulesHofmann, Janell Burley:
irules
Smartphones, Tablets und PC`s sind schon seit vielen Jahren aus der Lebenswelt von Kindern nicht mehr wegzudenken. Immer früher bekommen Kinder ihr erstes Gerät. Und es zeigt sich, dass ein frühes Training an den PC`s auch sinnvoll ist, denn schon im ersten Jahr an der weiterführenden Schule müssen sie damit umgehen können, denn [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010450 sek.