Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Leere


Aktuelle Zeit: 28.11.2021 - 14:53:03
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 141. Geburtstag von Alexander Blok.

Forum > Philosophie > Leere
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Leere
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 05.07.2005 um 17:16 Uhr

Die Leere muss immer das sein, was man in sie hineinschüttet. Sie nimmt alles widerspruchslos auf - und doch bleibt nichts an ihr haften.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.07.2005 um 18:08 Uhr

Was fuer eine Leere meinst Du?

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.07.2005 um 19:48 Uhr

Zitat:

Was fuer eine Leere meinst Du?

Leere allgemein.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.07.2005 um 19:56 Uhr

Und ich habe an das chronische Gefühl von Leere denken müssen, an dem manche Menschen leiden. Sie ertragen keine Langeweile und müssen sich ständig mit etwas beschäftigen, sonst drehen sie durch.

Dann habe ich noch an eine andere Sorte denken müssen, die leer, im Sinne von hohl, sind. Man kann mit ihnen reden, wie man will, sie begreifen nichts.

Und dann gibt es die menschlichen schwarzen Löcher, die jegliche Energie verschlucken.


Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.07.2005 um 20:22 Uhr

Zitat:

Und dann gibt es die menschlichen schwarzen Löcher, die jegliche Energie verschlucken.

Leere Seelen. Spiegel.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.07.2005 um 20:38 Uhr

Wie mag es wohl sein, wenn zwei Spiegelseelen sich begegnen?

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.07.2005 um 20:49 Uhr

Sie können durcheinander wandern.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.07.2005 um 20:57 Uhr

So können sie sich nicht wirklich berühren, aber auch nicht verletzen, da sie wie körperlose, ätherische Wesen durcheinander wandern.

Profil Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 09.12.2005 um 23:20 Uhr

Zitat:

Leere Seelen. Spiegel.


[...]

Zitat:

Blicken wir in einen Spiegel, dann halten wir das Bild, das uns daraus entgegensieht, für akkurat. Aber bewegt man sich nur einen Millimeter, verändert sich das Bild. Wir sehen im Grunde eine endlose Reihe von Spiegelungen. Aber manchmal muss ein Schriftsteller den Spiegel zerschlagen – denn von der anderen Seite dieses Spiegels blickt uns die Wahrheit ins Auge.

Harold Pinter in seiner Nobelpreisrede

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.12.2005 um 00:01 Uhr

Mir ist aufgefallen, dass für Sartre Spiegel auch eine besondere Bedeutung gehabt haben müssen, da sie in seinen Werken relativ häufig vorkommen, nicht nur im Ekel, sondern auch in "Die Wörter", welche ich momentan lese. Letztgenanntes Buch kann ich Dir, Jasmin, auch anempfehlen. Es ist autobiographisch und zeigt auf, wie Sartre zu dem Schriftsteller geworden ist, der er war. Besonders interessant sind seine phantastischen Spukwelten, durch die er sich bewegt hat und mit denen er die Wirklichkeit ersetzte. Natürlich hat das alles stark neurotische Züge und wenigstens mir geht es so, dass ich mir denke: So ein dummes Bücherbübchen aus dem 6. Stock. Ein Kind seiner Klasse.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Leere


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Leere
Wolkenduft
0 22.11.2009 um 18:54 Uhr
von Wolkenduft
Leere
Michael
3 15.06.2007 um 18:56 Uhr
von mande


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.022378 sek.