Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Taxifahrt
Autor: Oscar Wagner-Martinez · Rubrik:
Kurzgeschichten

Ein Geschäftsfrau landet zum ersten Mal in Bangkok. Sie wird von einem Fahrdienst abgeholt. Rausfahrend aus dem Flughafen, bemerkt sie, wie voll die Straßen sind. Sie ist zum Teil erschrocken, wie die Menschen hier fahren im Vergleich zu Europa. Aus einer vierspurigen Straße wird eine siebenspurige Straße gemacht. Als sie bemerkt, dass sich die Verkehrsadern immer mehr zuzuziehen, wird sie langsam unruhig, weil sie zu ihrem Geschäftstermin nicht zu spät kommen möchte. Zwar hat sie noch Zeit, aber sie ist gerne zeitig vor Ort, um sich auf den Termin seelisch vorzubereiten.

Sie beobachtet, wie die Autos versuchen sich in jeder freien Lücke zu quetschen, so wie ihr Fahrer. Mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. Dem Fahrer scheint es nichts auszumachen, was der Geschäftsfrau wiederum immer unruhiger werden lässt. Um ihre Unruhe zu besänftigen, denkt sie sich, dass der Fahrer nur die Ruhe weghabe, weil er sich an dieses Chaos gewöhnt habe.

Als sich dann ein weiteres Auto versucht vor denen zu quetschen, und dabei Erfolg hat, hält die Geschäftsfrau es nicht mehr aus. Sie beugt sich leicht nach vorne zum Fahrer und fragt ihm mit energisch gereizter Stimme, warum er den die Hupe nicht benutzen würde und ihm dazu noch vorbeigelassen hätte. Seelenruhig antwortet der Fahrer:„Wenn sie mögen Hupe ich gerne für sie, denn mein Auftrag lautet, sie rechtzeitig und zufrieden an ihrem Ort zu bringen. Aber ich frage mich, ob wir dadurch schneller sind, wenn ich hupe?"

… Nach einigen Sekunden der Stille fügt er hinzu:„Aber, wenn sie durch das Hupen zufriedener ankommen, dann Hupe ich soviel sie wollen. Dann habe ich zumindest, einer meiner beiden Aufgaben für sie gut erfüllt." Da lächelt die Geschäftsfrau den Fahrer an, klopfe ihn auf die Schulter und bedankte sich. Sie fügte noch hinzu:„Lassen sie sich Zeit." Für die restliche Fahrt nahm sich die Geschäftsfrau die Zeit, die sie sonst für sich immer benötigte.
(owm)


Einstell-Datum: 2013-12-15

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Die Zeit · Frohes Fest · Unbekümmertheit ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Sichtschutz und Raumteiler im GartenLagoda, Marion:
Sichtschutz und Raumteiler im Garten
In meiner kleinen Stadt ist in den letzten fünf Jahren auf einem ehemals militärisch genutzten und lange brach liegenden Gelände ein Neubaugebiet entstanden, das neben der Umwidmung und Neunutzung vieler alter Gebäude durch großzügige Frei-und Spielflächen besticht und, wohl auch durch die das Bauen begünstigenden [...]

-> Rezension lesen


 Der gleiche HimmelHirschbiegel, Oliver:
Der gleiche Himmel
Der Ost-Berliner „Romeo-Agent“ Lars Weber, gespielt von Tom Schilling, soll im Westen die dort für den Britischen Geheimdienst arbeitende Lauren Faber (Sofia Helin) verführen und so an für die Stasi wichtige Informationen rankommen. Sein V-Mann Ralf Müller (Ben Becker) setzt ihn nach Scheitern der Mission auf Sabine Cutter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013639 sek.