Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Schon umgezogen ?
Autor: Rainer Pick · Rubrik:
Kurzgeschichten

Wie oft sind wir hier entlang gegangen, habe die großen Linden bewundert, ihr Grün hatte es sogar geschafft, den Lärm der vierspurigen Hauptstraße zu dämpfen und mitten in der Stadt so ein Gefühl für Natur zu vermitteln, wie oft ?
Wie oft haben wir die beiden Ringeltauben beobachtet, deren Gurren bis in unser Schlafzimmer klang ? Die Elstern, die so frech am Schlafzimmerfenster anklopften.
Wie oft sahen wir den Krähen der Stadt nach, die in Winterszeit in Massen durch die Stadtbäume schwirrten, immer auf der Suche nach Futter ? Wie oft haben wir den freundlichen Damen der Apotheke am Wege einen Gruß durch die Glasfenster der Eingangstüren zugewinkt, es dauerte nicht lange, da fragten sie mich, wenn wir es vergaßen ? Wie oft machten wir beide diesen Spaziergang mit Mausi, zwischen den Neubaublöcken, über die Wiesen auf denen Kinder Fußball spielten und der alte Herr von gegenüber sich laut schimpfend dagegen aussprach, seine eigene Kindheit vergessend, wie oft ? Wie oft weckte uns das laute Signal der Feuerwehr in der Nacht, die über die nahe Straßenkreuzung den Weg zu ihrem Rettungseinsatz nahm ? Oder, mindestens genauso laut der Polizeiwagen auf dem Weg zu einem Unfall oder gar auf Verbrecherjagd ? Ja, ja die Polimanzei ! Wie oft weckte uns die Lieferung für die Kaufhalle in der Nähe, war zwar bequem, beim Einkaufen etwas vergessen, gleich noch einmal los, aber das laute Klappern der Bleche für die Palettenwagen weckte gnadenlos, auch wenn es erst 4,30 Uhr in der Frühe war. Oder die Alarmanlage, die in der Nacht um 2,30 Uhr aus irgendwelchen nicht nachvollziehbaren Gründen laut los lärmte, mindestens 24 Familie oder 42 Erwachsene und 84 Kinder aus dem Schlaf riß und erst Stunden später wieder abgestellt wurde, wie oft ?
Auch das Rattern des Rasenmähers im Sommer und des Schneeschiebers im Winter, chauffiert vom fröhlichen Hausmeister, der wie ein König auf dem kleinen Lärmtraktor thronte und bestimmte, wie lange seine "Untertanen" schlafen dürfen.
Wie oft klang uns das Klappern der Deckel der Briefkastenanlage im Eingang unseres Plattenbaus in den Ohren ? Wie oft das häßliche Schnarren der Eingangstür ?
Das eine Mal hatte es uns ja eine gute Freundschaft angekündigt. Weißt du noch ? Morgens um 7 Uhr schnarrte es wieder so häßlich an der Tür und ich bin, noch im Schlafanzug, an den Hörer getreten um mit verschlafener Stimme Bescheid zu geben, daß da einer bei uns geklingelt hat. Mit unverschämt klarer Stimme hallte es laut in meinem Ohr: „Guten Morgen, hier spricht die Polizei ! Würden sie bitte herauskommen, es ist hier was passiert.“ Na geil, dachte ich, die Polizei am Montagmorgen und während ich mich langsam und mühsam anzog überlegte ich vorsichtshalber noch, ob ich vielleicht etwas angestellt habe ? Als ich dann draußen war, stand sie und Rico da. Rico wie der liebe Gott, beide Arme vor der Brust gekreuzt und sie hatte sich so halb hinter ihm versteckt. Die beiden Polizisten waren laut und wach und zeigten mir die Unfallstelle. Ich habe erst im Verlauf des Vormittags registriert, daß sie kaum sichtbar beim Rückwärtsfahren meine Stoßstange touschiert hatte. Seither waren wir Freunde. Hatten wir oft gebraucht, den Kontakt, die Hilfe. Na, ganz bestimmt kommen sie uns besuchen !?
Was für eine Klingel werden wir in unserem Häuschen auf dem Dorf eigentlich haben ?



Einstell-Datum: 2004-02-12

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 3.333.333.333.33 (3 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Herz und Heimat ... · Herz und Heimat ... · Herz und Heimat ... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Der Dieb, ein NovellenbuchHeym, Georg:
Der Dieb, ein Novellenbuch
Vorweg, Heyms postum (1913) veröffentlichte Sammlung ist nichts für zarte Gemüter. "Nur unter größten Bedenken war sein Verleger Rowohlt bereit, das Werk zu drucken, für dessen Schreckensvisionen er sich keinen Leserkreis vorstellen konnte." (aus dem Klappentext) Und tatsächlich schockiert der Inhalt selbst heute noch, wo [...]

-> Rezension lesen


 HypercannibalKurth, Flavian:
Hypercannibal
Wenn sich drei Personen in schweren Identitätskrisen und völliger Orientierungslosigkeit befinden und zudem ein ausgefallenes Verständnis von Lust und Sexualität haben, kann das ein Grund sein, dass sie zusammenfinden und sich von da an in solchem Maße bedingen, dass sie gegenseitig ihre Identitäten, die sie ohnehin nur sehr schwach [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011502 sek.