Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: was macht lyrik aus?


Aktuelle Zeit: 28.07.2021 - 09:47:21
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 217. Geburtstag von Ludwig Feuerbach.

Forum > Sonstiges > was macht lyrik aus?
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: was macht lyrik aus?
Sabine Marya
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 11.05.2005

Das ist Sabine Marya

     
80. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 09.07.2005 um 00:48 Uhr

Zitat:

Ja, das war sie. Heute hat man die Freiheit, gar nicht oder Schund zu lesen.

Schauen wir uns doch mal an, was für Bücher auf den TOP - Listen stehen.
Ein Großteil der Bücher, die dort stehen, lösen bei mir höchstens ein Kopfschütteln aus.

Und wenn ich dann hin schaue, was meine Söhne teilweise in der Schule lesen, da sträuben sich mir echt die Haare!
Wir haben "damals" Literatur gelesen, und ich bin da wirklich dankbar für.

Bei meinem Großen in der Klasse wurde, als der 1. Harry Potter erschien, ein halbes Jahr lang in diesem Buch gelesen, in der 8. Klasse.
Und im 2. Halbjahr wurden dann der "Schimmelreiter" (Husum, die Storm- Stadt) und "Wihlem Tell" gelesen.
Und das auf einem Gymnasium.

In der 8. Klasse haben wir Brecht, Borchert, Böll, Lem, "Schöne neue Welt", Goethe, Bachmann, Schiller, Rilke, Steinbeck, Pausewang gelesen, dazu in unserem Lesebuch und mittelhochdeutsche + plattdeutsche Dichter + sind ins Landestheater gegangen, um den "zerbrochenen Krug" zu sehen. Außerdem haben wir uns mit dem Thema Werbung auseinander gesetzt mit Aktionen + Interviews + mit der Bedeutung von Zeitungen, worauf natürlich "die verlorene Ehre der K. Blum" folgte..
Im Deutschunterricht wurde uns eine bunte Palette zur Verfügung gestellt, und dabei ging es darum, eine eigenen Meinung zu bekommen zum Gelesenen und auszuprobieren, welche Bücher einen berühren und wie.


LEBE! Heute!!!
Profil Homepage von Sabine Marya besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
81. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.07.2005 um 17:33 Uhr

Zitat:

Der Sinn der Poesie – ist Poesie. Puschkin

So wie der Sinn des Lebens das Leben ist.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
82. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.07.2005 um 19:55 Uhr

Diese Nachricht wurde von Arne um 19:56:18 am 11.07.2005 editiert

Zitat:

Zitat:

Der Sinn der Poesie – ist Poesie. Puschkin

So wie der Sinn des Lebens das Leben ist.

Es gibt aber auch den Standpunkt, dass dies nicht genügt. Ihn hat z.B. Tolstoi vertreten. Ihm ging es um die Wahrheit / Wahrhaftigkeit.

Dazu: Bis die Seiten Löcher kriegen

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
83. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.07.2005 um 23:49 Uhr

Zitat:

Es gibt aber auch den Standpunkt, dass dies nicht genügt. Ihn hat z.B. Tolstoi vertreten. Ihm ging es um die Wahrheit / Wahrhaftigkeit.

Dazu: Bis die Seiten Löcher kriegen

Ja, auch dieser Standpunkt fühlt sich einleuchtend an. Ich könnte mich für keinen von beiden wirklich entscheiden.

Vielen Dank für den Link. Das Interview ist wundervoll. Ich fand u.a. folgende Stelle interessant. Weil sie den Mut und das Selbstbewusstsein der Übersetzerin zeigt. Und die Bedeutung des Übersetzens für sie:

Sie haben "Schuld und Sühne" neu übersetzt und den Titel in "Verbrechen und Strafe" umbenannt.

Das ist die wörtliche Übersetzung. In allen anderen Sprachen heißt der Roman "Verbrechen und Strafe", nur im Deutschen nicht. Den Titel "Schuld und Sühne" haben wir dem deutschen Protestantismus zu verdanken.

Was heißt Übersetzen für Sie?

Leben.



Ich kannte den Titel aus dem Griechischen auch als "Verbrechen und Strafe".


Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
84. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.07.2005 um 10:29 Uhr

Ich kannte das Werk bis vor ein paar Jahren auch nur als "Schuld und Sühne". Wenn man protestantisch aufgewachsen ist, klingt das in den Ohren ganz gut und sinnvoll, aber es ist eben nicht wörtlich übersetzt und daher eine Interpretation, kulturelle Vereinnahmung.

Swetlana Geier ist mir durch die Anthologie "Rußland lesen" erstmals begegnet. Sie ist dort für die Übersetzung von "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" verantwortlich.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
85. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.07.2005 um 10:53 Uhr

Swetlana Geier ist mir schon vor ein paar Monaten begegnet, aber ich kann mich nicht mehr erinnern wo. Ich glaube, sie hat eine Biographie geschrieben, aber ich weiß nicht mehr von wem. Ihre Persönlichkeit, wie sie sich in Interviews offenbart, hat mich tief beeindruckt. Ihre Einstellung zum Übersetzen, die zeigt, das Übersetzen ein sehr kreativer Prozess sein kann.

Im von Dir verlinkten Interview sagt sie:

Meine Lehrerin war nicht sehr klug, aber sie hatte ein System. Sie hat immer gesagt: "Nase hoch beim Übersetzen". Das heißt, man übersetzt nicht von links nach rechts, wie die Sprache läuft, sondern nachdem man sich den Satz angeeignet hat.

Als ich vor mehreren Jahren anfing zu übersetzen, habe ich immer sehr wortgetreu übersetzt. Aus Angst und mangelndem Selbstvertrauen. Langsam kam ich dahinter, dass der neue Text etwas Eigenständiges und Unabhängiges sein muss. Ein neues Wesen. Und dass es viele Stellen gibt, die man nicht übersetzen kann. Für die man sich etwas ganz Neues einfallen lassen muss. Dazu sagt Geier:

Ich ging mit meinen Kindern nachmittags in den Wald. Einmal war dort gerade Holz geschlagen worden und da waren so schöne Baumstümpfe zum Spielen. Ich hatte einen Text dabei und fing an zu übersetzen, weil mich interessierte, was nicht geht. Mich interessiert beim Übersetzen nie, was geht.

Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Das ist das Faszinierende am Übersetzen – Lösungen zu finden für unlösbare Probleme.






Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
86. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.07.2005 um 11:07 Uhr

Zitat:

Aus Angst und mangelndem Selbstvertrauen.

Ja, diese Zweifel kenne ich – und doch muss man sie überwinden, definitive Entscheidungen treffen.

Manche Sprachkonflikte trägt man dennoch monatelang mit sich herum. Gut ist, wenn man andere Sprachkundige konsultieren kann, die einen beraten oder mit ihnen gleich ein Übersetzerkollektiv bildet.

Vor kurzem habe ich einige Mandelstam-Gedichte in einer Celan-Übersetzung gelesen. Es war für mich erstaunlich, wieviel Celan darin steckte.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
87. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.07.2005 um 11:23 Uhr

Zitat:

Ja, diese Zweifel kenne ich – und doch muss man sie überwinden, definitive Entscheidungen treffen.

Ja, vor allem, wenn man an Termine gebunden ist. Literarische Übersetzungen habe ich bisher nur an der Uni angefertigt - und die Karyotakis- und Kavafis-Lyrik in den letzten Monaten, die sich auf meinen Netzseiten befindet. Ansonsten waren es immer Sachtexte, aber auch die können sehr quälend und anspruchsvoll sein. Da habe ich manchmal drei Stunden für eine Seite gebraucht.

Zitat:

Manche Sprachkonflikte trägt man dennoch monatelang mit sich herum. Gut ist, wenn man andere Sprachkundige konsultieren kann, die einen beraten oder mit ihnen gleich ein Übersetzerkollektiv bildet.

Eine exzellente Übersetzerseite findet man hier:

http://www.proz.com

Man könnte diese Seite als eine Art nichtkommerzielles Übersetzerkollektiv bezeichnen, aber sie ist noch viel mehr als das. Ich habe dort sehr oft optimale Unterstützung gefunden.

Zufälligerweise bin ich gerade dabei, etwas zu übersetzen. Medizinische Diagnosen...

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
88. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.07.2005 um 11:51 Uhr

Zitat:

Zufälligerweise bin ich gerade dabei, etwas zu übersetzen. Medizinische Diagnosen...

Das ist sicher mit wesentlich mehr Verantwortung verbunden als eine literarische Übersetzung und erfordert vielleicht auch medizinische Fachkenntnisse?

Ich übersetze nur gelegentlich mal ein Gedicht und sehe das vor allem als eine gute Sprachübung.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
89. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.07.2005 um 12:01 Uhr

Zitat:

Das ist sicher mit wesentlich mehr Verantwortung verbunden als eine literarische Übersetzung und erfordert vielleicht auch medizinische Fachkenntnisse?

Ja, so eine Übersetzung ist mit sehr viel Verantwortung verbunden, ich mache sie auch nur ungern, aber sie ist für meinen Vater, bzw. seinen Arzt in Deutschland. Wir haben eben telefoniert und ich habe meinem Vater gesagt, dass es mir lieber wäre, wenn das ein Mediziner machen würde, aber mein Vater meinte, es solle ja keine Doktorarbeit werden und ich könne mich ja mit den griechischen Ärzten in Verbindung setzen und nachfragen. Außerdem hat der deutsche Arzt eh die CT-Bilder. Nun ja. Ich mache das sehr ungern, aber es muss wohl sein.

Früher wollte ich mal Medizin studieren, das hat mich sehr interessiert. Ich lese oft medizinische Artikel und die meisten Termini sind Griechisch oder Lateinisch. Ein Wörterbuch habe ich auch von meiner Mutter zur Verfügung bekommen: "Wortelemente lateinisch-griechischer Fachausdrücke in den biologischen Wissenschaften", von Fritz Cl. Werner.

Aber viel lieber würde ich jetzt ein Gedicht übersetzen...

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > was macht lyrik aus?


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Junge und alte Lyrik
Kenon
0 22.06.2021 um 21:30 Uhr
von Kenon
Gestank macht krank
avor
2 24.11.2014 um 12:40 Uhr
von avor
Lyrik
menke
1 09.09.2014 um 11:36 Uhr
von Max
Vorstellung, Ironische Lyrik moderner Autoren?
Franklin
2 29.11.2012 um 21:41 Uhr
von ArnoAbendschoen
Lyrik-Anthologie
HelmutMaier
0 29.05.2012 um 14:30 Uhr
von HelmutMaier


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.027732 sek.