Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Sehnsuchtsvoll
Autor: Julia- Isabella Merath · Rubrik:
Lyrik


Am Hofe des Fürsten Carneta, eine Gesellschaft zusammen gebracht worden war.
Die trank den blutroten Wein und verleibte sich so einiges ein.

Bei Sang und Trank , im Speiß’saal - sie stand alleine da.
Wollt sich zum Bette hinbewegen, … doch wär da nicht der Jüngling
- groß und klar, mit silbergüldenem Haar.
Dessen lustentbrannte Blicke sie im Herz erwecken.

Der Vater sieht mit Misstrauen nur die zwei-
Er selbst nennt sich nicht Gönner dieser Gunst,
hegt für die Tochter doch einen ganz anderen Wunsch,
zu ehelichen `nen andern.
Doch wo Liebe sprießt, - jeder Blick scheint ihnen zuckersüß.
So bemerken die zwei nicht, den Unmut von dreien.

Zum einen Jochs von Markraf her. Der sich schützend stellt- als güldener Herr- zur Verfügung der jungen Tochter.
Zum anderen, Johannas von Freigemüd, deren Liebe zum Jüngling schon lange erblüht.
Zuletzt des Vaters dieser, der schon ahnend weiß , was sich da anbahnt wieder.

Die Zeit schreitet, der Himmel wird schwarz, das fest umhüllt vom schweren Maat.
So naht auch die Stunde des Abschieds daher- die Liebenden halten die Hände so schwer-
Bedacht von misstrau’schen Blicken.

Das letzte Mal- der letzte kuss- Liebesüberfluss
Das letzte Mal- der letzte Blick- noch ein letzter Augenblick.
So schreiten beide auseinander und winken sich zum Abschied.

Beider Sehnsucht zu dem anderen, zerfrisst schnell das sehn’de Herz.
Wollten doch gehen zusammen – doch übrig bleibt nur Abschiedsschmerz.

Und so ging sie dahin , in fröhlicher Ruh… und schloss beide Augen zu,
Doch des Nächtens – als der Mond schon sonnengleich schien – sie schon triftete ins Schalfreich hin – sie sah den Erwarteten, auf Ross und mit Schwert, im Garten stehn – was wärs ihr wert zu fühlen ihn im nächtlichen… doch da singen die Elfen sie schon wieder ein- tief in den nächtlichen Rein !

Oh weh, Oh weh- es war um sie geschehn- schon jetzt wollt ihr Herz ihn wieder sehn.


Einstell-Datum: 2009-10-22

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Das ist scaramouche
Kommentar # 1:
Autor: scaramouche, 22.02.2010 um 17:09 Uhr


sind die namen von dir frei erfunden?

ich finde deinen text sehr interessant, hat das irgendeinen geschichtlichen oder anderen hintergrund, oder ist es frei "aus der luft" gegriffen?

liebe grüße


Das ist catfamily
Kommentar # 2: Antwort
Autor: catfamily, 22.02.2010 um 17:52 Uhr


hihi...ja ist ganz frei....
ich hab mich ein bisschen von DIE BRAUT VON KORINTH von Goehe anstecken lassen..^^
Aber so im Nachhinein find ichs irg.wie unfertig , ich weiß auch nicht ..am liebsten würd ich alles noch mal umschreiben ..


Das ist scaramouche
Kommentar # 3:
Autor: scaramouche, 25.02.2010 um 20:21 Uhr


oder mach nen zweiten teil :D

ja, ich mag es auch mich inspirieren zu lassen von den "große"

liebe grüße:)


Das ist Wolf
Kommentar # 4: Für Julia
Autor: Wolf, 15.01.2017 um 08:01 Uhr


Für Julia Isabella

Jetzt bin ich hier, leer und alleine
Die Zeit ohne Dich, hat keinen Sinn
Hinter deinem Schritt, verbranntes Land
Alles was ist, nur Dein Schweigen

Es ist nicht das Wort, es ist die Stille
Nicht zu wissen was ist, oder was war
Meine Worte, verhallen im Nichts
Du hast gesagt, das Du jedes geliebt

Ich kann sie lesen, Deine Augen
Ein Fenster Deiner Seele, so tief
Wie ein Feuerwerk gleich, Dein Blick
Ich hatte Angst, mich zu verlieren

Dein Körper an mir, warm und gut
Dich spüren bei mir, mein Traum
In dieser Nacht, der einzige Wunsch
Das die Zeit still steht, für immer

Wo sind sie geblieben, Deine Bilder
In denen Du denkst, lebst und fühlst
Und ich wünschte, das ich eines war
In Deinen Gedanken, wie ein Licht

Warum ist sie zerrissen, Deine Liebe
So wie sie war, traumhaft und schön
Warm und weich, unendlich und sanft
Sie tragen für uns, für Dich zu schwer

Der Schmerz der bleibt, Grenzenlos tief
Erfüllt meine Seele, reibt mich wund
Ein Gedanke an Dich, zerreißt mein Herz
Ich muss es tragen, weil Du es willst



Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Selbstmord eines Christen! · Zigonien, unsichtbare An... · 2. Lalunafee ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


ÉloiGrouazel, Florent:
Éloi
„Die grüne Jugend ist der wahre Schatz des Menschen. Die uns verbleibenden Jahre sind nichts als Winter“, meint ein Offizier an einer Stelle dieses ungewöhnlichen Comics. Die Graphic Novel, die im Jahre 1842 hauptsächlich auf der Fregatte „La Renommée“ spielt, ist mal in starkes, mal in blaßeres Blau getaucht und entführt [...]

-> Rezension lesen


 Jamie Marks is dead - der Tod ist erst der AnfangSmith, Carter:
Jamie Marks is dead - der Tod ist erst der Anfang
„I like watching you run, it’s like reading a poetry, like the lines in a poem“, meint der tote Jamie zu Adam, der den Mord an seinem Schulfreund aufklären möchte und bald die wahren Hintergründe von Jamie’s verschwinden herausfindet. Jamie Marks, der von seinen Klassenkameraden an der Schule gerne Mooney Mark (also etwa [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016173 sek.