Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Peter Handke erhält Heine Preis 2006


Aktuelle Zeit: 16.11.2019 - 00:30:56
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aktuelles > Peter Handke erhält Heine Preis 2006
Seite: 1 2 3 4
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Peter Handke erhält Heine Preis 2006
Wolff
Mitglied

64 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2006

Das ist Wolff

     
20. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 09.06.2006 um 19:53 Uhr

Pfeiff doch aufs Preisgeld. Die entgangene Kohle hat er nach dem ganzen Rummel um ein Vielfaches wieder rein:

Zitat:

vielleicht sollte man handkes bücher mal lesen.


Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
21. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.06.2006 um 17:29 Uhr

Der Sinn von Literatur-Preisen ist hier deutlich in Frage gestellt. Das gibt zu denken, aber so richtig. Sollte man die "Literatur-Verpreisungen" lassen?

Im Sinne des Freien Geistes sicherlich, denn durch die Annahme einer Auszeichnung kommt es immer zu einer Bindung (mit den Verleihenden oder Ablehnenden). Oder sollte gerade ein "Freier Geist" eine Auszeichnung annehmen, gerade weil er frei ist, und sich durch diese Bindung nicht gebunden fühlt?

Fragen Fragen Fragen.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

899 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
22. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.06.2006 um 18:01 Uhr

Zitat:

Sollte man die "Literatur-Verpreisungen" lassen?

Besonders lächerlich wird es, wenn z.B. eine Stadt wie Rostock einen Pablo-Neruda-Literaturpreis auslobt. Was hat Rostock mit Pablo Neruda zu tun?

Ein gute Kolumne zum Thema:
Nicht ohne Literaturpreis

Zitat:

Im Sinne des Freien Geistes sicherlich, denn durch die Annahme einer Auszeichnung kommt es immer zu einer Bindung (mit den Verleihenden oder Ablehnenden).

Geschenke verpflichten, auch wenn sie als Gegengeschenk daherkommen.

Zitat:

Oder sollte gerade ein "Freier Geist" eine Auszeichnung annehmen, gerade weil er frei ist, und sich durch diese Bindung nicht gebunden fühlt?

Das kann man sicherlich nicht allgemein-verbindlich beantworten.

Zitat:

Emile Cioran, der Ehrungen und Preise für seine Bücher stets abgelehnt hat [...]

Quelle: Zersplitternde Gewissheiten

Eine Begründung:

Zitat:

Den fraglichen Preis habe ich [d.i. Cioran] abgelehnt, weil ich Ehrungen verabscheue und man sie in diesem Land allzu sehr liebt. Andererseits muß ich zugeben, daß man durch die Reaktion auf eine Welt von Eitlen Gefahr läuft, der Sünde des Hochmuts zu verfallen. Es ist entschieden nicht leicht, bescheiden zu sein.

Quelle: AN WOLF VON AICHELBURG


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
23. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.06.2006 um 20:23 Uhr

Warum nicht die Preise des Geldes wegen annehmen? Sinnvoll investieren kann man es doch sicherlich, und wenn es nur an das nächste Kinderdorf gespendet wird.


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
24. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.06.2006 um 07:21 Uhr

Diese Nachricht wurde von bodhi um 07:23:41 am 14.06.2006 editiert

(Fehler, Link ließ sich nicht öffnen...) Auf der Verlagshomepage www.suhrkamp.de gibt´s Handkes Brief an den Düsseldorfer OB sowie dessen Antwort als pdf-Datei. Jetzt finde ich´s nicht mehr...

Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
25. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.06.2006 um 07:31 Uhr

http://www.duesseldorf.de/top/thema010/kultur/beitraege/heinepreis/briefwechsel.pdf

Da isser auch...

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

899 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
26. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.06.2006 um 12:36 Uhr

Zitat:

Warum nicht die Preise des Geldes wegen annehmen?

Ach, dann ist der Autor doch auch durch so einen Preisträger-Titel befleckt. Wenn die Stifter etwas auf sich halten, können sie das durch eine Preisablehnung freigewordene Kapital selbst an einen humanistischen Zweck binden :)

Noch was geschichtliches, Sartres Ablehnung des Nobelpreises betreffend, übersetzter O-Ton Sartre:

Zitat:

Der einzige Kampf an der Kulturfront, der heute möglich ist, ist der Kampf für die friedliche Koexistenz der beiden Kulturen - jene im Osten und jene im Westen... Ich persönlich empfinde die Widersprüche zwischen den beiden Kulturen sehr tief; ich bin durch diese Widersprüche geformt worden. Meine Sympathien gehören unzweifelhaft dem Sozialismus... Aber ich wurde in einer bürgerlichen Familie geboren und erzogen. Dies gestattet mir, mit all jenen zusammenzuarbeiten, die eine Annäherung der beiden Kulturen wünschen... Aus diesem Grund kann ich aber keinerlei von kulturellen Organisationen weder des Ostens noch des Westens verliehene Auszeichnungen annehmen... Obwohl alle meine Sympathien den Sozialisten gehören, könnte ich dennoch gleicherweise zum Beispiel einen Lenin-Preis nicht annehmen... Diese Haltung hat ihre Grundlage in meiner Auffassung von der Arbeit eines Schriftstellers. Ein Schriftsteller, der politisch oder literarisch Stellung nimmt, sollte nur mit den Mitteln handeln, die die seinen sind - mit dem geschriebenen Wort. Alle Auszeichnungen, die er erhält, können seine Leser einem Druck aussetzen, den ich für unerwünscht halte. Es ist nicht dasselbe, ob ich "Jean-Paul Sartre" oder "Jean-Paul Sartre, Nobelpreisträger" unterzeichne.

Quelle: 1964 lehnte Jean-Paul Sartre den Literaturnobelpreis ab (DR)


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
hibou
Mitglied

25 Forenbeiträge
seit dem 15.01.2005

Das ist hibou

     
27. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.09.2006 um 13:37 Uhr

vielleicht den "nachher dümmer als vorher"-preis in form einer steuer einführen?andererseits: wer nicht für dumme schreibt, bringt sich um den genuss der eigenen texte

Profil Nachricht senden Zitat
JH
Mitglied

274 Forenbeiträge
seit dem 21.02.2007

Das ist JH

     
28. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 31.03.2007 um 09:23 Uhr

Dieser geisteskranke Affe und Diktator-Beschöniger hat also einen Preis bekommen.
Was will man auch von Deutsche Land erwarten, schließlich haben wir dem gehängten Hussein auch sein Giftgas geliefert.
Das Leute wie Handke überhaupt noch eine Bühne bekommen ist nicht verwunderlich. So lange die Renditenziele erreicht werden...
Krank!


MASSONI
Profil Nachricht senden Zitat
Regenzauber
Mitglied

13 Forenbeiträge
seit dem 30.03.2007

     
29. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 31.03.2007 um 10:08 Uhr

@JH

Brauchst du diese Ausdrucksweise
Zitat:

Dieser geisteskranke Affe und Diktator-Beschöniger
um dich bemerkbar zu machen?
Der Auslöser war ein Literaturpreis und nicht eine Belobigung der politischen Ansichten Peter Handkes, für deren Verständnis eine etwas ausführliche Befassung mit der Person dieses großen Schriftstellers erforderlich erscheint.
Dass Handke heute vielleicht der bedeutendste lebende deutschsprachige Schriftsteller ist, darüber brauchen wir hier nicht zu diskutieren, und wenn du an einen anderen Großen denkst, an Walser, dann wirst du wohl zugeben; dass man die Person vom Werk getrennt beurteilen soll. Und "krank"? Denk an Jelinek!

Profil Homepage von Regenzauber besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Peter Handke erhält Heine Preis 2006


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
peter pan
Lily Roth
0 27.03.2017 um 19:09 Uhr
von Lily Roth
Peter Altenberg und der bürgerliche Selbsthass
ArnoAbendschoen
3 04.03.2014 um 21:22 Uhr
von ArnoAbendschoen
Peter Gruber - Tod am Stein
Seite: 1 2
hwg
12 24.11.2013 um 14:20 Uhr
von Hermes
Peter Braun - Eine Reise durch das Werk von Hubert Fichte
ArnoAbendschoen
0 04.10.2012 um 15:17 Uhr
von ArnoAbendschoen
Leverkusener Short-Story-Preis 2011
Nachrichten
0 15.09.2010 um 20:18 Uhr
von Nachrichten


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.127748 sek.