Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Autobiographie Günter Grass


Aktuelle Zeit: 15.07.2020 - 14:03:04
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aktuelles > Autobiographie Günter Grass
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Autobiographie Günter Grass
LeilahLilienruh
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 16.01.2006

Das ist LeilahLilienruh

     
30. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.08.2006 um 23:08 Uhr

Die Diskussion über dieses Thema weitet sich offenbar national zu einer grundlegenden Moraldebatte aus.
Alexander Mitscherlich, über seinen Tod hinaus angesehener kritischer Geist, formulierte bereits in "Die Unfähigkeit zu trauern" (Piper, München 1967) folgendes:

Zitat:

...Die mit dem Führerkult verbundenen Gruppenbildungen wie HJ, BDM etc. entsprachen einem genuinen Bedürfnis der Adoleszenten nach gegenseitiger Identifikation per Gruppe der Gleichaltrigen... In der damaligen Zeit pflegte dies zudem mit dem blinden Einverständnis der Eltern einher zu gehen. Von einem Massenidol wie Hitler, das die Wertwelt der Eltern weitgehend in den Schatten drängte, um neue Werte zu diktieren, gingen starke Anregungen zu solcher Gruppenidentifikation aus. Die Möglichkeit solcher Beeinflussung junger Menschen wurde im Dritten Reich sehr geschickt manipuliert...

Daraus resultiert die "Relativierung der Moral":

Zitat:

Wir finden Moral immer als etwas Fertiges vor. Auch wenn sie sich wandelt, der Prozess, in dem wir sie erlernen während unserer Kindheit und Jugend, gibt uns den Eindruck von etwas Abgeschlossenem und Unveränderlichem. Die Menschen aller heute lebenden Kulturen erwerben subjektiv für die in der jeweiligen Kultur gültige Moral den gleichen Eindruck... und es überfällt uns später leicht eine Art Schwindel, wenn wir uns davon überzeugen müssen, dass man sein Leben auch unter einer anderen moralischen Formel führen kann als der, die uns in unserer Kindheit als die selbstverständliche übermittelt worden ist...

Natürlich ist Grass Schriftsteller, natürlich steht er damit als moralische Instanz im Visier der Öffentlichkeit, aber natürlich ist er - wie wir alle - nur ein Mensch, der einmal ein unreifer Jugendlicher war.
Und wie Nietzsche schon wusste: "Auch der Mutigste von uns hat nur selten den Mut zu dem, was er eigentlich weiß.".


Gezeitenlos
Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
31. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2006 um 09:21 Uhr

Diese Nachricht wurde von Matze um 09:47:43 am 16.08.2006 editiert

In der online-Ausgabe ist eine hervorragende Analyse des unsäglichen FAZ-Interviews von Evelyn Finger zu lesen:

http://www.zeit.de/online/2006/33/Grass-Kommentar

P.S. Auch ein anderer Gebißträger hat ins Klo gegriffen. Gabriel Garcia Marquez hat in der kubanischen Parteizeitung Granma eine Lobeshymne auf den großen Caudillo Fidel Castro abgeseicht, das peinlich Elaborat beginnt mit: "Seine Hingabe an das Wort." Danach geht es um Inspiration, Leidenschaft, Anteilnahme, eine eiserne Konstitution, um intellektuelle Neugierde, Kombinationsvermögen, gigantischen Lesehunger und andere Tugenden des charismatischen Führers. Da fallen mir nu noch die Worte des verehrten Trappa Toni ein: "Was erlauben, Strunz:"


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
32. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2006 um 17:48 Uhr

Zitat:

Da fallen mir nu noch die Worte des verehrten Trappa Toni ein: "Was erlauben, Strunz:"

Der Ball ist rund. Ein Spiel dauert neunzig Minuten. Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift. So wird versalia nun auch noch zum Fußballforum.

Grass´ spätes Eingeständnis lässt seine Kritik an der Nazi-Vergangenheit anderer Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mehr als scheinheilig und selbstgerecht erscheinen, insofern darf er sich über das, was nun an Scheinheiligem und Selbstgerechtem zurückkommt, eigentlich nicht beschweren. Was solls, die Diskussion lässt mich irgendwie recht kalt, gibt es momentan keine wichtigeren Probleme, über die nachgedacht werden sollte?


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
33. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2006 um 23:34 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hermes um 23:37:41 am 16.08.2006 editiert

Zitat:

Was solls, die Diskussion lässt mich irgendwie recht kalt, gibt es momentan keine wichtigeren Probleme, über die nachgedacht werden sollte?

Sicher, aber da mittlerweile über dreissig Antworten zum Thema vorliegen, drängt sich mir der Verdacht auf, dass wohl eher nicht - in Bezug auf die Literatur.

In "aspekte extra" stellte Martin Walser heute abend übrigens folgende These auf:
Der spezifische Umgang der Deutschen mit ihrer Vergangenheit habe es Grass unmöglich gemacht, mit seinem Bekenntnis zu einem früheren Zeitpunkt an die Öffentlichkeit zu gehen...

Nebenbei: Die Autobiographie "Beim Häuten der Zwiebel" soll nicht erst wie ursprünglich geplant ab dem 01. September 2006, sondern ab sofort erhältlich sein...


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
34. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2006 um 23:58 Uhr

Das Buch habe ich gestern schon im Schaufenster zum Kaufen gesehen !

Gruß
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
35. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.08.2006 um 00:16 Uhr

Na also, kommerziell scheint ja alles rund zu laufen:

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID5804596_REF1,00.html

Buch ab sofort im Handel

Derweil gab der Steidl Verlag bekannt, dass das neue Grass-Buch "Beim Häuten der Zwiebel" ab sofort im Handel sei. Der ursprünglich für den 1. September vorgesehene Verkaufsbeginn sei angesichts der aktuellen Debatte um Grass vorgezogen worden. Die Startauflage des Buches betrage 150.000 Exemplare. Beim Internetbuchhandel Amazon steht Grass´ Kindheits- und Jugend-Autobiografie auf Platz eins der Vorbestellungsliste.


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
36. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.08.2006 um 07:04 Uhr

Zitat:

Buch ab sofort im Handel

Daraus ein Auszug. In dem Kapitel „Wie ich das Fürchten lernte“ beschreibt GraSS seine Erinnerungen an die Kriegszeit. Er nennt die näheren Umstände seines Einberufungsbefehls nicht und beschreibt die Zeit bei der Waffen-SS ab der Seite 121, wie in folgenden Wortlaut-Auszügen dokumentiert:

„Der Zwiebelhaut steht nichts eingeritzt, dem ein Anzeichen für Schreck oder gar Entsetzen abzulesen wäre. Eher werde ich die Waffen-SS als Eliteeinheit gesehen haben, die jeweils dann zum Einsatz kam, wenn ein Fronteinbruch abgeriegelt, ein Kessel wie der von Demjansk aufgesprengt oder Charkow zurückerobert werden mußte. Die doppelte Rune am Uniformkragen war mir nicht anstößig. Dem Jungen, der sich als Mann sah, wird vor allem die Waffengattung wichtig gewesen sein: wenn nicht zu den U-Booten, von denen Sondermeldungen kaum noch Bericht gaben, dann als Panzerschütze in einer Division, die, wie man in der Leitstelle Weißer Hirsch wußte, neu aufgestellt werden sollte, und zwar unter dem Namen ´Jörg von Frundsberg´. Der war mir als Anführer des Schwäbischen Bundes aus der Zeit der Bauernkriege und als ´Vater der Landsknechte´ bekannt. Jemand, der für Freiheit, Befreiung stand.


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
37. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.08.2006 um 15:10 Uhr

Gestern sah ich - eher ungewöhnlich für mich - die 19-Uhr-Nachrichten im ZDF. Gegen Ende der Sendung gab es auch einen Bericht über Günter Grass, der unter anderem Stimmen aus der deutschen Literaturwelt beinhaltete. Erschrocken hat mich die Zusammensetzung derjenigen, die da öffentlich ihren Senf dazugaben: zunächst, mit Zornesröte im Gesicht, Hellmuth Karasek (Jahrgang ´34), dann Walter Jens (Jahrgang ´23), schließlich noch angesprochener Martin Walser (Jahrgang ´27). Das passt zwar einerseits zu einer Diskussion über einen, der selbst 1927 geboren wurde, andererseits - ist das die deutsche Literatur? Ein abgehobener Altherrenverein?


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
38. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.08.2006 um 18:40 Uhr

Zitat:

ist das die deutsche Literatur? Ein abgehobener Altherrenverein?

Vielleicht wissen sie nicht, wie man sich in einem Forum anmeldet und müssen deshalb interviewt werden?

Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
39. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.08.2006 um 09:54 Uhr

Zitat:

Das passt zwar einerseits zu einer Diskussion über einen, der selbst 1927 geboren wurde, andererseits - ist das die deutsche Literatur? Ein abgehobener Altherrenverein?

Wen hätte man denn Deiner Meinung nach hinzuziehen sollen?


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Autobiographie Günter Grass


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Günter Kunert lesen: Verspätete Monologe
ArnoAbendschoen
0 26.10.2019 um 12:12 Uhr
von ArnoAbendschoen
Thomas Wolfe: Glanz und Elend der Autobiographie
ArnoAbendschoen
0 22.10.2013 um 10:33 Uhr
von ArnoAbendschoen
Günter Helmig, mondsichelkentern
1943Karl
0 24.10.2012 um 15:02 Uhr
von 1943Karl
Günter Grass 80. Geburtstag
Hermes
7 20.10.2007 um 18:00 Uhr
von Ari
Grass: Späte Sonnenblumen; Interpretationshilfe
Everl
1 13.12.2006 um 20:29 Uhr
von Herr Aldi


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.148524 sek.