Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Poetische Liedertexte


Aktuelle Zeit: 06.03.2021 - 23:59:24
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 94. Geburtstag von Gabriel García Márquez.

Forum > Aesthetik > Poetische Liedertexte
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Poetische Liedertexte
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

     
10. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 30.03.2007 um 14:30 Uhr

Auszüge aus:

" Michel, warum weinest Du?

...weil es mir nicht mag behagen,
daß ich soll den Maulkorb tragen.
Darum weine ich, weine ich so sehr!

....Michel, warum weinest Du?
Weil sie mir mein Recht stibitzen
und sie mir mein Blut verspritzen.
Darum weine ich, weine ich so sehr!

....Stehe auf und sei kein Knecht,
kämpf für Freiheit und Dein Recht.
|:Und dann weine, weine Du nicht mehr! "

(Thüringen 1848) Vertont u.A. von Fiedel Michel


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
11. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.02.2008 um 00:35 Uhr

là-bas

Profil Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
12. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.02.2008 um 12:56 Uhr

Sehr schön finde ich das Lied "Trotz alledem". Ich habe es neulich im Radio gehört in versch. Versionen, u.a. von Wolf Biermann und Hannes Wader. Ein Text davon ist auf "wikipedia" zu finden.

Konstantin Wecker schätze ich auch sehr :-)

Gruß,
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

     
13. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.02.2008 um 15:32 Uhr

Ja, Hyperion, Wecker, Wader und Degenhardt - z.B dessen "Horsti Schmandhoff":

Ihr, die Kumpanen aus demselben Viertel voller Ruß,
aus gleichen grauen Reihenhäusern und aus gleichem Guß,
mit gleicher Gier nach hellen Häusern, Rasen, Chrom und Kies,
nach schlanken Frauen, Kachelbad - Kumpanen, die ihr dies
fast alle heute habt und nur noch ungern rückwärts seht -,
wenn ihr euch trefft, per Zufall, irgendwo zusammensteht,
von neuen Dingen sprecht und über alte Witze lacht,
und einer von euch fragt:
"Wer weiß, was Horsti Schmandhoff macht?"
Kumpanen, dann, dann fällt euch ein:
Ihr wolltet mal genau wie Horsti Schmandhoff sein.

Im passenden Kostüm der Zeit, stets aus dem Ei gepellt,
hat er mit knappen Gesten eure Träume dargestellt -
der Sohn einer Serviererin, der Horsti, schmal und blond,
mit jenem Zug zum Höheren um Nase, Kinn und Mund,
am Tag, als er ins Viertel kam und abends vor der Tür
in Lederhose, weißem Hemd auf dem Schifferklavier
sein Stückchen spielte,“Bergmannsglück“, und beim“Glückauf tara“
die Locke aus der Stirne warf und in den Himmel sah –
schon da, Kumpanen - fällt‘s euch ein? -‚
da wolltet ihr genau wie Horsti Schmandhoff sein.

Auch, als er dann als Fähnleinführer, Hand mit Siegelring
am Fahrtenmesser, das ganz los‘ als Ehrendolch da hing,
in Halbschuhen, weißen Söckchen und mit kurzem Tänzeltritt
und Wackelhintern neben seinem Fähnlein einherschritt
und bald darauf in Uniförm auf Sonderurlaub kam,
das Panzerkäppi schiefgesetzt, das Ekazwo abnahm,
es zeigte und erzählte, wie er kurz vor Stalingrad
12 Stalinorgeln, 50 Iwans plattgefahren hat,
Kumpanen, da, gesteht euch ein,
da wolltet ihr genau wie Horsti Schmandhoff sein.

Und wie er dann im Khakizeug, den Kaugummi im Mund,
mit Bürstenschnitt, als Amihelfer, rosig, dick und rund,
bei Strathmanns an der Ecke stand und an ‘ner Lucky sog,
euch “HeIIo, Boys“ begrüßte, schleppend durch das Viertel zog
und dann im schweren Ledermantel an ‘nem Tresen stand,
Hut im Nacken, Halstuch lose, Bierchen in der Hand,
erzählte, wie er 42, kurz vor Stalingrad
den General Paulus in den [Zensiert] getreten hat.
Kumpanen, da, gesteht euch ein,
da wolltet ihr genau wie Horsti Schmandhoff sein.

Auch als er später dann statt Bier nur Möselchen noch trank,
den grünchangierenden Anzug trug, mit weichem Kreppsohlengang
geschmeidig ins Lokal reinkam, am kleinen Finger schwang
der Wagenschlüssel, wenn er dann sein“hay Barbary ba“ sang,
schließlich im offnen Jaguar mit Mütze, Pfeife, Schal,
ein Mädchen auf dem Nebensitz, sehr blond und braun und schmal,
im Schrittempo durchs Viertel glitt, genau vor Strathmanns Haus
mal eben bißchen Gas zugab, der rechte Arm hing ‘raus,
Kumpanen, da, gesteht euch ein,
da wolltet ihr genau wie Horsti Schmandhoff sein.

Doch dann verschwand er, niemand wußte, wo er war und blieb,
bis eine Illustrierte über Ukalula schrieb.
Dort, hieß es, lebte hochgeehrt ein Weißer, und der wär
ein Häuptling ünd des Präsidenten einz‘ger Ratgeber.
Da stand im Leopardenfell, den Schwanzquast an der Hand,
die Fäuste in die Hüften gestemmt und um die Stirn ein Band,
inmitten dreißig Weibern, alle nackt und schwarz und prall,
ein fetter Horsti Schmandhoff, und der lächelte brutal.
Kumpanen, da, gesteht euch ein,
da wolltet ich nochmal wie Horsti Schmandhoff sein.
--------------------------
Naja, war ja meine Zeit, damals...


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Profil Nachricht senden Zitat
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

     
14. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.02.2008 um 15:54 Uhr

O mon jardin d´eau fraîche et d´ombre
Ma danse d´être mon coeur sombre
Mon ciel des étoiles sans nombre
Ma barque au loin douce à ramer
Heureux celui qui devient sourd
Au chant s´il n´est de son amour
Aveugle au jour d´après son jour
Ses yeux sur toi seule fermés

Heureux celui qui meurt d´aimer

D´aimer si fort ses lèvres closes
Quil n´ait besoin de nulle chose
Hormis le souvenir des roses
A jamais de toi parfumées
Celui qui meurt même à douleur
A qui sans toi le monde est leurre
Et n´en retient que tes couleurs
Il lui suffit qu´il t´ait nommée

Heureux celui qui meurt d´aimer...

- Auszug eines Liedes von Louis Aragon -


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Profil Nachricht senden Zitat
Seelenmacher
Mitglied

9 Forenbeiträge
seit dem 16.03.2008

Das ist Seelenmacher

     
15. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.03.2008 um 18:32 Uhr

Oh ja, poetische Liedtexte. Ganz meine Welt. Einer meiner Lieblingstexte ist "Sing sang song" von den Les Humphries Singer:

Dass Menschen sich in Liebe finden,
dafür ist singen gut,
denn nur die Musik bringt alle,
alle unter einen Hut.
Wenn Lieder diese Welt verbinden,
zerstört sie keiner mehr.
das ist unser Weg.
Komm her, wir brauchen dich so sehr.

Oder auch aus "Totale Finsternis" Tanz der Vampire:

Manchmal in der Nacht
fühl ich mich einsam und traurig
doch ich weiß nicht was mir fehlt
Manchmal in der Nacht
hab ich fantastische Träume
aber wenn ich aufwach quält mich die Angst
Manchmal in der Nacht
fühl ich die unwiderstehliche Versuchung
einer dunklen Gefahr

Es gibt noch viele andere. Eigentlich könnte in jedem Stück Poesie leben.

lg
Seelenmacher

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
16. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 19.03.2008 um 22:46 Uhr

Bon soir.

Écoutez "Saisons" s´il vous plait.

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
17. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.03.2008 um 13:14 Uhr

Zitat:

Ja, Hyperion, Wecker, Wader und Degenhardt - z.B dessen "Horsti Schmandhoff":

Degenhardt, Franz Josef, dazu fällt mir ein:

"Lieber Dr. Degenhardt / Drecksau mit dem Ulbrichtbart
Zonenknecht, Sovjetspion / warte nur, Dich kriegen wir schon"

Hatte sogar Selbstironie, für ´n linken Weltverbesserer ist dat selten!

Grüßken, Matze

Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
18. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.03.2008 um 13:57 Uhr

Wader, Mey, Wecker "Es ist an der Zeit"

Gruß,
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
19. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.03.2008 um 01:14 Uhr

Ja, da wir ja laut Matze alle Ohryeure sind, kein Text, sondern Arbeit: Man muss klicken, wählen, was eine gewisse kognitive Anstrengung voraussetzt:

Écoutez "five fifty five", où laissez es bleiben. ;)
ici.

Amitiés
le ghost.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aesthetik > Poetische Liedertexte


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
(poetische) Literatur mit Fußnoten gesucht
sappel
7 10.01.2010 um 19:53 Uhr
von rosabel
Johannes R. Becher - Poetische Konfession
Kenon
0 02.02.2006 um 15:56 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Musik





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030624 sek.