Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Treue


Aktuelle Zeit: 28.07.2021 - 10:34:41
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 217. Geburtstag von Ludwig Feuerbach.

Forum > Sonstiges > Treue
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Treue
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
20. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.12.2005 um 17:16 Uhr

Ein Bonmot zu "Geschlechtsgemeinschaft" und Ehe - von Kant:

Zitat:

Geschlechtsgemeinschaft ( commercium sexuale ) ist der wechselseitige Gebrauch, den ein Mensch von eines anderen Geschlechtsorganen und Vermögen macht ( usus membrorum et facultatum sexualium alterius ), und entweder ein natürlicher (wodurch seines Gleichen erzeugt werden kann), oder unnatürlicher Gebrauch und dieser entweder an einer Person ebendesselben Geschlechts, oder einem Thiere von einer anderen als der Menschen=gattung; Welche Übertretungen der Gesetze, unnatürliche Laster ( crimina carnis contra naturam ), die auch unnennbar heißen, als Läsion der Menschheit in unserer eigenen Person durch gar keine Einschränkungen und Ausnahmen wider die gänzliche Verwerfung gerettet werden können.

[...]

Die letztere ist die Ehe ( matrimonium ), d. i. die verbindung zweier Personen verschiedenen Geschlechts zum lebenswierigen wechselseitigen Besitz ihrer Geschlechtseigenschaften. - Der Zweck, Kinder zu erzeugen und zu erziehen, mag immer ein Zweck der Natur sein, zu welchem sie die Neigung der Geschlechter gegeneinander einpflanzte; aber daß der Mensch, der sich verehlicht, diesen Zweck sich vorsetzen müsse, wird zur Rechtmäßigkeit dieser seiner Verbindung nicht erfordert; denn sonst würde, wenn das Kinderzeugen aufhört, die Ehe sich zugleich von selbst auflösen.

Aus: Kant - Metaphysik der Sitten, Rechtslehre §§ 24


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
21. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.12.2005 um 23:29 Uhr

Zitat:

Geschlechtsgemeinschaft (commercium sexuale ) ist der wechselseitige Gebrauch, den ein Mensch von eines anderen Geschlechtsorganen und Vermögen macht...

Also dreht sich laut Kant in der Mann-Frau-Beziehung alles nur um die geschlechtliche Betätigung und das Haushaltungsgeld. Ist man finanziell unabhängig und die geschlechtliche Anziehung erloschen, dann hat die Partnerschaft keinen Sinn mehr (?).

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
22. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 00:08 Uhr

Kant sagt, dass die wechselseitige geschlechtliche Betägigung "zur Rechtmäßigkeit dieser [...] Verbindung nicht erfordert" wird, die Ehe (= diese Verbindung) aber ihre nach den "Rechtsgesetzen der reinen Vernunft" notwendige Vorbedingung ist. Den Begriff "Vermögen" habe ich selbst universaler aufgefasst, als dass es nur um Haushaltsgeld ginge, aber vielleicht liege ich damit falsch.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
23. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 20:05 Uhr

Zitat:

Kant sagt, dass die wechselseitige geschlechtliche Betägigung "zur Rechtmäßigkeit dieser [...] Verbindung nicht erfordert" wird, die Ehe (= diese Verbindung) aber ihre nach den "Rechtsgesetzen der reinen Vernunft" notwendige Vorbedingung ist.

Warum ist die Ehe laut Kant Vorbedingung fuer die wechselseitige geschlechtliche Betägigung?

Zitat:

Den Begriff "Vermögen" habe ich selbst universaler aufgefasst, als dass es nur um Haushaltsgeld ginge, aber vielleicht liege ich damit falsch.

Ich hatte zuerst Geld geschrieben und dann nach Synonymen gesucht. Haushaltsgeld erschien mir in gewisser Hinsicht passend, es geht ja bei einer Ehegemeinschaft auch darum, wie die gemeinsame Existenz gesichert wird.

Wie hast Du den Begriff "Vermögen" aufgefasst?

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
24. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 20:10 Uhr

Zitat:

Warum ist die Ehe laut Kant Vorbedingung fuer die wechselseitige geschlechtliche Betägigung?

Das steht da doch. Weil es in den bzw. zum Entwurf seines moralischen Systems passt.

Zitat:

Wie hast Du den Begriff "Vermögen" aufgefasst?

An materiellen Besitz hatte ich zuerst gar nicht gedacht, eher an "Humanvermögen" (wobei ja bei Kant das rein sexuelle Vermögen gemeint zu sein scheint - wenn man die lateinische Klammerung beachtet). Für viele Frauen hat der materielle Besitz eines Mannes natürlich absoluten Vorrang in der Betrachtung und Bewertung eines Mannes - wie konnte ich das vergessen.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
25. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 20:23 Uhr

Zitat:

Das steht da doch. Weil es in den bzw. zum Entwurf seines moralischen Systems passt.

Es haette ja sein koennen, dass Kant das ausfuehrlicher erklaert.

Zitat:

An materiellen Besitz hatte ich zuerst gar nicht gedacht, eher an "Humanvermögen". Für viele Frauen hat der materielle Besitz eines Mannes natürlich absoluten Vorrang in der Betrachtung und Bewertung eines Mannes - wie konnte ich das vergessen.

Wobei ich mir jetzt auch nicht ganz sicher bin. Kant schreibt ja: "usus membrorum et facultatum sexualium alterius", wobei das letzte fuer das Vermoegen steht. So gut sind nun aber meine Lateinkenntnisse nicht mehr, trotz Grossen Latinums.

Ist auch fuer die Katz gewesen.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
26. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 20:30 Uhr

Wie nachträglich von mir hinzugefügt, geht es um das sexuelle Vermögen (facultatum sexualium).

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
27. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 20:38 Uhr

P.S.

Ich glaube, Du hast Recht, denn Kant schreibt:

Zitat:

"Denn der natürliche Gebrauch, den ein Geschlecht von den Geschlechtsorganen des anderen macht, ist ein Genuß, zu dem sich ein Teil dem anderen hingibt. In diesem Akt macht sich ein Mensch selbst zur Sache, welches dem Rechte der Menschheit an seiner eigenen Person widerstreitet. Nur unter der einzigen Bedingung ist dieses möglich, daß, indem die eine Person von der anderen, gleich als Sache, erworben wird, diese gegenseitig wiederum jene erwerbe; denn so gewinnt sie wiederum sich selbst und stellt ihre Persönlichkeit wieder her. Es ist aber der Erwerb eines Gliedmaßes am Menschen zugleich Erwerbung der ganzen Person – weil diese eine absolute Einheit ist –; folglich ist die Hingebung und Annehmung eines Geschlechts zum Genuß des andern nicht allein unter der Bedingung der Ehe zulässig, sondern auch allein unter derselben möglich. Daß aber dieses persönliche Recht es doch zugleich auf dringliche Art sei, gründet sich darauf, weil, wenn eines der Eheleute sich verlaufen, oder sich in eines andern Besitz gegeben hat, das andere es jederzeit und unweigerlich, gleich als eine Sache, in seine Gewalt zurückzubringen berechtigt ist."3

Ehe ist die verbindliche Organisation der Geschlechtsorgane. Sie ist die Auslieferung an den anderen, das Sich-selbst-zur-Sache-machen. Es gehört sich, jemandem zu gehören, alles hat auf Grundlage der gottgegebenen Ordnung, das heißt auf Basis der in Eigentumsverhältnisse übersetzten Warenbeziehungen zu funktionieren: "Der Mann erwirbt ein Weib, das Paar erwirbt Kinder und die Familie Gesinde."

Also wohl doch Humanvermoegen.

Profil Nachricht senden Zitat
woyzeck
Mitglied

7 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2005

Das ist woyzeck

     
28. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 23:27 Uhr

scheiße ! ! !

E-Mail Profil Homepage von woyzeck besuchen Nachricht senden Zitat
woyzeck
Mitglied

7 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2005

Das ist woyzeck

     
29. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2005 um 23:28 Uhr

. . . war nur reflux . . . verzeihung!

E-Mail Profil Homepage von woyzeck besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Treue


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Schnaps, der treue Busenfreund
Nannophilius
3 05.10.2007 um 23:55 Uhr
von Hermes


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.025086 sek.