Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
STAMMBAUM
Autor: Jewhen Bruslynowsky · Rubrik:
Erzählungen

Vorigen Winter bemerkte ich in der Zeitung zwei Bekanntmachungen. Die erste: “Es wird ein Hündchen der königlichen Dogge ohne Stammbaum verkauft, Preis — $80”. Die zweite: “Es wird ein Hündchen der königlichen Dogge mit dem Stammbaum (bis zum 15. Generation) ver-kauft, Preis — $580, Mutter Else — zweifache Meisterin von England, Vater Lord — Preisträger von mehreren internationalen Ausstellungen, Oma Pardy gewann fünfmal den Vorrang in Frankreich, Opa Charls lag auch nicht auf der Bärenhaut, er wurde mit Denkmünzen wie mit Kletten behängt, — belgische und amerikanische, holländische und arabische...” Beide Bekanntmachungen schnitt ich mit der Schere aus und legte sie ins Portemonnaie hinein, meinte, vielleicht werden sie irgendwann brauchbar sein.
Und sie kamen wirklich zustatten. Zwei verwischte Fetzen fielen heraus, schon im Dorf, wohin ich Kartoffeln ausgraben gefahren war. Ich las sie noch einmal durch und beschloß, mich zum Zeitvertreib für meinen eigenen Stammbaum zu interessieren. Habe alle Papierchen bei meiner Oma durchgesehen und alles in Mutters Hütte durchgeschüttelt. Dann besuchte ich eine Dorflangebewohnerin Marfa. Sie war schon über neunzig. Blind, taub, zahnlos, konnte nichts ins Gedächtnis rufen, zuckte nur mit den Achseln und fragte mich lispelnd: “Und wo warscht du bisch heute geweschen?”; bat sich bei mir eine Grywna aus, um etwas Kekse zu kaufen: “und ich werde ihn in kochendesch Wascher tun — scho wird er weich schein”.
Am Abend kam ich nach Hause, saß lange, ohne elektrisches Licht einzuschalten, schaute durchs Fenster. Das Dorf wurde langsam mit den Dämmerungen umhüllt. Es kam die Mutter herein, schaltete das Licht ein, trug das Abendessen auf. Ich aß zu Abend. Sie deckte ab. Setzte sich mir gegenüber. “Na also?” Schweigend legte ich das Notizbuch auf den Tisch. “Darf ich durchlesen?”, fragte die Mutter. Und sie las vor: “Geschichte meines Geschlechts. Der Großvater ist im Jahre 1916 geboren. Der Urgroßvater, scheint es, im Jahre 1891”. “Ist das alles?”, fragte die Mutter.


Einstell-Datum: 2004-09-22

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 333 (3 Stimmen)

 

Kommentare


Das ist ullam7
Kommentar # 1: Stammbaum
Autor: ullam7, 15.10.2012 um 09:44 Uhr


Hallo, Jewhen, sehr schön geschrieben. Man kann sich alles genau vorstellen. Jeder weiß,was du meinst. Rechtschreibung eingehalten. Prima. Gut zu lesen. ullam7


Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
DAS ALBUM DES HOFFOTOGRAFEN · Kultur · Endstation ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Nestor Burma – Die lange Nacht von Saint Germain des PrésMalet, Leo:
Nestor Burma – Die lange Nacht von Saint Germain des Prés
„Alles erledigt, und nichts erklärt“, das gefällt dem Meisterdetektiv Nestor Burma gar nicht, noch dazu wo seine einzige Spur ein Streichholzbriefchen mit der Aufschrift „La Botte Rouge“ (Der rote Stiefel) ist. Aber Nestor Burma hat nicht umsonst diesen legendären Ruf, denn auch wenn die verschwundenen Juwelen plötzlich von [...]

-> Rezension lesen


 Mannheim, GermanyServene, Klaus:
Mannheim, Germany
Innere Bestandsaufnahme von unten Schon der Titel des neuen Buches von Klaus Servene ist zumindest dreideutig. Mannheim als Stadt, seit 1977 Heimatstadt des Autors, ist das eine. Das Bukowski Event „Mannheim, Germany“, bei dem der renomierte Bukowski Übersetzter Carl Weiss Texte des Meisters zu Gehör brachte, ist das zweite, das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025828 sek.