Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Toleranz
Autor: Alfred Mertens almebo · Rubrik:
Humor & Satire

Ich möchte gerne tolerieren
doch nicht wenn man dabei muss frieren
denn auch das Wörtchen "Toleranz"
wird nicht verbunden mit dem Glanz
des freiheitlichem "Andersdenken"
nur um viel Nachsicht zu verschenken

Das wär fatal, wie schon erlebt
daß jeder nach den Dingen strebt
die ihm persönlich halt so passen
und wir soll`n ihn gewähren lassen

Ich toleriere in der Tat
nur das, was wirklich moderat
die "Ehe" zwischen Klaus und Hans
versteh ich nicht als Toleranz
Auch Lesben, die der Staat will schützen
kann meiner Nachsicht nicht viel nützen
Derweil Normale sorgen munter
daß Generationen gehn nicht unter
Sie gehen als gesundes Paar
mit Kinderwunsch zum Traualtar

So wie die Eltern uns erzogen
sie sind von Drogen nicht verbogen
ihr Geist ist frisch und auch nicht krank
und wissen selbst ein Leben lang
mit alten Werten, die verblieben
und wie "Familie" wird geschrieben !

Daß sich Natürlichkeit vermehre
mit Norm, die uns gereicht zur Ehre
und nicht der Unnatur zum Nutz
mit staatlich programmiertem Schutz

Ich toleriere und das nur
was pro verhält sich zur Natur
Wenn uns das wieder mal gelänge
wär das Befreiung mancher Zwänge

Die LOVE PARADE in Berlin
das Wörtchen "Liebe", wie mir schien
wird öffentlich pervers gehandelt
wer so in einem Aufzug wandelt
und sich der Öffentlichkeit zeigt
glaubt, daß sich Deutschland nun verneigt
vor diesem Tun im "Tal der Tränen"
der müsste sich vor Kindern schämen !

Zum Rohstoff werden Embryonen
jetzt fängt man hier auch an zu klonen
Vermutlich kommt Herr "Frankenstein"
zu uns dann später mal herein
Die Menschenwürde wird verachtet
wobei der Geist auf Zeit entmachtet

Ich ekel mich, hab kein Respekt
was in Labor`s wird ausgeheckt
und das ist gut so, Gott sei Dank
denn die Genetik ist riskant
Die Maus mit einem Menschenohr
zeigt uns bereits, was man hat vor
Im Reagenzglas sprießt aus Knorpelstücken
verpflanzt der Maus das auf dem Rücken
womit sie zwar nicht hören kann
doch darauf kommt es gar nicht an
es zeigt uns nur, demnächst am Rande
zu was der Mensch ist heut imstande !

Ob es am Menschentraum sollt liegen
man könnt den Tod demnächst besiegen??
Wir wollen einfach nicht mehr sterben
was nützen dann noch unsere Erben ?
Wir heilen jede Krankheit nun
und haben dabei viel zu tun.

Wir leben so, wie es uns paßt
und tolerieren jede "Last"
Wir saugen uns das Fett vom Leib
und ignorieren Pfarrer Kneipp
Die Brüste werden "runderneuert"
der "Abführschaft" dann ferngesteuert
die Hämorrhoiden umgepolt
damit man sich kein "Schnupfen" holt
Für jedes "Leiden" gibt`s Rezepte
wer früher noch in Lackschuh steppte
und seine Kniee ruinierte
der kriegt im Wechsel schon das Vierte
genetisch eingebaute Lager
und fühlt sich nicht mehr als Versager.

Gelebt wird wider die Natur
mit Toleranz auf breiter Spur
Man klopft sich heute seine Vene
in staatlich offener Drogenszene
Sexualdelikte sind schon "Kult"
das Elternhaus wär daran schuld

So "deutet" man die Toleranz
und bildet damit den Popanz
der mir gereicht zum Resumee
wenn ich in Zukunft mir beseh
Perversitäten, nichts ist echt
dann wird es mir so richtig schlecht!

Doch werde ich zum Schluss versöhnlich
nehmt diese Zeilen nicht persönlich
denn, wer mich besser kennt der weiss
ich akzeptiere das Geleis
auf der wir eine Richtung fahren
anstatt sich liegen in den Haaren

Ob "ER" Buddhist, mit kahlem Haupt
der an ein Miteinander glaubt
ob Christ, ob Moslem Afrikaner
ob Jude, Türke Insulaner
selbst der Genuss von Knoblauchzehen
kein Grund sich aus dem Weg zu gehen
nur was man denkt und uns verheisst
und uns das täglich auch beweist
im Miteinander pro Natur
das ist die eigentliche Spur
die uns den Weg zeigt mit viel Herz
in Einigkeit, Humor und Scherz.

Denn schliesslich sind wir doch nicht minder
im Grunde alle Gotteskinder !
Für Frieden, Freiheit Akzeptanz.....
Und dieses nenn ich. T O L E R A N Z !!!


@ copyright almebo


Einstell-Datum: 2007-12-12

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 22 (4 Stimmen)

 

Kommentare


Das ist Hightower
Kommentar # 1:
Autor: Hightower, 13.12.2007 um 10:34 Uhr


Toleranz bitte auch für Schwule & Lesben. Danke.

Das ist almebo
Kommentar # 2: Mein Gedicht Toleranz
Autor: almebo, 02.01.2008 um 19:56 Uhr


Ich habe es schon mehrfach erwähnt. Meine Intoleranz
erstreckt sich nach wie vor auf die von unserer Regierung
staatlichen Akzeptanz der Homo und Lesbenehe, die für meine Begriffe im Gegensatz zur Normalehe zwischen Mann und Frau nicht nur eine Benachteiligung, sondern sich auch als unwürdigend darstellt.

Ansonsten sind mir die "Gepflogenheiten" der anders denkenden
und fühlenden völlig schnuppe.




Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Morgenfrost · Morgens im Café · Das Indianermädchen ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Souverän und selbstbewusst. Der gelassene Umgang mit SelbstzweifelnWardetzki, Bärbel:
Souverän und selbstbewusst. Der gelassene Umgang mit Selbstzweifeln
Viele Menschen und bei weitem nicht nur Frauen leiden unter erheblichen Selbstzweifeln. Darf ich das, kann ich mir das zutrauen, werde ich diese Herausforderung bestehen, bin ich für jene andere geeignet? Aber auch: kann ich ein guter Ehemann, eine gute Mutter, ein guter Partner sein? Kann ich der Verantwortung gegenüber meinen eigenen [...]

-> Rezension lesen


 Der Schatten meines BrudersAvery, Tom:
Der Schatten meines Bruders
Ausgezeichnet mit dem LUCHS – Preis der ZEIT für den Monat Juli 2014 wird das hier vorliegenden Buch des britischen Autors Tom Avery vielleicht in der zweiten Jahreshälfte mehr Resonanz und Anerkennung erfahren als bisher. Verdient hat es diese sensible Buch allemal. Tom Avery arbeitet als Lehrer in London mit Kindern in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016550 sek.