Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Friedrich Hölderlin


Aktuelle Zeit: 12.06.2021 - 19:23:21
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 85. Todestag von Karl Kraus.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Friedrich Hölderlin
Seite: 1 2 3 4
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Friedrich Hölderlin
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
10. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2006 um 22:11 Uhr

Genie und Wahnsinn liegen halt eng beieinander.

Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
11. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2006 um 22:24 Uhr

Zitat:

Genie und Wahnsinn liegen halt eng beieinander.

Immer diese Klischees.

Profil Nachricht senden Zitat
schio
Mitglied

35 Forenbeiträge
seit dem 10.11.2006

Das ist schio

     
12. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.12.2006 um 18:06 Uhr

Hölderlin als Synonym

Erich Ribbeck (Bundestrainer von 1998-2000) antwortete in einem Interview auf das erneute Nachfragen des Moderators: „Rede ich wie Hölderlin, oder was!?“

Der Name Hölderlin wurde hier als Synonym für Unverständliches gebraucht:
Das hat mich schon erstaunt und etwas amüsiert.

lg schio


Ich komme nicht dahinter, wo ich aufhöre und die Anderen anfangen. (William Blake)
Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
13. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.12.2006 um 23:13 Uhr

In der aktuellen Zeitschrift "Gehirn & Geist" (Nr. 1-2/2007), u. a. der Artikel unter der Rubrik "Psychiatriegeschichte":

Der Schattenmann
Zitat:

Schwärmer, Poet, Narr: Das war Friedrich Hölderlin in den Augen seiner Zeitgenossen. Vor 200 Jahren nahm sich der Tübinger Arzt Ferdinand Autenrieth seiner an. Er therapierte den seelisch zerrütteten Dichter knapp acht Monate lang - und trieb ihn so endgültig in den Wahnsinn.
Der Artikel ist verfasst von Steve Ayan.

Das Heft ist im Handel käuflich zu erwerben für € 7,90.

Profil Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
14. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.12.2006 um 22:59 Uhr

Wenn man sich die Biographische Skizze am anfang so durch den Kopf gehen lässt, dann taucht irgendwann die Erinnerung an Julien Sorel auf, diesen Typ aus "Rot und Schwarz" von Stendal.

Kühne These: Lest "Rot und Schwarz", und ihr erspart Euch hunderte Seiten mit Gewinsele in diversen altgriechischen Versmaßen !

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1156 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
15. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.01.2007 um 10:14 Uhr

Diese Nachricht wurde von Kenon um 10:14:40 am 03.01.2007 editiert

Zitat:

Kühne These

Viel einfacher: Vergleiche die Biographie von Stendhal und Hölderlin und stoße dabei auf zwei unglückliche Lieben. Soetwas wie "unglückliche Liebe" soll ja unter Menschen tatsächlich vorkommen. "Rot und Schwarz" ist nur Stendhals literarische Verwertung selbst erlebten Elends.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
16. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.01.2007 um 16:10 Uhr

Ich denke, wir können uns glücklich preisen, daß es auch glückliche Lieben gibt, sonst wäre die Welt noch überfüllter von diesem Geverse !

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1156 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
17. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.01.2007 um 15:55 Uhr

Zitat:

Ich denke, wir können uns glücklich preisen, daß es auch glückliche Lieben gibt, sonst wäre die Welt noch überfüllter von diesem Geverse !

Ja, schön wäre es, wenn alles schön wäre: ideal-harmonisch. Da Leben aber nicht ohne Widersprüche sein kann, jeder etwas anderes will, fühlt usw. usf. wird auch der Lyrik der Boden bereitet, auf dem die "geversten" Pflanzen wachsen. Lyrik spürt dem ideal-harmonischen Sein als auch den realen Widersprüchen nach, sie ist Kunst an der Sprache und blablabla.

Zitat:

Wer das Tiefste gedacht, liebt das Lebendigste, 
Hohe Jugend versteht, wer in die Welt geblickt,
Und es neigen die Weisen
Oft am Ende zum Schönen sich.


Friedrich Hölderlin


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
18. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.01.2007 um 18:37 Uhr

"Ach - wie schön !" seufzte Frau Nass. Die pensionierte Oberstudienrätin nahm einen kleinen Schluck aus ihrem Weinglas, lies ihn auf der Zunge zergehen, schmeckte in ihm gleichsam die Verse nach, die der blonde Jüngling neben ihr aus dem Buche vorgelesen hatte, das auf seinem Schoße lag.
"Und wahr - wahrhaftig und echt." versetzte der blonde Jüngling, und laß die Verse still für sich noch ein weiteres mal.
"Das junge Menschen heute noch diese Verse lesen, stimmt mich optimistisch." Frau Nass begann mit ihren Augen, die Pressglasschale auf dem Häkeldeckchen nach einem ihren Gelüsten entsprechenden Spekulatius abzusuchen. "Die meisten jungen Leute heutezutage ..." Sie seufzte, während ihre spitzen Finger ein Mandelplätzchen aus der Schale angelten.
"Wir sind nicht alleine, liebe gnädige Frau - viele von uns gibt es, und täglich werden es mehr." Sanft schloß der blonde Jüngling das Buch, und legte es andächtig neben die Schale mit dem Gebäck.
"Möchtest Du noch einen Schluck Wein?" Frau Nass hielt die schlanke Flasche schon in der Hand. Es war ein Gewurztraminer aus dem Elsaß - so tief, so schwer und so rein wie die Verse, die sie gehört hatten, während draussen die Regentropfen sanft auf dem Fenster trommelten. Schon lange senkte die Dunkelheit ihren samtenen Schleier über die Strassen der kleinen Stadt.

"Ach ja ..."

Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
19. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.01.2007 um 19:51 Uhr

Zitat:

Es war ein Gewurztraminer aus dem Elsaß

Merlot hätte mir jetzt besser gefallen an dieser Stelle, rein sprachlich, natürlich.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Friedrich Hölderlin


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Der Fall Friedrich Pürner
ArnoAbendschoen
5 02.05.2021 um 19:32 Uhr
von Kenon
Friedrich Dürrenmatt - Der Besuch der alten Dame
Hermeneutiker
7 24.11.2016 um 13:42 Uhr
von KlausMattes
Friedrich Glauser - Matto regiert
Kroni
1 29.09.2014 um 15:34 Uhr
von KlausMattes
Friedrich Schiller - Don Carlos
snails
3 13.11.2008 um 18:14 Uhr
von EmmaGinaer
Friedrich Schiller - Ästhetische Erziehung
storm
5 05.11.2008 um 16:52 Uhr
von LX.C


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.021898 sek.