Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: was macht lyrik aus?


Aktuelle Zeit: 28.07.2021 - 09:14:46
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 217. Geburtstag von Ludwig Feuerbach.

Forum > Sonstiges > was macht lyrik aus?
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: was macht lyrik aus?
Uve Eichler
Mitglied

103 Forenbeiträge
seit dem 11.09.2003

Das ist Uve Eichler

     
60. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.06.2005 um 17:16 Uhr

Zitat:

Bei alledem war sie eine immens fleißige und disziplinierte Arbeiterin, der das Schreiben lebensnotwendig war, und sie tötete sich, als ihre Verzweiflung auch durch die Magie der Sprache nicht mehr zu bannen war.

Verzweiflung und Unglaube sind große Machthaber, die sich immer in den Vordergrund stellen.


Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin nur zurechtfinden.
E-Mail Profil Homepage von Uve Eichler besuchen Nachricht senden Zitat
Sabine Marya
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 11.05.2005

Das ist Sabine Marya

     
61. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 10:26 Uhr

Ihr Lachen war hinreißend, ein unerhörtes Lachen, fast wie das eines Kindes. Jauchzendes Lachen, wenn etwas sie amüsierte. (Virginia Woolf, Between the Acts)

aus dem von Jasmin empfohlenen Link zu V. Woolf


Verzweiflung und Unglaube sind große Machthaber, die sich immer in den Vordergrund stellen.
Ja- und im Fall von V. Woolf hat es ihr das Leben gekostet. Und genau so geht es heute noch vielen Menschen, dass die Verzweiflung stärker ist und dass sie keinen anderen Weg sehen als das aus dem Leben gehen, das bereits kein Leben mehr ist, sondern ein Überleben.
Schreiben hat V. Woolf dabei geholfen, überhaupt so lange zu überleben, das hat ihrem Leben Inhalt + Kraft gegeben, und gleichzeitig hat sie uns allen damit ein großes Erbe an literarischer Kunst hinterlassen.

All die Menschen, die ihrem Leben ein Ende setzen - sie hätten vielleicht gerettet werden können, wenn jemand bei ihnen gewesen wäre. - Ja, Jasmin! Und das ist eine andere Tragik am Suizid eines Menschen. Alles, was sie gebraucht hätten, das wäre oft eine Hand, die sie ein Stück hält auf ihrem Weg, bis sie alleine weiter gehen können.



LEBE! Heute!!!
Profil Homepage von Sabine Marya besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
62. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 13:50 Uhr

Die meisten Menschen, die sich nach dem Tod sehnen, sind klinisch gesehen depressiv. Manche sind nicht rein depressiv, sondern bipolar, was dazu führt, dass man sie oftmals nicht ernst nimmt. Man denkt, wer so hinreißend lachen kann, der ist nicht wirklich dem Tod zugewandt. Das täuscht aber. Auch eher heitere Schriftsteller wie Erich Kästner und Heinrich Heine litten an zuweilen sehr tiefer Melancholie.

Abgrundtiefe Verzweiflung kann in den Tod führen, wenn sie immer und immer wiederkehrt. Depressives Denken ist geprägt von Ideen tiefster Minderwertigkeit. Das Individuum ist davon überzeugt, dass es keine Existenzberechtigung hat und seine Umwelt vor sich selbst verschonen muss. Es hört Stimmen, die ihm einflüstern, dass es ein Nichts ist und sich deshalb vernichten muss. So schreibt Virginia auch im Abschiedsbrief an ihren Mann: Ich kann dein Leben nicht länger ruinieren.Sie stirbt, um ihn zu retten. Sie gibt ihr Leben für ihn hin.
Oftmals wird Menschen, die Hand an sich legen, vorgeworfen, dass sie egoistisch seien und nur an sich denken. Dem ist aber nicht so. Sie empfinden sich dermaßen intensiv als Störfaktoren, dass sie sich ihrer Umwelt ersparen wollen.


Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
63. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 14:20 Uhr

Diese Händchenhalte-Romantik, wie sie hier angesprochen worden ist, führt zu oft zu sehr egoistischen Auswüchsen. Der, welcher seinem heftigen Helfertrieb folgt, hat natürlich nur gutes im Sinn, aber zu leicht denkt er dabei doch bloß an sich - an die Triebbefriedigung, und so kommt es dazu, dass die besten Absichten in der Zerstörung münden, da sie an den eigentlichen Bedürfnissen des Hilfeziels vorbeigehen. Helfen ist nicht pauschal "gut".

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
64. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 14:27 Uhr

So gesehen denkt jeder nur an sich. Auch der, der nicht hilft, weil er seine Ruhe haben und nicht belaestigt werden will.

Händchenhalte-Romantik - reichlich herzlos und daneben in diesem Kontext.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
65. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 14:40 Uhr

Auch Hilfe muss kritisch und nicht nur einseitig gutgläubig betrachtet werden. Es ist leider oft der Fall, dass Hilfe die Schaffung von Abhängigkeiten zum Ziel hat, dann nämlich will sie eine Krücke werden, ohne die der, dem geholfen werden soll, nicht mehr durch das Leben gehen kann. Von so einer Abhängigkeit ist es meist nur ein kleiner Schritt bis zum tatsächlichen Missbrauch. Dieser Gefahr sollte man sich bewusst sein.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
66. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 14:51 Uhr

Da es hier inzwischen weitgehend um das Thema Suizid und Depression geht, muss einmal klar gesagt werden, dass es nicht die Aufgabe eines [einzelnen] Menschen sein kann, in so einem Fall Hilfe zu leisten. Wenn tatsaechlich reale Suizidgefahr besteht, dann ist der Fall pathologisch und gehoert in die Haende eines Fachmanns.

Ein Freund oder Angehoeriger kann sich aber zumindest darum bemuehen, diese therapeutische Hilfe mit dem Betreffenden zu suchen.

Und manchmal hilft Ablenkung. Dass einfach jemand da ist, mit dem man reden kann. Nicht ueber das Problem, ueber irgendwas.

Schwierig ist es, wenn das soziale Netz solcher Menschen sehr klein ist und nur sehr wenige Bezugspersonen da sind. Oftmals nur eine einzige, die durch die Situation heillos ueberfordert ist.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
67. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 16:12 Uhr

Nun, vielleicht gelingt es uns, noch einmal zum Ursprungsthema zurückzukehren.

Diese Woche habe ich in einem Buchladen tatsächlich ein Werk von Thomas Kling gefunden. Der Einband bestand aus zitronengelbem Kunststoff und steckte in einem Pappschuber - Dumont Lyrik. Wahrscheinlich muss man Gedichte heutzutage so verpacken, damit sie dem Kunden noch ins Auge fallen. Ich schlug eine Seite auf, da ging es gerade um (Hexen)Flugsalbe. Aha.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Uve Eichler
Mitglied

103 Forenbeiträge
seit dem 11.09.2003

Das ist Uve Eichler

     
68. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 16:23 Uhr

Also ist Lyrik nur eine Sache der Aufmachung.
Schön grell wäre dann gute Lyrik.
Leider ist es notwendig in diesem Bereich zu diesen Mitteln zu greifen.


Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin nur zurechtfinden.
E-Mail Profil Homepage von Uve Eichler besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
69. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.06.2005 um 21:19 Uhr

Zitat:

Wahrscheinlich muss man Gedichte heutzutage so verpacken, damit sie dem Kunden noch ins Auge fallen.

Ja, das ist eine Möglichkeit.

Eine andere - Zirkus im Internet veranstalten, um auf seine Gedichte aufmerksam zu machen...


Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > was macht lyrik aus?


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Junge und alte Lyrik
Kenon
0 22.06.2021 um 21:30 Uhr
von Kenon
Gestank macht krank
avor
2 24.11.2014 um 12:40 Uhr
von avor
Lyrik
menke
1 09.09.2014 um 11:36 Uhr
von Max
Vorstellung, Ironische Lyrik moderner Autoren?
Franklin
2 29.11.2012 um 21:41 Uhr
von ArnoAbendschoen
Lyrik-Anthologie
HelmutMaier
0 29.05.2012 um 14:30 Uhr
von HelmutMaier


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.023038 sek.