Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Sprache


Aktuelle Zeit: 19.01.2021 - 09:32:48
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 83. Todestag von Rosa Mayreder.

Forum > Medienkritik & Kommunikation > Sprache
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Sprache
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
10. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.10.2008 um 14:31 Uhr

"Die moderne Welt als Experimentalkultur ist in ihrem Betrieb der praktische Vollzug der Überzeugung, dass Dinge nicht Wesen oder Kreaturen sind, sondern Funktionen oder verstofflichte Handlungen."

Aus: PETER SLOTERDIJK "Der ästhetische Imperativ", Zweite Auflage 2007, Philo & Philo Fine Arts/ EVA, Hamburg 2007, Fundus Bücher 166, daraus S.151

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

     
11. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.10.2008 um 20:10 Uhr

Zitat:

"Die moderne Welt als Experimentalkultur ist in ihrem Betrieb der praktische Vollzug der Überzeugung, dass Dinge nicht Wesen oder Kreaturen sind, sondern Funktionen oder verstofflichte Handlungen."

Die moderne Welt als Experimentalkultur? Experiment wofür? Experimente mit Menschen und ihren Ansichten? Blöde Hypothese. Nein Danke.

Wäre die Sprache eine Frau, würde ich alles dransetzen, sie ehelichen zu dürfen. Trauzeugen: die Mathematik und die Psychologie. Blumenkinder: die Geschichte und die Religion.

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
12. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.10.2008 um 17:08 Uhr

Ehelichen? Das würde in meinem Fall ständig Streit und Krach bedeuten. Dann lieber eine konstruktive Freundschaft.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

     
13. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.10.2008 um 18:16 Uhr

Konstruktive Freundschaft ist sicherlich die bessere Lösung; Institutionalisieren birgt Risiken (Sprache, Ehe, etc.). Ich, der ich fürchte, dass mich die Sprache schon lange heimlich geehelicht hat, bekomme deshalb auch regelmäßig Schwierigkeiten, die mich in Gewissenskonflikte führen, wenn ich es z. B. wage, mich nach einer meiner Freundinnen, der Musik, umzuschauen (sie schreit dann, die Sprache, und ruft mich zur Ordnung/an die Buchstaben). Und wer sagt eigentlich, dass man sich für das eine oder das andere entscheiden muss/soll? Sachzwänge? Brotgemeinschaften?

Ich fürchte, die Sprache hat indes mich inzwischen institutionalisiert, gaukelt mir vor, ich hätte mich für sie entschieden, dabei steh (sitz) ich hier und kann nicht anders. Ich habe mich ihrer Macht beugen müssen, obschon ich lieber musizieren würde. Aber das lässt sie nicht mehr zu, inzwischen.

Dir wünsche ich, dass Dir die erwähnte konstruktive Freundschaft erhalten bleibt. Bei mir ist es zu spät. Ich bin im Mahlstrom (und kann keinen Text mehr ohne Rotstift lesen).

(spontaner Ansatz, zu vertiefen)

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
14. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.10.2008 um 22:55 Uhr

[Quote]Und wer sagt eigentlich, dass man sich für das eine oder das andere entscheiden muss/soll? Sachzwänge? Brotgemeinschaften?[/Quote]

Dann vergiss doch das Eheversprechen, die Geehelichte anschaffen zu schicken schickt sich sowieso nicht.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

     
15. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.10.2008 um 18:55 Uhr

Zitat:

... die Geehelichte anschaffen zu schicken schickt sich sowieso nicht.

Ja, möge man bloß nie so kalt und tief und reglos zu liegen kommen, dass der Anstand zur Aufgabe gezwungen wird.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Medienkritik & Kommunikation > Sprache


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Gendern - die Sexualisierung unserer Sprache
Kenon
5 12.01.2021 um 22:25 Uhr
von Kenon
LiteraturClips XV mit »Zur Sprache bringen«
Matze
0 01.10.2006 um 13:27 Uhr
von Matze


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Medien





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015751 sek.