Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Seelenbaumeln, 250 Lyriks und Kurztexte aus Heidelberg
Autor: Alexander Nastasi · Rubrik:
Lyrik

Ein kleiner Urlaub für die Seele, jederzeit.

Sie sitzen am einen verregneten Montag Morgen in der vollen Straßenbahn auf dem Weg zur Arbeit, alle starren vor sich hin, nur Sie sehen in ein Buch und haben ein Lächeln auf den Lippen. Sie lassen Ihre Seele baumeln, machen mitten im Alltag einen kleinen Ausflug in andere Welten, kommen auf andere Gedanken und steigen erholt und glücklich aus der Bahn aus. Alexander Nastasi hat es in seinem neuesten Werk „Seelenbaumeln“ geschafft, die Arbeit aus 20 Jahren Schreiben zusammenzufassen und in ein grandioses Lyrikband zu stellen. 250 Lyriks und Texte aus seiner Feder, kombiniert mit gezeichneten Bildern von zwei Künstlerinnen runden das Buch, das er seinem verstorbenen Bruder gewidmet hat, ab. Der Heidelberger Künstler und Seminarleiter liebt den Zusammenklang der Natur und die wunderbare Möglichkeit, mit Worten Brücken zu bauen. Lassen auch Sie sich verzaubern und lassen Sie Ihre Seele baumeln.

Leseprobe:

Abschied nehmen

Du hast keine Auswahl,
es ist mal wieder soweit,
einmal zu viel,
jedes Mal zu viel,
jedes Mal ein kleiner Stein,
der vor dein Herz gestellt wird,
aus einem Stein werden zwei,
Abschied nehmen ...
Aus zwei werden viele,
ich wünsche dir,
dass es nicht zu viele Steine gibt,
die sich vor dein Herz stellen,
sonst geben sie eine Mauer
und dein Herz wird erdrückt.
Lass es nicht zu,
mit jeder neuen Freundschaft wird es ein Stein weniger. Abschied nehmen muss sein,
doch lasse die Mauer nicht zu.
1990

Wie sie wohl waren

Die großen Dichter, Künstler und Denker, tagelang geschrieben und doch kein Brot. Besessen von den Worten und oft erst nach dem Tod zum verdienten Lob gefunden. Im Leben meist belächelt - vielleicht ist das der Grund, warum so wenige schreiben. Oder ist es die Zeit geworden, dass sich die Menschen nicht mehr die Zeit nehmen wollen. Zeit, um nachzudenken, Zeit, um in Frage zu stellen, um Ideen zu spinnen und sie auch wieder zu verwerfen. Wie sie wohl waren ? Sicher ein wenig wie ich und doch so ganz anders.
25.12.2006

Seelenbaumeln
272 Seiten, broschiert
erschienen bei BOD
Autor: Alexander Nastasi
Internet: www.alexandernastasi.de


Einstell-Datum: 2007-09-27

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 1 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Sei dein eigenes Wunder · Aphorismen · Ein kleines Stück von Dir ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Schwarzweiss hat viele FarbenErskine, Kathryn:
Schwarzweiss hat viele Farben
Dieses mit dem National Book Award 2012 ausgezeichnete Jugendbuch ist anspruchsvolle und unter die Haut gehende Literatur, die man auch Erwachsenen empfehlen kann. Erzählt wird die dramatische Geschichte einer Familie, die nach etlichen schweren Schicksalsschlägen in einer tiefen Traurigkeit zu versinken droht. Ich-Erzählerin ist die [...]

-> Rezension lesen


 Der Sommer der WildschweineVanderbeke, Birgit:
Der Sommer der Wildschweine
Es ist schon lange her, dass Milan und Leo, die diese Geschichte erzählt, mit ihrer Familie Urlaub gemacht haben. Die lange Finanz- und Wirtschaftskrise hat es verhindert. Nur mit allergrößter Anstrengung haben sie es geschafft, diese Krise zu überstehen. Langsam kehrt bei beiden nach Jahren des Kampfes ums Überleben wieder das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.009190 sek.