Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Süsser Tod
Autor: Christian Ertl · Rubrik:
Kurzgeschichten

Dave Andrews Lebensweg war zu Ende. Er hatte ein letztes Bad genommen, sich ein letztes Mal rasiert, ein letztes Mal die Zähne geputzt. Er hatte ein letztes Gericht und schaute zum letzten Mal in den Spiegel. Das Gesicht, das er sah, war eine versteinerte Mine: alt, ausgelaugt, dem Verfall der Zeit, der endlos scheinenden Zeit, ausgesetzt. Es ist ein Gesicht, gezeichnet von kaltblütigen, mordenden Augen und geständigen, bereuenden Falten. „Ich habe das verdient und bin glücklich darüber, das es nun endlich so weit ist“ sagte er dem Spiegelbild.
Die kleine Klappe zur Zellentür wurde geöffnet. „Dave Andrews!“ Das war Joe Marvin, sein Aufseher im Todestrakt des Staatsgefängnisses von Texas. Joes Stimme war ihm ein vertrauter Begleiter in den letzten Jahren (wie viele es genau waren, konnte er nicht mehr mit Bestimmtheit sagen) geworden. Aber heute hatte sie nicht den einfühlsamen, sondern den „offiziellen“ Klang. Und damit war Dave klar, das nun auch Joes Stimme zu den Dingen gehört, die er ein letztes Mal genießen durfte. „Dave Andrews, gehen sie zur hinteren Zellenwand und stellen sie sich mit dem Gesicht und den Händen an der Wand breitbeinig hin. Bitte verharren sie in dieser Position. Eine Bewegung und wir müssen entsprechende Mittel ergreifen.“ Dave hatte sowieso nicht vor, sich zu wehren. Er hörte den schweren Schlüssel im Schloss drehen und mehrere, mindestens drei, schätzte er, Paar Füße in die Zelle strömen. Sofort wurden ihm die Hände auf den Rücken gerissen und diese, sowie die Füße mit schweren Ketten gefesselt. Auch wenn es nur einen Anflug von Chance auf Flucht gegeben hätte, Dave wäre mental gar nicht mehr in der Lage, sich ein Leben draußen vorstellen zu können. Er wollte sterben! Das war es ja auch, was die Todesstrafe so hart und gleichzeitig so gütig machte. Die endlose Zeit der Isolation und die ständige Angst in den ersten Jahren, es wäre jetzt endlich so weit, treibt einen in den Wahnsinn. Irgendwann dann ist es einem gleichgültig und im Endstadium sehnt man sie nur noch herbei. Zumindest war das bei Dave so. Nein, er war glücklich, das nun endlich sein letzter Gang bevorstand. Die nun folgende Prozedur würde die Todesstrafe VOLLENDEN, nicht AUSFÜHREN.
Er wurde, begleitet vom Gemurmel eines Geistlichen, in das Hinrichtungszimmer geführt. All dies hatte er sich tausend mal in Gedanken vorgestellt, so das ihm jetzt alles wie ein Schauspiel vorkam. Es war, als würde er sich selbst bei seiner eigenen Exekution von außen beobachten. Das war die Endstation, begleitet von beinahe absoluter Gleichgültigkeit.
Er beobachtete interessiert, wie er auf die Liege geschnallt wurde. Er nahm am Rande wahr, wie an beiden Armen Injektionsnadeln eingeführt wurden. Er verspürte die erste Lösung, bestehend aus Kochsalz, damit das Gift anschließend ungehindert seinen Weg finden könne. Er sah aus den Augenwinkeln, wie Vorhänge zurück gezogen wurden. Er würde nicht in irgendwelche Gesichter blicken. Nein, das waren Gesichter der Vergangenheit. Er hatte beschlossen, einsam zu sterben, so einsam, wie er die letzten Jahre zugebracht hatte.
Und endlich war es soweit: Er verneinte seine letzten Worte, die er noch an alle hätte richten dürfen. Das letzte, was er bemerkte, war das Betäubungsmittel. Dann war es dunkel. Lange Zeit. Dave schlief. Und Dave erwachte.
Er richtete sich auf und stellte fest, das er immer noch auf der Liege lag, aber die Injektionsnadeln waren wieder entfernt worden. Er war nicht mehr angeschnallt, aber wieder in einer Zelle. Diese Zelle war anders als seine Todeskammer. Sie war dunkler und älter. Er meinte fast, er könne spüren, das er nun wesentlich tiefer unter der Erde war als die Jahre zuvor (da ahnte er wenigstens noch den Himmel und die Sonne). Und er stellte schmerzhaft fest, nachdem er sich ordentlich in den Arm gezwickt hatte, das er nicht tot war. Was sollte das?
Die Tür wurde aufgerissen („NICHT VERSCHLOSSEN“ dachte Dave noch verwundert) und mehrere Männer kamen herein, hoben ihn unsanft von der Liege und drückten ihn an die Wand. Er sah, wie hinter ihnen ein drahtiger, bleicher, älterer Mann die Zelle betrat. „Dave Andrews, sie wurden zum Tode verurteilt.“ Dave bemerkte einen Anflug von Grinsen auf den Lippen des Alten. „Und sie wurden hingerichtet. Aber der Staat Texas sieht für die Todesstrafe, sagen wir mal, resolutere Mittel vor, als die Öffentlichkeit wissen dürfte.“ Der Alte kam Dave jetzt sehr nahe. Er konnte den säuerlichen Atem riechen. „Dave Andrews, gemäß den Verordnungen des Staates Texas sind sie offiziell für tot erklärt worden. Aber sie dürfen ab dem heutigen Tage noch genau zwanzig Jahre leben. Und wenn ich hinzufügen darf: Zwanzig Jahre sterben.“
Der Alte fuhr herum und befahl den anderen: „Bringt ihn in seine Kammer.“ Die Männer zerrten Dave aus der Zelle, und während er durch eine Art Verlies geschleppt wurde, begann der Alte hinter ihm zu plaudern. „Sie werden sich sicher wundern, warum sie noch nicht tot sind. Nun, wir sind der Meinung, ein zum Tode Verurteilter sollte nicht einfach so sterben. Es war schon immer das Bestreben einiger, ich meine, kluger Leute, die richtigen Mittel zu finden, um den Tätern ihre Taten, sagen wir mal, korrekt zu vermitteln.“ Dave bemerkte jetzt erst das Kreischen und Schreien aus den Kammern, an denen er vorbeigezerrt wurde. Der Alte fuhr fort „Aber da sich nun mal der Mensch im öffentlichen Leben als human und gesellschaftlich angepasst geben muss, sind die Mittel, die zur Tötung Verurteilter vorgeschlagen wurden, allesamt aufgrund ihrer Grausamkeit abgelehnt worden. Aber,“ Dave sah wieder das Gesicht und das Grinsen des Alten vor sich „es gibt nun mal Mittel und Wege, Forderungen durchzusetzen, und deshalb wurde inoffiziell beschlossen, Täter wie Sie, lieber Mr. Andrews, korrekt zu bestrafen.“
Dave wurde in eine Kammer gezerrt und an eine Art aufrecht stehendes Bettgestell festgebunden. Einer der Männer zog ihm die Hose runter, packte seine Genitalien und schnallte diese auf einem Bock fest. Der Alte sprach nun mit ernster Stimme „Mr. Andrews, gemäß der Verordnungen von Texas sind sie zum Tode durch Folterung verurteilt. Die Dauer der Folter wird auf zwanzig Jahre festgesetzt. Da ihre Tat eine Vergewaltigung mit Todesfolge war, wird die erste Handlung eine Amputation ihrer Geschlechtsteile sein. Vorgenommen wird die Entfernung ihrer Organe von einem Dobermann. Wenn diese Wunde verheilt ist, werden nächste Schritte eingeleitet.“ Die Männer und der Alte entfernten sich aus der Kammer, verschlossen diese und stellten sich hinter eine Glaswand. Daraufhin wurde eine Klappe geöffnet und ein riesiger, schwarzer Hund betrat die Kammer und bewegte sich zielstrebig auf die präsentierten Genitalien zu.
Der Alte genoss den Horror in den Augen seines „Neuzugangs“. Kurz, bevor das Schreien und damit die wirkliche Strafe für Daves Taten einsetzten, erkannte der Alte die Wahrheit im Blick des Verurteilten: Der eigentliche Teufel ist der Mensch und seine Hölle ist auf Erden!


Einstell-Datum: 2005-02-10

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Kitty, Kitty, Kitty · Reise, Reise · Ich muss sie töten! ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Hal Fosters Prinz Eisenherz BD 14Foster, Harold:
Hal Fosters Prinz Eisenherz BD 14
Die Sachsen kommen! Die fiktional-historische Schlacht von Badon Hill steht im Mittelpunkt dieser Folge der bei Bocola neu aufgelegten Gesamtausgabe von Hal Foster`s Prinz Eisenherz. „Tatsächlich“ war die zwölfte Sachsen-Invasion die letzte, die es dann dem legendären König Arthur ermöglichte, sein Reich dreißig Jahre lang in [...]

-> Rezension lesen


 Die schwarzen Fahnen von ParisFuest, Leonhard:
Die schwarzen Fahnen von Paris
„Halten wir inne, um tief Atem zu holen, wir modernen Champollions“, formulierte einst der Surrealist Louis Aragon die Gunst der Stunde, das Tagesprogramm des Pariser Flaneurs, den zu erkunden sich auch Leonhard Fuest in seinen „schwarzen Fahnen“ zur Aufgabe gemacht hat. Jean-Francois Champollions war es gelungen, die Hieroglyphen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027688 sek.