Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
"Narzisstikus"
Autor: Florian Pfänder · Rubrik:
Lyrik

Hallo liebe Community,
als freiberuflicher Autor bin ich neu in diesem Forum und möchte durch meine erste Nachricht an euch sogleich zwei meiner Absichten offenlegen. Zunächst möchte ich mich an euch heranwagen und zum anderen euch auch eine kleine literarische Kostprobe in Form eines meiner zahlreichen Gedichte präsentieren, welches wenn es euch möglich ist, ihr hier gerne kommentieren und mir eure Meinung darüber schreiben dürft!

Besagtes Gedicht findet ihr im weiteren Verlauf dieser Nachricht und ist mit einem neologistischen Titel namens "Narzisstikus" versehen. Viel Spaß beim lesen!

Florian Pfänder



„Narzisstikus“

Kennen sie nicht auch
diesen postmodernen Brauch?
Sie laufen allein
in jedes Wagnis hinein.
Schultern Hürde um Hürde,
kümmern sich um keine externe Bürde.
Lieben die Einsamkeit weit mehr,
als die Zweisamkeit gibt her.
Sind offenbar kalt wie Schnee,
denn Wert trägt nur ihr Portmonee.
Können sich nicht verlieben,
denn Individualität wird großgeschrieben.
Sehen sich stets anderen überlegen,
denn als Narzisst müssen auch sie
ihr Image pflegen.

Doch übertrieben,
nein!
Der Mensch ist stets allein geblieben.
Ob in Herrscherdynastien,
im Zeitalter der Monarchien.
In diversen Gesellschaftsständen,
in Zünften, Orden und Verbänden.
Ob wohnhaft in einem Staat,
als Kommunist oder Demokrat.

Dies scheint lange her,
doch niemand setzte sich zur Wehr.
Stattdessen erschuf man irgendwie
eine billige Kopie.
Als letzte Wahl,
trieb man diese höchst viral.
In Form von Tönen oder Klängen,
wollte man das Eremitenbild verdrängen.
Doch aus dem proklamierten Philanthrop,
wurde ein waschechter Xenophob.
Getrieben von Selbstsucht bis zur Qual,
erschuf dies das neue Lebensideal.

Auch Sätze, wie
„Einer für alle
und alle für einen!“,
kümmern heute keinen.
Verwunderlich ist dies nicht,
denn „Do It Yourself!“
gewinnt zunehmend an Gewicht!

Und während diese Worte noch entstehen,
wird die Ära weitergehen.
Der Mensch wird alleine bleiben,
und Zwischenmenschlichkeit vermeiden.
So entsteht zu allem Überfluss,
ein apodiktischer „Narzisstikus“!


Einstell-Datum: 2015-11-14

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Kleiner Klimawandel · Schulfreunde · Wann? ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Wiener StraßeRegener, Sven:
Wiener Straße
Nicht ganz chronologisch entführt Sven Regener in seinem neuen Roman den Leser seiner bisherigen Lehmann-Romane ins das Berlin im Jahr 1980. Frank Lehmann ist noch neu in Berlin, erinnert sich oft an seinen bisherigen Wohnort in der Neuen Vahr Süd. Irgendwie muss er sich durchschlagen und schließt sich einer verrückten Truppe an, die [...]

-> Rezension lesen


 Guten Morgen, Abendland. Der Westen am Beginn einer neuen Epoche. Ein WeckrufUlrich, Bernd:
Guten Morgen, Abendland. Der Westen am Beginn einer neuen Epoche. Ein Weckruf
Er steckt den Kopf nicht in den Sand, belässt seine politischen Kommentare und Analysen nicht im Jammern und Klagen über die „Welt aus den Fugen“, sondern Bernd Ulrich, Leiter der Politik-Redaktion der Wochenzeitung „Die Zeit“ entwirft in dem vorliegenden Essayband in insgesamt zehn thematischen Zugängen ein überzeugender [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010490 sek.