Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Meine Golfkarriere
Autor: Jörg Hellmann · Rubrik:
Humor & Satire

Meine Golf-Karriere…
Ich war so etwa Mitte 40. Es war auf der Geburtstagsfeier einer Kollegin. Ich bekam zufällig Gesprächsfetzen vom Nachbartisch mit. Dort saßen etliche ältliche Herren, so Mitte 60, und unterhielten sich überaus angeregt. An keinem anderen Tisch wurde mit einer derartigen Vehemenz geredet. Ich schnappte als erstes das Wort „Huk“ auf und dachte, die eloquenten Herren seien von der Versicherung. Dann hörte ich was von "begnadetem Abschlag" und „einlochen“, und wusste, aha, Golfer unter sich. Ich lauschte spöttisch. Golf war damals für mich so was wie Geh - Hockey und Ostereier suchen, von den vielen gehässigen Verbindungen zum Sex ganz zu schweigen. Ich lehnte mich zurück und lauschte weiter. "Ich habe an der Vier eine Fünf gespielt" hörte ich den einen sagen. " Und ich an der Fünf eine Vier" raunte ein anderer bedeutungsschwanger und schien stolz darauf zu sein. Ich dachte an meine Vieren und Fünfen in der Schule und war mir sicher, ich hätte eine Zwei gespielt.
Ich gurkte damals zwischen den Knieschmerzen noch ab und zu auf dem Fußballplatz rum. Die Liga nannte sich sinnigerweise Alt Alt. Nach den Spielen war ich drei Tage krank und zog mich am Geländer die Treppe hoch.
5 Jahre später war es mit dem Fußballspielen endgültig vorbei, ich spielte nur noch Tennis. Wir spielten in der Verbands – Liga, weil es ohne Verbände nicht mehr ging. Diclofenac-Liga wäre auch richtig gewesen.Nach den Spielen war ich wieder drei Tage krank und zog mich am Geländer die Treppe hoch. Einige Tenniskumpel wanderten bereits zum Golf ab, unsere höhnischen Kommentare ignorierend. Wenn wir uns zufällig trafen, erzählten sie von der großartigen Entdeckung, die sie mit dem Golfspiel gemacht hätten.
Als weitere fünf Jahre ins Land gezogen waren, war es auch mit dem Tennis vorbei. Nun blieb wirklich nur noch Golf. Meine einstige Überheblichkeit wandelte sich sehr schnell in Frustration. Was dieser kleine Ball mit mir machte, war eine Frechheit, ich steckte eine Demütigung nach der anderen ein. Nun stand ich selber an der „Vier“ und spielte eine „Neun“. Dabei hatte ich noch einen Schlag abgeschummelt. An der „Fünf“ verlor ich vier Bälle, die zielsicher den Weg ins Biotop gefunden hatten.
Auch die neue Terminologie bereitete mir Schwierigkeiten, altersbedingt.
Meine als Expertenmeinung gedachte Bemerkung: „Das Greefee müsste auch mal wieder gemäht werden!“ stieß auf ebenso wenig Begeisterung wie: „Ich muss mir endlich mal einen neuen Carry on zulegen….“
Weitere Jahre zogen ins Land. Nun begann bei mir die Erneuerungsphase. Nicht, dass es mir gelang, meine Schläge zu erneuern. Man baute mir ein neues künstliches Knie ein. Wenig später kriegte ich auch eine schicke Hüfte aus Titan.
Inzwischen bin ich im Pensionsalter. Meine Qualitäten beim Golf haben sich ein wenig gebessert. Ein Marxist würde sagen, meine Schläge seien vom Reich des Zufalls in das Reich der Notwendigkeit übergewechselt.
Neulich, auf einer Feier, saß am Nebentisch so ein junger Schnösel Mitte 40.Sportliche Figur, vermutlich ehemaliger Fußballspieler im Übergang zum Tennis. Wir älteren, gesetzten Herren unterhielten uns natürlich über unsere begnadeten Abschläge und darüber, dass wir auf der „Vier“ eine „Fünf“ und auf der „Fünf“ eine „Vier“ gespielt haben. Der junge Mann am Nachbartisch lauschte und lehnte sich spöttisch zurück.
Ich warf ihm meinerseits einen wissenden Blick zu und dachte: „Warte man die Zeit ab.“ Aber bis dahin werde ich vermutlich schon wieder noch eine Stufe weiter sein…….

© Dr.Jörg Hellmann, Autor der Bücher:
„Kleine Geschichten über Politik und andere Leiden des Lebens“, ISBN: 978-3-9810380-0-2
„Kleine Geschichten über Enkel und andere Lichtblicke des Lebens“, ISBN: 978-3-9810380-1-9
"Michel schlägt zurück" ISBN 978-3-00-011725-1
Informationen unter: www.politik-satire.de e-mail: hellmann-j@t-online.de Fax:05064962261


Einstell-Datum: 2009-04-27

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Die Zukunft · Kopf an Kopf · Sehendes Auge ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Alles andere als ein KinderspielSarid, Yishai:
Alles andere als ein Kinderspiel
Der vorliegende Roman des 1965 in Tel Aviv geborenen Yishai Sarid ist nach „Limassol“, ebenfalls bei kein & Aber sein zweiter, in seiner israelischen Heimat strak beachteter Roman. Sarid war als Nachrichtenoffizier der israelischen Armee tätig, hat dann Jura studiert und arbeitet als Rechtsanwalt in Tel Aviv. Die ich-erzählende [...]

-> Rezension lesen


 Felix oder die zehn  Dinge, die ich an dir liebeSimon, Hannah:
Felix oder die zehn Dinge, die ich an dir liebe
Felix Parland ist erfolgreicher Architekt, der seinem Chef auch manchmal den Hintern rettet und lügen kann wie gedruckt, wenn es der Karriere nützt. Ihm fehlt nur noch die Beförderung. Doch als die entscheidend näher rückt und Felix seiner Traumfrau begegnet, geschieht das Unwahrscheinliche: Mitten in seiner Glückssträhne bricht er [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011529 sek.