Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Autobiographie Günter Grass


Aktuelle Zeit: 02.12.2020 - 13:32:00
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aktuelles > Autobiographie Günter Grass
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Autobiographie Günter Grass
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
10. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.08.2006 um 12:48 Uhr

Zitat:

Ich hoffe nur, dass das nicht der Ton bzw. das Niveau des neuen Diskurses wird.

Früher sind bei Revolutionen Köpfe gerollt, in einer Demokratie läuft das ziviler.

Wer bei in seinen öffentlichen Auftritten mit einer moralischen Bugwelle aufläuft, wie G.Grass, muß sich nicht wundern, wenn die Kritik nun auf ihn zurückschlägt. Mit seiner Selbstenttarnung hat er sein moralisierendes Lebenswerk entwertet. Grass sollte den Nobelpreis zurückgeben!

Grüßken, Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Mania
Mitglied

467 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2005

Das ist Mania

     
11. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.08.2006 um 12:49 Uhr

Hat er den Nobelpreis nicht für sein Lebenswerk und vor allem für die Danziger Trilogie bekommen? Sprich die Blechtrommel, Katz und Maus ? (Das dritte Buch fällt mir nicht ein)

Also mir war so, als ob er damit eine Art Kritik am NS Regime auch schaffen wollte. Irre ich mich da jetzt? Und wenn, dann ist der Mann nicht nur ein laufender Widerspruch, sondern auch noch doppelmoralisch, etwas was ich zu tiefst verabscheue. Unglaublich.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
12. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.08.2006 um 14:23 Uhr

[Quote]wenn, dann ist der Mann nicht nur ein laufender Widerspruch, sondern auch noch doppelmoralisch[/Quote]

Davon kann keine Rede sein. Der Mensch ist entwicklungsfähig, hast du davon schon mal gehört? Wenn jemand historisch und moralisch über etwas aufklären will, von dem er selbst Kenntnis hat, dann ist das keine Doppelmoral, sondern umgesetzte Lebenserfahrung. Den Nobelpreis soll er mal schön behalten, den haben schon viel zwiespältigere Autoren bekommen.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Wolff
Mitglied

64 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2006

Das ist Wolff

     
13. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.08.2006 um 14:41 Uhr

Zitat:

....muß sich nicht wundern, wenn die Kritik nun auf ihn zurückschlägt.

Die Bezeichnung "Gebissträger" ist keine Kritik, sie ist unsachlich, niveaulos und beleidigend. Das Alter ist genau so wenig ein Garant für Hinfälligkeit wie Jugend für Kompetenz.

Zitat:

Mit seiner Selbstenttarnung hat er sein moralisierendes Lebenswerk entwertet.

Oder aber mit der - wenn auch späten -Nennung der Wahrheit bestätigt.

Wenn er nichts gesagt hätte, wäre also alles nach wie vor in bester Ordnung gewesen... Was ist denn das für eine Moral? Erstaunlich schon, wie nach solchen Eklaten immer die allgemeine Empörung ausbricht, auch wenn eigentlich keiner so genau weiß, was denn nun passiert ist. Wenn er sich etwas zu Schulden kommen lassen hat, gehört er vor ein Gericht. Nur das kann ihn schuldig sprechen oder sein Gewissen!

Profil Nachricht senden Zitat
LeilahLilienruh
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 16.01.2006

Das ist LeilahLilienruh

     
14. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.08.2006 um 16:43 Uhr

An die gnadenlosen Kritiker,

ich zitiere mich ungern selbst, tue es aber hier ausnahmsweise doch mal, weil mir die Zeilen bei dieser Debatte ständig wieder in den Sinn kamen:

Es brennt

Doch die Scheiterhaufen brennen
in den Köpfen und den Herzen,
in den Städten, auf den Meeren,
durch die Dummheit und die Geilheit
für die Macht und für die Gier,
angefacht von müdem Schweigen,
unter Schwachen, unter Zähen,
unter Leisen, unter Bunten,
unter dir und unter mir.

(aus: "Gezeitenlos", Atelier Wortquelle 2006)


Gezeitenlos
Profil Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
15. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.08.2006 um 14:17 Uhr

Wie sagte ein bekannter Zimmermannssohn doch gleich? Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

Was hätte Grass tun sollen? Sich gleich nach Kriegsende oder zumindest wenige Jahre später zu seiner Mitgliedschaft in der Waffen-SS bekennen? Sicher, das wäre wohl die nobelste Lösung gewesen, aber das erfordert ein starkes Rückgrat, das wohl die wenigsten haben, daher ist sein Schweigen verständlich und nur menschlich. Aber das ist nur meine Rede, vielleicht sollte man lieber auf Kulturexperten wie z.B. Wolfgang Börnsen hören.


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
16. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.08.2006 um 14:43 Uhr

Dass er sein Leben lang mit erhobenem Zeigefinger durch die Welt und durch die seiner Werke marschiert ist, stimmt. Ob man ihn nun nach der Offenbarung des letzten Mosaiks seiner Lebensgeschichte moralisch auf die Müllhalde werfen soll, muss jeder selbst für sich entscheiden. Man bedenke, der Mensch war 17...
Wie wir uns wohl in vergleichbarer Situation und mit gleicher geistiger (Un-)reife ausgestattet verhalten hätten?
Dass er mit dieser Geschichte erst jetzt um die Ecke gekommen ist, mag man ihm vorwerfen, oder man lässt es. Nobelpreis zurückgeben? So ein Unsinn.

Für mich selbst hat sich an der Person Günter Grass und an seinem Werk nichts geändert.


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
17. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.08.2006 um 15:50 Uhr

Zitat:

Wie sagte ein bekannter Zimmermannssohn doch gleich? Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

Auge um Auge. Zahn um Zahn. Blut und Boden. Grass um Graßhalm. Verbrannte Erde.

Joot, dat is nich´ aus der ollen Schwarte, aber ist dat hier getz ´n Bibelforum?

Grüßken, Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
LeilahLilienruh
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 16.01.2006

Das ist LeilahLilienruh

     
18. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.08.2006 um 16:21 Uhr

Diese Nachricht wurde von LeilahLilienruh um 16:24:29 am 14.08.2006 editiert

Hallo Matze,

da die männlichen Kollegen sich Dir gegenüber hier vornehm zurückhalten, was mich wundert, antworte ich Dir mal auf meine weniger zurückhaltende Weise (und zwar ohne Nickname):
Provozieren um einer lebhaften Diskussion Willen ist eine Sache. Deine Beiträge, die entweder völlig am Thema vorbei sind oder aber unverschämt, gehen mir langsam auf den Geist. Ich möchte hier weder Kollegen als "Gebissträger" beschimpft wissen, noch kilometerlange Abhandlungen zweifelhaften Inhaltes lesen. Und für mich müssen auch keine "Köpfe rollen", damit ich zufrieden bin.

Mich interessiert die ausgegorene Meinung ernsthafter Kolleg/inn/en, die sich miteinander konstruktiv austauschen möchten.
Falls Du magst, darfst Du gern zu einer Deiner geschraubten Retourkutschen ausholen. Es bleibt trotzdem dabei: Leute wie Du vermiesen mir jede Debatte.


Gezeitenlos
Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
19. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.08.2006 um 21:31 Uhr

Zurück zum Thema:

Der Literaturwissenschaftler und P.E.N.-Vorsitzende Johano Strasser zu Grass´ SS-Vergangenheit:

"Moralische Glaubwürdigkeit hat sich nicht geändert"

Die Forderung, Günter Grass wegen seiner Zugehörigkeit zur Waffen-SS den Literaturnobelpreis abzuerkennen, sei "völliger Unsinn", meint der Präsident der Schriftstellervereinigung P.E.N., Johano Strasser. Im Interview mit tagesschau.de erklärt der langjährige Weggefährte von Grass, warum.

Quelle: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID5812704_REF1,00.html


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Autobiographie Günter Grass


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Günter Kunert lesen: Verspätete Monologe
ArnoAbendschoen
0 26.10.2019 um 12:12 Uhr
von ArnoAbendschoen
Thomas Wolfe: Glanz und Elend der Autobiographie
ArnoAbendschoen
0 22.10.2013 um 10:33 Uhr
von ArnoAbendschoen
Günter Helmig, mondsichelkentern
1943Karl
0 24.10.2012 um 15:02 Uhr
von 1943Karl
Günter Grass 80. Geburtstag
Hermes
7 20.10.2007 um 18:00 Uhr
von Ari
Grass: Späte Sonnenblumen; Interpretationshilfe
Everl
1 13.12.2006 um 20:29 Uhr
von Herr Aldi


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.139413 sek.