Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Was lehrt uns der Kapellmeister?
Autor: Hungki Park · Rubrik:
Erzählungen


Alle sechs Monate sieht man einen Straßenmusikanten,
Der auf sich zieht die Aufmerksamkeit der Fußgänger.
Zwar in Klamotten, klein, schmächtig, eher abgezehrt,
Jedoch seine Augen strahlen vor Ruhe, Freude, Glück.
Er erscheint mit einer Handharmonika herangetänzelt,
Gibt um sich drehend nostalgische Weisen zum Besten.
Der Tonkünstler bleibt nicht stehen, hoppelt weiter,
Bittet nicht um Almosen, verkauft nicht seine Musik.

Die Vorbeiziehenden werfen einen fragwürdigen Blick auf ihn,
Wenden sich aber bald von ihm ab und gehen ihren Weg hastig.
Die Büroangestellten unterbrechen kurz ihre Öde, Stumpfsinn,
Schauen auf den auffälligen Schifferklavierspieler neugierig.
Das wandelnde Einmann-Konzert dauert knapp zehn Minuten.
Trotzdem zaubert der Virtuose hervor zartfühlende Ständchen,
Die die stählerne Seele der Gehetzten, Gestressten erreichen,
Sie augenblicklich erweichen, verschmelzen, heilen, läutern.

Was veranlasst jenen zu dieser musikalischen Darbietung?
Warum hängt er nun über die Schulter die Ziehharmonika,
Tänzelt spielend durch das Labyrinth der schwülen Stadt,
Zumal er offenkundig kein Interesse an einer Gage hat?
Möchte er die Städter etwas ablenken von steten Spleen?
Ihren zwanghaften Hatz verlangsamen auch minutenlang?
Oder unser asphaltiertes, betoniertes, gekünsteltes Mekka
Mit seinem Wohlklange anhauchen, beleben und beseelen?

Oder ist sein Schätzchen an einem Verkehrsunfall gestorben,
Das er leidenschaftlich, inbrünstig, hingebungsvoll liebte?
Vielleicht von einem skrupellosen Geisterfahrer überfahren,
Der leider Gottes noch nicht verhaftet ist, noch verurteilt?
Deshalb will er ihre jammervolle Seele besänftigen, trösten
Mit ihren Lieblingsliedern zu ihren allzu kurzen Lebzeiten?
Klingt erst dann aus das Requiem für seine selige Geliebte,
Wenn der Sünder hinter Schloss, ihre Seele im Jenseits weilt?

Oder ist der Konzertmeister auf der Such nach der Wahrheit?
Als ein enthaltsamer, zölibatärer Novize jahrelang unterwegs,
Sobald er seine nahen Bezugspersonen, sogar sein Kind, Weib,
Seine liebe Heimat, seinen gutbezahlten Arbeitsplatz verließen?
Nun möchte er dem turbulenten Alltag nicht den Rücken kehren
Und sich als Einsiedler im weltabgewandten Kloster aufhalten,
Sondern inmitten der Geburt der Tragödien, Qualen, Schmerzen,
Den Zweck, Sinn unseres diesseitigen Lebens ausfindig machen?

Oder schon längst ein Heiliger, über alle Lebenstriebe erhaben?
Der Erleuchtete bleibt nicht im paradiesischen Nirwana einsam,
Erbarmt sich unserer, der lebenslang sinnlos leidenden Rohling`,
Möchte unter den ahnungs-, hilflosen Normalsterblichen bleiben,
Macht uns auf den materialistischen Egoismus, zügellose Wollust,
Hinterlistige, ausbeuterische, mitleidlose, grausame Menschheit,
Hedonistische, gewinnsüchtige, klassenbewusste Lebensauffassung
Und unnatürliche, gekünstelte, gottlose Lebensweise aufmerksam?


Einstell-Datum: 2007-05-11

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Das Leben ist die Musik · Energien der Wiederkehr · Die Baumkatze ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


StrengFillières, Hélène:
Streng
S/M-Erotik - aus Sicht der französischen Regisseurin Hélène Fillieres - besteht vor allem aus Latex, Leder, Schmerzen und Lust. Jedoch kann auch das wichtigste Moment einer solchen Beziehung nicht ausgespart bleiben: Macht. Der Banker, der seinen Umgang mit Frauen auf Prostituierte reduziert behandelt auch die junge Frau, gespielt von [...]

-> Rezension lesen


 WortspielhalleReyer & Weigoni, Sophie / A.J.:
Wortspielhalle
Vom homo ludens zum homo poeticus In einer Rückbesinnung auf das Spielerische halten Sophie Reyer und A.J. Weigoni die Poesie weiterhin für erstrebenswert, um entgegen den allgegenwärtigen Zwängen einen Freiraum für eine menschliche Betätigung nach selbst gewählten Regeln und um ihrer selbst willen zu schaffen. In einem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012097 sek.