Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
O Toskana
Autor: Tina van Veelen · Rubrik:
Sonstiges



TOSKANA - schon allein das Wort läßt aufhorchen, es elektrisiert die Nerven, läßt Sinne zu Sehnsucht sich kulminieren. TOSKANA - das Erfüllungsland für uns Deutsche - hat nicht schon Goethe gefragt: kennst du das Land, wo die Zitronen blühn ? Und geantwortet: dahin, dahin möchte ich mit dir , o mein Geliebter ziehn. Nun, Goethe hat an Italien gedacht, heute lautet das Zauberwort: TOSKANA.

Und es ist sofort ein Bild da: Zypressengesäumte Wege, Olivenhaine, sanfte Weinhügel, Städte wie Florenz, Pisa oder Siena und damit nicht genug: über allem Sonne, Wärme, Kunst, gutes Essen, Chianti ....ach, die Phantasie hört überhaupt nicht mehr auf, all die Herrlichkeiten zusammenzutragen und den Schlußakkord dazuzufügen: das Paradies schlechthin. Und wer will schließlich nicht ins Paradies? Sind wir doch alle von dort vertrieben und kennen nur den einen Wunsch: dahin wieder zurück!

Also fahren wir in die Toskana, möglichst alle auf einmal - erstürmen Florenz, seine Museen, drängeln uns durch Siena oder San Gimignano , genießen Wein, Oliven, Pasta.... und fahren wieder zurück. Und können sagen: wir sind dagewesen, wunderschön, zauberhaft, ein Paradies.

Ich bin brutal und muß den Traum zerstören: ihr wart nicht da, habt das Paradies nicht kennengelernt, nicht einmal gefunden. Denn die Toskana ist Landschaft als großes Kunstwerk, seit Jahrtausenden kultiviert, sorgsam geplant und nichts dem Zufall überlassen. Selbst die Zypressen wurden mit Bedacht plaziert. Gutsbesitzer pflanzten sie aus ästhetischen Gründen. Lieben die Deutschen die Toskana deshalb so, weil dieser Teil Italiens so perfekt ist, daß alle an seine Natürlichkeit glauben? Ist die Toskana also Perfektion pur? Oder anders herum gefragt: bedeutet Perfektion pur für uns schon das Paradies? Ich will dieser Frage nicht nachgehen, denn es hieße, sich mit Deutschland, mit uns auseinanderzusetzen. Aber ich war in der Toskana, und mit ihr will ich mich auseinandersetzen, mußte ich mich auseinandersetzen.

Ich will es gleich vorweg gestehen: es hat mich müde gemacht, dieses Auseinandersetzen, es war harte Arbeit und wird immer harte Arbeit bleiben. Denn die Schwierigkeit ist nicht die Auseinandersetzung, sondern die Zusammensetzung. Für mich bleibt die Toskana ein Mosaik, eines der schönsten, welches ich kennenlernen durfte. Doch mir ist das Mosaik auseinandergefallen, und nun versuche ich, es wieder zusammen zu setzen.

Ich gestehe noch etwas: es macht mir Freude. Ich habe mich in die kleinen Mosaiksteinchen verliebt und finde jedes für sich faszinierend. Und bin glücklich mit meiner Sammlung, weiß bei der Betrachtung nicht, welchen Stein ich nun schöner finden soll. Jeder für sich ist ein Kunstwerk. Und hat sich einen eigenen Namen verdient wie Maremma, Le crete, etruskische Riviera, Grosseto, San Gimignano, Siena, Florenz, Pisa, ach, ich kann sie gar nicht alle aufführen. Es reicht mir sie nebeneinander zu legen und zu spüren, einen Teil des Mosaiks durfte ich begreifen.
©


Einstell-Datum: 2004-06-05

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Tiefgefroren · Ein Tag im Leben · Einsam ist jeder ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Rhetorik und PersönlichkeitProst, Winfried:
Rhetorik und Persönlichkeit
Persönlichkeit und Charisma Neben der Fachkompetenz haben sogenannte „weiche“ Faktoren in den letzten Jahren an Bedeutung gerade für Persönlichkeiten in Leitung und Führung erheblich zugenommen. Sozialkompetenz, sicheres Auftreten, klare Kommunikationsstrukturen, all das und noch einiges mehr an Kompetenzen lässt sich in dem, [...]

-> Rezension lesen


 Caroline und der 53. GastPersdorf, Thomas:
Caroline und der 53. Gast
Schillers Schädel, Goethe und wir. Leipzig 1980. Caroline von Löschwitz lebt inmitten Ihrer Familie ein den Verhältnissen entsprechend eingerichtetes Leben als Lehrerin. Klavier und Schiller, Schüler und ihre lebenskluge Großmutter, die für Gemütszustände anfällige Mutter und der etwas steife, ordentliche [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019693 sek.