Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Unzivilisiert, aber naturnahe
Autor: Hungki Park · Rubrik:
Erzählungen

Das einzige Linienschiff des Weissen Nils liegt am Anlegeplatze in Kodok.
Das Eisenmonstrum ist längst schrottreif, verkehrt noch eine lange Weile,
Schleppt fünf weitere große Schwimmkörper auf beiden Flanken und am Heck.
Drauf können sage und schreibe rund dreitausend Passagiere nehmen Platz.
Das kolossale Flossschiff kennt keinen festen Fahrplan, hat selten Eile.
Eine Gruppe von acht Steuerleuten bestimmt Abfahrt, Ankunft, Aufenthalt.
Je nach der Wetterlage, Wasserstand fährt es drei Tage lang flussabwärts.
Die Rückfahrt dauert bis eine Woche, wenn ihm zustösst nichts Besonderes.

Um diesen Auslaufhafen wimmelt es von den Menschen mit ihren Habseligkeiten.
Alle Bewohner der umliegenden Dörfer scheinen nun da zu sein auf den Beinen,
Am einmaligen Spektakel ums nicht genug bewundernswerte Schiff teilzunahmen.
Es gibt laute Musik, Gesang, Tanz, Feststimmung wie auf einem tollen Jahrmarkt.
Mit Kanister, Eimer, Steppdecken, reichem Lebensmittel, Geschirr, Kochgeräten
Balancieren die Schiffspassagiere über eine wacklige Landungsbrücke an Bord
Nebst knochigen Rindern, meckernden Ziegen, Schafen und grunzenden Schweinen,
Die sich aus allen Leibeskräften gegen schmalen hölzernen Laufsteg stemmen.

Dieses vorsintflutliche Wasserfahrzeug führt immerhin drei Preiskategorien:
Die erste und Luxusklasse im Hauptschiff mit Wasser, etwas Komfort und Bett.
Die Touristenklasse auf den angebundenen Flossen ohne Wand, Dach, Haltegriffe
Für die anspruchslosen Reiselustigen, lebenswichtigen Haustiere und Fracht.
Nach geraumer Zeit entscheidet sich nun doch der ältere Kapitän zur Abfahrt,
Zieht sechsmal recht lange an der losen Schnur für die schrille Dampfpfeife,
Tritt vors Steuerrad, lässt starken Dieselmotor anspringen, hantiert am Brett,
Gibt seiner Mannschaft das Startzeichen und verlässt langsam den Binnenhafen.

Diese Hafenanlage fällt einem nicht auf, liegt im üppigen Busen der Natur.
Der Kai besteht aus Holzpfählen, Brettern ohne Beton, Kunststoffe, Eisen.
Der Flusslauf ist weder begradigt noch eingezwängert durch Dämme und Strassen.
An beiden Ufern wiegt nach dem Reigentanz des Windes das mannshohe Schilf.
Ohne Hilfe von einer supermodernsten, ausgeklügelsten Navigationsarmatur
Verlassen sich die acht Schiffsführer auf ihre sechs Sinne bei der Fahrt.
Bei dichtem Nebel und den Unbilden der Witterung machen sie einfach Halt,
Werfen den Anker aus, befestigen an einem dicken Stamm am Ufer das Schiff.

Fast alle Reisenden übernachten in Gruppen unter freiem Himmel draußen,
Die sich von Wellen, zartem Windhauch in den süssen Schlaf wiegen lassen.
Der silberne Mondschein ergießt sich über diese samtene Wasseroberfläche
Und löst sich allmählich, tänzelnd in winzige hellichte Bestandteile auf.
Wecken bei Bruch der Morgendämmerung manche Tierrufe sie aus dem Schlaf,
Schöpfen sie Wasser aus dem Fluss, machen Toilette, mit 'nem Zweig Zähne,
Kochen sich mit diesem trüben nassen Element zum kargen Frühstück etwas,
Stillen nun ohne Grimassen bei Tag und Nacht damit ihren Durst ebenfalls.

Wenn einer an Bord stirbt, dann geht das Schiff vor Anker nach einer Weile.
Ein Trupp von rüstigen Männern legt den Entseelten auf eine schlichte Bahre,
Bringt ihn dann von Bord, gefolgt von den nächsten Hinterbliebenen in Trauer,
Begräbt ihn in aller Stille am flachen Ufer. Und die Fahrt geht dann weiter.
Die Leute, ihre Lebensweise scheinen zu sein primitiv, wenn nicht barbarisch,
Leben da immer noch in einem wohlproportionierten Verhältnis mit der Natur.
Von Geburt an anspruchslos, weder unter Konsum-, Stresszwang noch egozentrisch,
Ein berechtigter Teil der Natur, des Weltalls, nicht hochgezüchtete Roboter.

Seoul, den 1. Juni 2004, Hungki Park alias Nannophilius


Einstell-Datum: 2004-06-01

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 4444 (2 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Das Leben geht nur in ei... · Das Muschelprinzip · Spiegelbild ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


GewaltenMeyer, Clemens:
Gewalten
Gewaltig Nach dem Roman „Als wir träumten“ 2006 und dem Erzählband „Die Nacht, die Lichter“ 2008 hat Clemens Meyer im Jahr 2009 ein interessantes Experiment als Auftragsarbeit des Fischer Verlages auf sich genommen. Ein „Tagebuch“ hat er erstellt. Allerdings natürlich, das wäre bei ihm auch nicht zu erwarten gewesen, [...]

-> Rezension lesen


 Der Herr der FinsternisIstin, Jean-Luc:
Der Herr der Finsternis
Der Kampf Gut gegen Böse wird in vorliegendem Comic auf eine ganz raffinierte Art und Weise geschlichtet. Diesen Kampf kann man nämlich gar nicht gewinnen, man kann nur die Impersonifikation des Bösen, in diesem Falle Fedath, den Herrn der Finsternis, töten, denn das Böse tragen wir alle in uns, wie auch der Zauberer Bran, einer der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014216 sek.