Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die zehn schädlichsten Bücher


Aktuelle Zeit: 12.11.2019 - 18:57:48
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Die zehn schädlichsten Bücher
Seite: 1 2 3 4
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die zehn schädlichsten Bücher
Mania
Mitglied

467 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2005

Das ist Mania

     
20. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.10.2006 um 12:45 Uhr

Wenn man richtig liest, ist kein Buch schädlich.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Franklin Bekker
Mitglied

98 Forenbeiträge
seit dem 09.01.2005

Das ist Franklin Bekker

     
21. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.10.2006 um 12:46 Uhr

touché


Komm schon, gieß mich in Bronze!
Profil Nachricht senden Zitat
Thomas_Goergen
Mitglied

Forenbeitrag
seit dem 09.01.2005

     
22. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.10.2006 um 13:38 Uhr

Ich finde die Liste großartig! Auch die ehrenvollen Erwähnungen, die danach kommen! Es sollte eine Sonderedition Suhrkamp geben. Alle rein.

Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
23. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.10.2006 um 00:32 Uhr

Ein Buch kann auch schädlich für eine Fliege sein - wenn man mit ihm nach ihr schlägt. Dabei sind sowohl der Titel, das Format als auch der Inhalt unerheblich.

Profil Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
24. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.10.2006 um 01:36 Uhr

Zitat:

Ein Buch kann auch schädlich für eine Fliege sein - wenn man mit ihm nach ihr schlägt. Dabei sind sowohl der Titel, das Format als auch der Inhalt unerheblich.

So sehe ich das auch!

Zum: "F.W. Hegel" Wer ist das denn? Keine Ahnung, dann bitte Ruhe auf den billigen Plätzen!

Gruß
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
25. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.10.2006 um 17:10 Uhr

F.W. Hegel ist Friedrich Wilhelm (so hieß er ja wohl?) Hegel, jener Staats-Philosoph, den Marx & Co. für ihren dialektischen Materialismus als Vorbild nahmen. Die Hegelsche Dialektik von These, Antithese und Synthese, in der die vorigen Widersprüche miteinander versöhnt und aufgehoben werden, lernte man seinerzeit sogar in der Penne als "Dialektische Erörterung" im Deutschunterricht bis zur Vergasung.

In Hegelscher Sicht hat der Staat eine seinerzeit neue Rolle als eine Art von Groß- und Universal-Synthesizer angenommen, der alle Widersprüche in sich auflösen, aufheben würde zur letztlichen Beglückung der Menschheit. So in etwa - und für einen Informierten sicherlich inakzeptabel - würde ich die Staatsphilosophie Hegels auf den Punkt bringen wollen.

Diese Vision von der sachgerecht verwalteten Welt spukt in etlichen neuzeitlichen Köpfen herum und ist die philosophische Grundlage des totalitären Sozialfaschismus, in dem wir leben:

Der Staat als Agentur mit dem Anspruch - und selbstverständlich mit dem Recht, ja der sittlichen Verpflichtung - für seine Untertanen das Paradies zu errichten, woraus sich zwangsläufig das Recht, ja die sittliche Verpflichtung des Staates ergibt, das Leben der Indivuduen gnadenlos, bis ins letzte Detail und bis in den innersten Bereich privater Lebenshaltung zu reglementieren, womit aus Bürgern widerrum Untertanen geworden sind.

Profil Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
26. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.10.2006 um 17:23 Uhr

@ Mania

Interessanterweise war in früheren Zeiten die Lektüre grundsätzlich privilegierten Kreisen vorbehalten - anfangs ergab sich das von ganz alleine durch die wirtschaftliche Kostbarkeit des nur handschriftlich reproduzierbaren Textes.

In späteren Zeiten behalf man sich dann eben mit Indizierungen. Selbst heute noch werden Bücher verboten - darunter so Lächerlichkeiten wie "Mein Kampf", das offiziell zu besitzen und zu lesen man einer behördlichen Erlaubnis bedarf, die praktisch nur für ausgewiesen wissenschaftliche Arbeiten erteilt wird.
Lächerlich ist dieses Verbot deswegen, weil dieses Buch an sich lächerlich ist: Ein verquastes Gerede, daß auf die Entwicklung des Deutschen Nazitums so gut wie einflußfrei gewesen war. Das Verbot umgibt dieses Buch mit der Aura des Tabu´s und macht es künstlich interessant. Ich meine vielmehr, daß man es - auszugsweise - in der Schule lesen sollte - als ultimative Prävention von Nazitum, aber das nur nebenbei.

Schön und gut - ich bin ein rechter Intellektueller, der insofern Anspruch auf besonderen Schutz und Förderung nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen beansprucht.

Linke scheinen hier ja genug rumzuschwirren - möge doch auch mal der eine oder andere Linke mal seine Liste auflegen !

Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
27. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.10.2006 um 21:39 Uhr

Zitat:

Schön und gut - ich bin ein rechter Intellektueller, der insofern Anspruch auf besonderen Schutz und Förderung nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen beansprucht.

Linke scheinen hier ja genug rumzuschwirren - möge doch auch mal der eine oder andere Linke mal seine Liste auflegen !

Trotz allem musste ich ja bei den "rumschwirrenden Linken" irgendwie schmunzeln. Aber wenngleich die Hexen in MacBeth "foul is fair and fair is foul" oder umgekehrt flüstern, was bitteschön ist denn dann ein "rechter Intellektueller" nach Deiner Auffassung?

Vor allem frage ich mich nach wie vor immer wieder und werde nicht aufhören mich das zu fragen: Wieso kommt man, wenn man über Literatur redet (oder dies völlig naiv tun will), immer wieder in irgendwelche Polarisierungsschienen rein?

Profil Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
28. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.10.2006 um 22:54 Uhr

Ein Rechter - also ein rechter Mensch - so wie Joachim C. Fest, Roman Herzog oder Peter N. Kronenberger ist einer von denen, von denen die Linken sagen, daß er ein Rechter wäre - womit sie dann meinen, daß er damit abgetan sei.

Mit C.N. Parkinson sei den Linken jedoch entgegenghalten, daß es sie eigentlich garnicht gibt - denn nach jenem macht nur die Unterscheidung zwischen rechts und unrechts irgendeinen Sinn.

Polarisierung ? - Nun, das kommt ganz einfach von der Grundfrage (nein, nicht der Philosophie, sondern) der Politik: Wer ist Feind - und warum ?

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

899 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
29. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.10.2006 um 22:55 Uhr

Zitat:

Ich warte mal noch zehn Jahre mit dem Buchkauf,

Das geht sicher noch schneller, Bill Clinton lag doch auch schon innerhalb kürzester Zeit auf dem Rammschtisch, und die Gorbatschow-Bio, die ich hier rumliegen habe, ist auch so ein "Mängelexemplar".

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Die zehn schädlichsten Bücher


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die Zehn Gebote, aktualisiert
ArnoAbendschoen
0 25.07.2019 um 12:12 Uhr
von ArnoAbendschoen
Kann man hier auf seine Bücher aufmerksam machen?
Klaus Normal
0 03.09.2018 um 10:26 Uhr
von Klaus Normal
Meine vergilbten Bücher
Nannophilius
2 10.12.2014 um 10:45 Uhr
von ArnoAbendschoen
Verschenkt ihr zu Weihnachten Bücher?
donny
5 01.10.2012 um 11:56 Uhr
von Rolf
Bücher bestellen im Ausland
bodhi
7 09.01.2010 um 07:22 Uhr
von elli


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.079145 sek.