Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Autobiographie Günter Grass


Aktuelle Zeit: 10.07.2020 - 09:34:18
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aktuelles > Autobiographie Günter Grass
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Autobiographie Günter Grass
Wolff
Mitglied

64 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2006

Das ist Wolff

     
60. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.08.2006 um 23:29 Uhr

Diese Nachricht wurde von Wolff um 23:35:51 am 21.08.2006 editiert

Inhalte also:

Zitat:

..könnte eine reizvolle Aufgabe sein, solche Gebißträger in die Rente zu schicken...

...was interessiert mich seine Erleichterung...

Wickert kann Käse verkaufen, ...

Da fallen mir nu noch die Worte des verehrten Trappa Toni ein: "Was erlauben, Strunz:"

Geist? - Der war gut!

Ich hab ihn früher auch nur geraucht.

Früher sind bei Revolutionen Köpfe gerollt...

Auge um Auge. Zahn um Zahn. Blut und Boden. Grass um Graßhalm.

..mal langsam zum Mitdenken...

...ich wollte doch auch SIEGEN, und Russen abknallen, blonde Mädels beschützen und die Besiegten tot vögeln usw...

GraSS

Bartträger und Pfeifenraucher

..da haben Typen wie Marcel Reich–Ranicki oder Günter Grass nichts mehr zu suchen.


Aber Du!?

Inhalte also, keine Eitelkeiten.

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
61. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.08.2006 um 05:45 Uhr

Diese Nachricht wurde von Matze um 05:45:54 am 22.08.2006 editiert

Wenn es denn so ist, ein letztes Beispiel: Dass GraSS nun behauptet, seine erste Begegnung mit direktem Rassismus habe er in einem amerikanischen Kriegsgefangenenlager erlebt, obwohl er in der schlimmsten und offenkundigsten rassistischen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts groß geworden ist, zeigt, dass er der Wahrheit seiner eigenen Geschichte und der seines Landes nicht wirklich nahe gekommen ist. Die absurde Anekdote, mit der er unterstellt, dass er zum erstenmal mit direktem Rassismus konfrontiert gewesen sei, als er hörte, wie weiße amerikanische Soldaten ihre schwarzen Kameraden [Zensiert]nannten. Hat GraSS im Ernst erwartet, dass irgend jemand, der einen Funken klaren Menschenverstand besitzt und schon einmal etwas von der deutschen Rassenpropaganda vor und im Krieg gehört hat, ihm das glauben würde?

Grüßken. Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
62. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.08.2006 um 12:24 Uhr

Hab mir mal die Arbeit gemacht, die Einzelteile zu einem Essay zu kompilieren. Klickst Du hier:
http://www.textdiebe.de/werkstatt/autor.php?autor=1246

Mehr habe ich nicht mehr dazu zu sagen.

bedanke mich, Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
63. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.08.2006 um 13:09 Uhr

Ich mag Grass nicht, genausowenig, wie ich Böll mag - diese ewigen Moralisierer.

Komisch, daß ich Lenz mag, der moralisiert auch - aber da ist es irgendwie anders. Der Zeigefinger ist nicht ganz so weit nach oben gereckt, und Lenz hat sich auch nie als Großschriftsteller gueriert, war bescheiden geblieben - im Gegensatz zu diesem Aplomb, mit dem sich Grass & Consorten in die linke Szene und in grelles Licht gesetzt haben, sich nach vorne gedrängelt haben, wann immer es die Möglichkeit gab, einen auf geistigen und moralischen Führer in diesem unserem Lande zu machen.

Ich mag Lenz, weil er das moralische Problem thematisiert, ohne sich für irgendwelche Lösungen stark zu machen.

Ich mag Grass nicht, weil er den Zeigefinger nicht nur erhoben, sondern auch in eine gewisse Richtung weisen wollte - l´art engagé ist immer so eine Sache.

Mir persönlich ist der Mensch Grass nicht unsympathischer geworden dadurch, daß er Soldat der Waffen-SS gewesen ist. Er ist mir auch nicht sympatischer geworden dadurch, das er es jetzt "gestanden" hat. So sehr, wie Grass die Moralität zu seinem Geschäft gemacht hat, frage ich mich, ob nicht geschäftliche Überlegungen bei diesem Schritt eine gewisse Rolle gespielt haben werden. Sollten sie es getan haben, dann waren jene geschäftlichen Überlegungen wohl die Richtigen.

Ich empfinde Symphatie für alldiejenigen, denen Grass seine eigene Moralität monströs entgegengestreckt hat, und sie als Schufte diffamiert hat - ihnen steht jetzt endlich das tu quoque offen: Du warst also auch so einer !

Ich lebe als Westdeutscher in Ostdeutschland. Hier finden wieder ähnliche Dinge statt. Jeder fragt man sich, wieso die DDR so lange überleben konnte, wo doch alle ausnahmslos dagegen waren. Sich gegenseitig als Stasi-Spitzel zu denunzieren, ist immer noch ein beliebtes Gesellschaftsspiel in diesem Land aus Schuld und Sühne.

Kann man denn nicht einfach mal die Fresse halten, wenn einer, zwei oder viele Scheisse gebaut haben, und ihnen die Hand reichen auch dann, wenn ihr Haupt nicht mit Asche gesalbt ist ? So zum Beispiel, wie es die Franzosen, Engländer und Amerikaner seit 1945 mit dem besiegten Deutschland getan haben ?

Muß man statt dessen immer auf dem Niveau der Bildzeitung ("Wir sind Papst!") denken: Grass war bei der Waffen-SS - also war Grass bei der SS und ein Nazi und ein Schlächter in Auschwitz oder so und auf jeden Fall ein Schwein !

Was für ein Humbug !

Denkt niemand daran, daß in jener israelischen Gedenkstätte Vad Dingenskirchens auch ein Bäumchen für einen SS-Offizier namens Hans Callmeyer steht, der als Schreibtisch-Schindler in den Niederlanden zehntausende gerettet hatte ?

Moral, Recht und Unrecht ist ein diffiziles Geschäft, aber wir betreiben es auf dem Niveau eines Kindergartens - seit nunmehr über 50 Jahren. Es reicht allmählich.

Dixit Kroni

Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
64. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.08.2006 um 12:47 Uhr

Grass behält die Danziger Ehrenbürgerschaft - die Erklärung dafür, aber auch die 180°-Kehrtwende Lech Walesas sind sehr interessant.

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID5839900_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB ,00.html


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
65. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.08.2006 um 07:14 Uhr

Das zentrale Skandalon bleibt der Mangel an der Aufrichtigkeit eines Moralisten, diese lässt sich auch nicht mit dem Euphemismus „nachwachsender Scham“ schönreden. Ein moralischer Appell gewinnt seine Wahrheit durch Gründe und Argumente, nicht durch die Person des Autors. Auch wenn ein notorischer Übeltäter dazu aufriefe, Verbrechen aufzudecken und zu bestrafen, so verlöre diese Aufforderung nichts von ihrer Richtigkeit. Aber vieles von ihrer Berechtigung - und allerhand von ihrer Wirkung.

Grüßken, Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
66. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.08.2006 um 13:07 Uhr

Worin liegt nun das (Un-)Verbrechen von Grass? Ich sehe keins. Sein Geständnis macht seine Literatur nicht besser, aber auch nicht schlechter. Und durch "Zwiebelgeständnisse" eines notorischen Lügners lass ich mich nicht in Sachen "gute Literatur" korrumpieren. Wer Grass lesen will, soll ihn lesen, und ich rede nur vom künstlerischen Wert, der zählt, nicht von irgendwelchen Tratschgeschichten.

Gruß
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
67. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.08.2006 um 19:28 Uhr

Man möchte rufen: "Günter, oh, Günter, Du hast es mal wieder getroffen."

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
68. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.08.2006 um 11:31 Uhr

Nachtrag: Die Frundsberg–Parole, unter der seine Waffen–SS–Einheit antrat lautet: "Viel Feind, viel Ehr".

Grüßken, Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Wolff
Mitglied

64 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2006

Das ist Wolff

     
69. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.08.2006 um 15:39 Uhr

Zitat:

Mehr habe ich nicht mehr dazu zu sagen.

Ein Mann, ein Wort.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Autobiographie Günter Grass


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Günter Kunert lesen: Verspätete Monologe
ArnoAbendschoen
0 26.10.2019 um 12:12 Uhr
von ArnoAbendschoen
Thomas Wolfe: Glanz und Elend der Autobiographie
ArnoAbendschoen
0 22.10.2013 um 10:33 Uhr
von ArnoAbendschoen
Günter Helmig, mondsichelkentern
1943Karl
0 24.10.2012 um 15:02 Uhr
von 1943Karl
Günter Grass 80. Geburtstag
Hermes
7 20.10.2007 um 18:00 Uhr
von Ari
Grass: Späte Sonnenblumen; Interpretationshilfe
Everl
1 13.12.2006 um 20:29 Uhr
von Herr Aldi


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026889 sek.