Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Siechtum
Autor: falling forever · Rubrik:
Philosophie

Nur einmal, nur einmal möchte ich vor dem Grasmeer sitzen, und nicht in jedem Halm ein Denkmal des Todes und der Auflösung sehen müssen. Warte nur, dann knickt jeder ein. Ich muss es nun sehen, weil ich es sehen wollte. Ich muss es nun immer wieder und wieder sehen. Meine Augen haben diesen Blick angenommen, der in allem den Verfall und das Ende sieht. Meinen Spiegel habe ich verhüllt, er zeigte mir nur noch Tag für Tag den portionsweisen Verfall meines Körpers über den ewigen Zeitraum von Jahrzehnten hinweg. Ja, jede Pore habe ich wahrgenommen, die sich endgültig verschlossen hat, jedes Haar, das über Nacht ausgefallen war und nie mehr nachwachsen konnte. Meine Hände sind Bleistiftfinger und bereiten die größten Qualen weil ich sie ständig sehen muss, ob beim Schreiben oder Arbeiten oder Kochen. Lange, dürre, mit Leder überzogene und gebrochene Bleistifte die mit grotesken Bewegungen das tun was ich ihnen zu befehlen scheine. Sie gehören nicht mehr zu mir. Kein Teil meines Körpers gehört noch zu diesem Menschenwesen das ich sein soll. Der Verstand sagt mir, dass es meine Hände sind, meine Füße, meine Beine, aber ich kann nicht akzeptieren, dass all dies noch zu mir gehört. Ich weigere mich, diese Dinge, in denen ich den Verfall noch deutlich als in den Grashalmen sehen kann, als etwas anzusehen, das "ich" bin. Anhängsel vielleicht, vielleicht ganz nützlich, aber doch nur ständige Hinweise auf eine Zukunft die im Nichts enden wird.
Das Leben - ein einziges Siechtum. Das Sterben - das Ende eines siechen und unerträglichen Zustandes, nein, besser, keines Zustandes - eher eines Prozesses, des Wachsens und sich Vorbereitens auf das Ende.
Unnötig zu sagen, dass gerade Friedhöfe mich anziehen. Und das Wasser. In den Friedhöfen weiß ich das Ende eines langen und qualvollen Prozesses in einem unendlichen traumlosen Schlaf. Das Wasser lässt mich noch einmal hoffen, dass ich in ihm Aufnahme und Vergessen finden kann. Dieses Leben zu vergessen, diese immer wiederkehrenden Hinweise auf den schleichenden Verfall. Gerade ich will eintauchen um nie wieder auftauchen zu müssen. Unter Wasser sind alle Augen blind, unter Wasser muss ich nichts mehr sehen. Unter Wasser kann ich nichts mehr fühlen, unter Wasser bin ich aufgenommen, habe ich mein Refugium gefunden, dort bin ich unter Gleichen, die wie ich gedacht haben um es im Wasser und mit dem Wasser zu vergessen. Unter Wasser kann ich meinen traumlosen Schlaf im grünen, ewigen Nichts schlafen.


Einstell-Datum: 2005-05-14

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 4444 (3 Stimmen)

 

Kommentare


Das ist Fran
Kommentar # 1: Siechtum
Autor: Fran, 06.01.2008 um 22:46 Uhr


Wenn es stimmt, das wir mit dem Tod enden, dann gibt dieser Text sehr schön und traurig das Gefühl des Alterns wieder. Und wenn es stimmt, dass unserer Welt das gleiche Schicksal bestimmt ist, dass sie nämlich zugrunde gehen wird, dann weist dieser Text über unseren Verfall hinaus und auf den allgemeinen Verfall hin.

Aber ich möchte nicht so denken. Ich glaube an ein Morgen, auch wenn ich gestorben bin und ich glaube an eine weiter existierende grüne Welt.

Der Text hat mir trotzdem gut gefallen. Einmal, als ich besonders traurig war, habe ich mich danach gesehnt, am Grunde eines Schwimmbeckens zu sitzen und nach oben zu sehen. Das Wasser war dunkel und warm und es hat mich beschützt. Als ich wieder stark genug war, bin ich aufgetaucht.

Daran musste ich beim Lesen denken.

Viele liebe Grüße an falling forever, vielleicht tauchst Du auch wieder auf - irgendwann?


Das ist almebo
Kommentar # 2: Nichts ist vergänglich
Autor: almebo, 13.02.2008 um 15:57 Uhr


Der Tod ist eine Bereicherung des Lebens.
Mut zum Tod, heisst Leben!
Uns ist alles geliehen. Und mit Freude
und Dankbarkeit geben wir alles wieder
zurück.

Warum fürchtest Du Dich"
Leb jeden Tag auf`s Neue

Ich wünsche Dir viel Frohsinn !



Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Schreiben · wasser · Antwort dringend erwüns... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Das WaisenhausFichte, Hubert:
Das Waisenhaus
„Das Waisenhaus“, erschienen 1965, war Fichtes zweite Buchveröffentlichung und sein erster Roman. Er verwertet darin Erinnerungen an eine Unterbringung 1942/43 im Waisenhaus von Schrobenhausen, das im Roman Scheyern heißt. Bei dieser Gelegenheit: Die kleine oberbayrische Stadt ist bisher die einzige, die eine Straße nach Hubert [...]

-> Rezension lesen


 Boardwalk EmpireScorsese, Martin:
Boardwalk Empire
Endlich hat sie uns in Germanistan erreicht, die erste Staffel der lang erwarteten HBO-Reihe Boardwalk Empire. Und wie immer, wenn sich Martin Scorsese die Ehre gibt, bekommt man eine komplexe Welt kredenzt, die von der Profanität des Alltags bis in das weite Feld der Politik und des organisierten Verbrechens reicht. Diesmal ist es, im [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014628 sek.