Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Buchrezensionen


Hier finden Sie eine Übersicht unserer Rezensionen.

Wollen Sie selbst eine Rezension veröffentlichen? Dann benutzen Sie bitte unser Formular.

Sortiere nach: Alphabet | Neue Bücher | Alte Bücher | Beliebtheit | Standard (neueste Rezensionen)

Seiten:  Erste  < 5 6 7 8 9 10 11 12 13  >  Letzte

Fallada, Hans: Kleiner Mann - was nun?Fallada, Hans (#97)
Kleiner Mann - was nun?
Weimarer Republik, Weltwirtschaftskrise: Da ist man nun, ein kleiner Angestellter in einer kleinen Stadt und kann sich seines Jobs noch einigermaßen sicher sein, weil man als potentieller Heiratskandidat für die schlurige Tochter des Chefs in

Halperin, Victor: The White ZombieHalperin, Victor (#98)
The White Zombie
White Zombie wird als der erste genretypische und genregenerierende Zombie Film in voller Länge angesehen und gilt bei eingefleischten Fans geradezu als Archetyp und Modell für alle anderen nach ihm erschienenen Zombie Filme. Auch wenn die

Kästner, Erich: Gesang zwischen den StühlenKästner, Erich (#99)
Gesang zwischen den Stühlen
"Gesang zwischen den Stühlen" wurde erstmals 1932 veröffentlicht und ist der letzte Band, zugleich konzeptionell und stilistisch auch der rundeste und ausgereifteste, aus einer Reihe von vier Gedichtbänden, die in der Weimarer Republik

Musil, Robert: Der Mann ohne EigenschaftenMusil, Robert (#100)
Der Mann ohne Eigenschaften
Grundlage der folgenden Rezension ist der erste Band von Robert Musils "Der Mann ohne Eigenschaften", welcher die ersten drei Teile des unvollendet gebliebenen Gesamtwerkes in sich vereint. Teil 1 und 2 mit den Titeln "Eine Art

Ostrowski, Nikolai: Wie der Stahl gehärtet wurdeOstrowski, Nikolai (#101)
Wie der Stahl gehärtet wurde
Nikolai Ostrowski (1904-1936) war ein früher Sympathisant der Russischen Revolution und trat bereits im Jahre 1919 dem Komsomol, der kommunistischen Jugendorganisation, bei. Auf der Seite der Roten Armee kämpfend, wurde er 1920 schwer verwundet.

Lampe, Friedo: Am Rande der NachtLampe, Friedo (#102)
Am Rande der Nacht
In der Filmbranche würde man sagen, bei "Am Rande der Nacht" handelt es sich um einen Episodenfilm. Lampe selbst beschrieb seinen Debütroman als: "Lauter kleine, filmartig vorübergleitende, ineinander verwobene Szenen [...] Alles

Nabokov, Vladimir: Einladung zur EnthauptungNabokov, Vladimir (#103)
Einladung zur Enthauptung
Cincinnatus. Wer ist das? Ein zum Tode Verurteilter in Nabokovs Roman "Einladung zur Enthauptung" (1933/59). Was führte zum Urteil? Cincinnatus´ sogenannte "Undurchdringlichkeit", "Opazität", "Okklusion"

Agejew, M: Roman mit KokainAgejew, M (#104)
Roman mit Kokain
„Es war, als hätte mich meine Erfahrung in Liebesdingen gelehrt, dass nur derjenige mit schönen Worten von der Liebe sprechen kann, bei dem diese Liebe bereits zur Erinnerung geworden ist; dass nur derjenige überzeugend von der Liebe sprechen

Cioran: Auf den Gipfeln der VerzweiflungCioran (#105)
Auf den Gipfeln der Verzweiflung
Im Orden seiner selbst, getränkt in das schwarze Schweigen einer negativen Mystik, die doch nicht bei sich bleiben kann, sondern hinaus will in die Welt: als zornig-schäumendes Wort, als übermütige Grenzfindung im Grenzenlosen, beschwingte

Schitkow, Boris: Wiktor WawitschSchitkow, Boris (#106)
Wiktor Wawitsch
"Nicht Menschen sollte man umbringen, sondern die Ordnung, und umbringen sollte man sie in den Gehirnen der Menschen." (Schitkow, Boris: Wiktor Wawitsch. Reinbek bei Hamburg, 2005. S. 863.) Wiktor Wawitsch: Ein Polizist, ein Roman. Der

Wittlin, Józef: Das Salz der ErdeWittlin, Józef (#107)
Das Salz der Erde
Piotr Niewiadomski - Peter Unbekannt - ist die Hauptfigur des Romanes "Das Salz der Erde". Piotr ist ein einfacher Mensch, ein Bahnwärter im Huzulenland, das im (ehemaligen) Osten Polens liegt. Das Leben des Bahnwärters ist bescheiden

Céline, Ferdinand-Louis: Tod auf KreditCéline, Ferdinand-Louis (#108)
Tod auf Kredit
Ein Roman von 700 Seiten, so blödsinnig wie das Leben: "Tod auf Kredit" (1936) heißt er, ist vom bösen Franzosen Louis-Ferdinand Céline (1894-1961), der war lange Zeit Armenarzt und zeitweilig Antisemit, Nazikollaborateur usw., eine


Seiten:  Erste  < 5 6 7 8 9 10 11 12 13  >  Letzte
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.071778 sek.