Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Zornige Träume
Autor: S. Steinebach · Rubrik:
Kurzgeschichten

Mir träumte einst, es gäbe eine Liebe, die währte ewiglich und überdauerte Zeit und Raum. Da wäre etwas, das im Strudel der Gezeiten verloren gewesen sei, unglücklich und verloren, aber nicht für immer. Und ich wähnte, ich müßte nur genug Leben leben, um diese zu finden. Wiederzufinden. Und ich lebte diese Leben, Stück für Stück. Stets war ich auf der Suche. Nach ihm. Nach dem, der einst vor Urzeiten mein Herz besessen und nie mehr hergegeben hatte. Viele Leben habe ich durchwandert, viele Lieben geliebt und viele Leiden gelitten. Doch ich fand ihn nie. Manchmal war da eine Ahnung, er sei es und ich sei angekommen, aber dann war es doch nur ein zynischer Irrtum, ein Spiel der Farben der Liebe und meine Suche ging weiter. Ich stellte mich den Stürmen der Liebe, öffnete mein Herz und ließ es zu und doch war da wieder der Irrtum. Ein weiterer Sturz in den Abgrund. Einmal zu viel gestürzt. Und ich haderte mit mir, mit ihm, mit der Liebe. Ich schrie ins Universum, ich brüllte meine Verzweiflung, ich ertränkte Sterne mit meinen Tränen. Und das Universum antwortete mir mit eisigem Schweigen. Und mir war klar, meine Zeit ist gekommen, ich muss nicht mehr wandern zwischen den Welten und den Zeiten. Ich muss nicht mehr suchen, denn der, den ich finden wollte, ist längst gestorben. Untergegangen in den Nebeln der Zeit. Meine Suche war vergeblich. Es gibt ihn einfach nicht.

Und jetzt weiß ich, ich werde niemals ankommen. Alle Suche, alles Hoffen war umsonst. Ich soll und werde ihn nie mehr treffen, das Schicksal oder eine böse Macht haben dagegen entschieden. Eigentlich ist diese Erkenntnis auch so etwas wie Ankommen. Wenn ich also, so stelle ich mir vor, nach meinem hiesigen Hinscheiden wieder an der Verteilerpforte gefragt würde, „Ewige Ruhe oder Wiedergeburt?“ so könnte ich nun wählen, „Ewige Ruhe, bitte.“ Ich würde in den bleiernen Schlaf der Ewigkeit fallen und müßte nicht mehr suchen, nicht mehr lieben und nicht mehr leiden. Vielleicht wäre ich für die ewige Ruhe aber doch zu quirlig und man würde mir einen Job anbieten, weil ich sonst die anderen ewig Ruhenden stören würde – nein wundern würde mich das nicht – dann würde ich bitten, ein Schutzengel sein zu dürfen. Für Liebende. Weil ich mich der Liebe doch so lange verschrieben hatte. Man würde mein Ansinnen prüfen und für gut befinden. Ich müßte natürlich noch ein, zwei Schutzengel-Seminare besuchen, aber dann würde es gehen.

Ich würde also ein Schutzengel. Und zugeteilt einem aufrichtig liebenden Mann oder einer aufrichtig liebenden Frau. Ja, das würde mir gefallen. Ich würde mein brennendes Schwert zücken und diese Liebe verteidigen. Ja, das würde ich. Mit all meiner Engelskraft. Und ich würde natürlich meine Flügel toll finden und meine feinstoffliche Gestalt. Aber ich hoffe doch inniglich, dass Engel, besonders Schutzengel, keinen Schmerz mehr fühlen müssen. Keine Liebe mehr kennen. Also, wenn das nicht so wäre, dann würde ich den Job nicht annehmen und lieber die ewig Ruhenden stören. Wahrscheinlich würde ich dann irgendwann aus dem Himmel vertrieben und in der Hölle landen.

Und - siehe da - alte Bekannte wiedertreffen…
Aber das ist ja auch alles nur geträumt.

S. Steinebach 2008


Einstell-Datum: 2009-07-09

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 2.52.52.5 (2 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Der Schutzengel · Die letzte Vorstellung · Eva träumt vom Paradies ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Unnützes WienWissenStadtbekannt:
Unnützes WienWissen
Ein Nachschlagewerk der ganz besonderen Art sind die beim Holzbaum Verlag erschienen Taschenbücher mit dem irreführenden Titel „Unnützes Wissen“, denn was sie bieten ist alles andere als unnütz. So lässt das Stichwort „Mariahilferstraße“ aufhorchen, da der unlängst als Fußgängerzone neu eröffnete Boulevard schon viele [...]

-> Rezension lesen


 Go! Geschichte Oberstufe 6Melichar:
Go! Geschichte Oberstufe 6
Ein politisches Statement von Maria Theresia aus dem Jahre 1750, zehn Jahre nach ihrer Thronbesteigung, lässt auch heute noch aufhorchen: „So ist ein Landesfürst schuldig, zur Aufnahme oder Erleichterung seiner Länder und Untertanen wie auch deren Armen, alles anzuwenden, keineswegs aber mit Lustbarkeiten, Hoheiten und Magnifizenz [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018258 sek.