Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Autofreie Städte


Aktuelle Zeit: 17.10.2021 - 05:46:13
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 48. Todestag von Ingeborg Bachmann.

Forum > Politik & Gesellschaft > Autofreie Städte
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Autofreie Städte
Kenon
Mitglied

1252 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 10.02.2020 um 23:23 Uhr

Es ist oft zu leicht, sich mit dem Unerträglichen abzufinden, zum Beispiel dem massenhaften Parken und Fahren von Autos in den Städten. Die Autos waren schon da, als man geboren wurde, sie aus den Städten zu entfernen scheint eine aussichtslose Utopie zu sein, die, wenn sie in ernsthafter Umsetzungsabsicht formuliert wird, die Menge von Autofahrern zu einer wütenden machen könnte. Darauf muss man es ankommen lassen.
Mir geht es nicht nur um die vielen totgefahrenen Fußgänger und Radfahrer, sondern auch um den Lärm, die Abgase, die Platzverschwendung. Deswegen sind sichere Radwege und E-Autos noch keine Lösung.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

643 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.02.2020 um 11:39 Uhr

Die allgemeine Debatte ist von Illusionismus geprägt. (Das bezieht sich weniger auf deinen Beitrag, den ich vor allem als Denkanstoß und Stoßseufzer auffasse.) Ich selbst besitze und besaß nie weder Auto noch Führerschein, war und bin ausschließlich Fußgänger und Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel. Heutzutage denke ich: Das Schlimmste, was uns passieren könnte, wäre ein massenhafter Umstieg von Autofahrern auf Bahnen oder Busse. Diese sind nämlich schon jetzt in Berlin und Umgebung heillos überlastet. Ihre Betriebe sind heruntergewirtschaftet, insbesondere die BVG ist in einer sehr kritischen Verfassung.

Der wünschenswerte große Ausbau der Infrastruktur hat seit Jahrzehnten nicht stattgefunden, es wird ihn zumindest in den nächsten 10 Jahren auch nicht geben. Es fehlen dafür alle Voraussetzungen: Personal, Geld, Bau- und Planungskapazität, politischer Wille oben wie unten.

Die Debatte um die "Verkehrswende" ist im Wesentlichen wie einige andere wichtige nur Geschwätz. Anstelle von Rationalität und energischem Handeln sehe ich Stimmungen durchs Land wabern, die zum Selbstbetrug tendieren. Der Abgrund zwischen Überzeugungen und Wirklichkeit spiegelt sich speziell in Berlin im Kontrast von Wahlergebnissen und Alltagsrealität.

Zwei Beispiele für diese Bewusstseinsspaltung und den Vorrang von Propaganda: Wenn ich in unserem beliebten Gründerzeitwohnviertel (politisch dominant Rot-Rot-Grün) zum nahen Supermarkt gehe, brauchte ich bis vor einigen Monaten an der Ampel nur ausnahmsweise länger als eine Minute zu warten. Jetzt sind es infolge veränderter Ampelschaltungen und Anpassung an den immer weiter wachsenden motorisierten Verkehr selten weniger als drei, meist um die vier Minuten - und das obwohl man sich offiziell in Bekundungen überschlägt, den Fußgängerverkehr zu fördern.

Zweites Beispiel: Am Bahnhof Ostkreuz, einem der größten Nahverkehrsbahnhöfe Deutschlands, fehlt ein Straßenbahnanschluss. Der Senat will ihn seit langem herstellen, wird aber von Anwohnern massiv ausgebremst: mehr als 1000 Einwendungen im Planfeststellungsverfahren, und das in einem Kiez, in dem die Senatsparteien bei Wahlen mehr als 70% kriegen. In Moabit dagegen, wo eine andere Klientel wohnt, gab es im gleichen Fall kaum Gegenwind. Kommentar überflüssig.

Nimm´s mir nicht übel: Die "Wut der Autofahrer" gehört in dem Gesamtzusammenhang noch zu den kleineren Problemen.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1252 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.02.2020 um 20:46 Uhr

Natürlich müsste der öffentliche Nahverkehr drastisch ausgebaut werden, um Städte autofrei zu bekommen. Ich kenne keine Details zu dem von Dir genannten Fall am Ostkreuz, wer sich da warum sperrt, vielleicht sind es Autofahrer, die um ihre Parkplätze fürchten, vielleicht geht es auch nur um die zusätzliche Lärmquelle. Ohnehin denke ich, dass ein menschenwürdiges Leben an S-Bahn-Trassen, Einflugschneisen und Hauptstraßen, in DDR-Plattenbauten oder Altbauten mit Holzdecken usw. usf. schwer möglich ist. Lärm tötet.

Wenn Du “Gesamtzusammenhang” schreibst, denke ich mindestens an Deutschland. Deutschland ist am Ende: Ein alternder und sehr hässlicher Staat. Mehr will ich dazu nicht sagen, sonst würde ich morgen noch nicht mit dem Schreiben aufhören können.

Früher sagte man: Der Verkehr muss fließen und baute in den Städten Fußgängerbrücken über und -tunnel unter die Straßen. Heute träume ich davon - und ja, es ist ein Traum, der vielleicht bei Marathonveranstaltungen und Bombenentschärfungen schon teilweise wahr wird - dass der motorisierte Individualverkehr in den Städten zum Erliegen kommt. Ich halte diesen Traum für keine falsche Idee. Er wird sich nicht schlagartig umsetzen lassen, aber in vielen kleinen Schritten. Wenn man will, kann vieles wahr werden.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1252 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.04.2021 um 01:06 Uhr

Ich sehe bei mir nicht allzuviele Schnittmengen mit dem aktuellen Parteiprogramm der Grünen, aber ihre radikalen Vorstellungen von der Zukunft des Autos in der Stadt gefallen mir:

Zitat:

So war der Parteinachwuchs, die Grüne Jugend, mit einer radikalen Forderung zum Parteitag angetreten: Berlin solle bis 2030 gänzlich autofrei werden. Alle Verbrenner wollte die Grüne Jugend sogar schon 2025 aus der Innenstadt verbannt sehen. Leicht entgeistert hielt Fraktionschefin Antje Kapek dagegen: "Jetzt mal ganz ehrlich: Berlin umbauen in nur vier Jahren? Nicht nur ich glaube, dass das nicht klappt!" Im Wahlprogramm bleibt es nun bei der "Zero Emission Zone" im Jahre 2030 und damit zumindest bei freier Fahrt für Elektroautos.

Quelle: So wollen die Grünen "Berlin-Partei" werden (rbb.de)


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1252 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.08.2021 um 23:45 Uhr

Die "Initiative Volksentscheid Berlin autofrei" hat in den letzten drei Monaten 50.333 Unterschriften gesammelt. 2023 wäre damit – wenn die Nachzählung mindestens 20.000 gültige Unterschriften ergibt – ein Volksentscheid möglich.

Dabei geht es um folgendes:

Zitat:

Wir wollen deutlich weniger Autoverkehr innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings. Der „Volksentscheid Berlin autofrei“ sorgt für eine gesunde, sichere und klima­schonende Stadt mit mehr Platz für alle!

In Zeiten des Klima­wandels und des knapper werdenden Raums in Groß­städten brauchen wir eine wirksame und sozial gerechte Verkehrs­wende. Politiker* ergreifen dafür aus unserer Sicht nicht die nötigen Maßnahmen - es ist Zeit, dass sich was bewegt.

Um eine Reduzierung des Auto­verkehrs auf die notwen­digen Fahrten zu erreichen, haben wir das „Berliner Gesetz für gemeinwohl­orientierte Straßen­nutzung“ ausge­arbeitet, über das alle Berliner* in einem Volks­entscheid abstimmen sollen.

Quelle: https://volksentscheid-berlin-autofrei.de


* entgendert

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

643 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.10.2021 um 22:31 Uhr

Nun ja, diese Stadt berauscht sich gern an Utopien. Die reale Politik und Verwaltung sorgen indessen dafür, dass alles beim Alten bleibt oder noch schlimmer wird. Den Wählern scheint´s zu gefallen, mir nicht.

Jüngstes Beispiel: https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/verkehrswende-a-la-berlin-neue-strassenb ahn-langsamer-als-der-bus-li.188234

Und so geht es in großen Teilen von Berlin zu. Gleichzeitig fühlt man sich gebauchpinselt von lobender Erwähnung dieser elektrifizierten Postkutschen in der "New York Times" ... Ich fuhr heute mal wieder mit der M 17 von Norden her nach Hause. Fast die Hälfte der "Fahr"-Zeit bestand in jeweils mehrere Minuten langem Warten vor Kreuzungen: Landsberger Allee, Allee der Kosmonauten usw.

Bloß gut, dass wir in den letzten Jahren keine grüne Verkehrssenatorin
hatten. Hatten wir doch? Na sowas!

In Berlin gibt es eine Riesenkluft zwischen Problembewusstsein und Parteiprogrammatik einerseits und praktischer Politik andererseits. Die paradoxe Folge: Die Verantwortlichen für diese zunehmende Kluft profitieren auch noch genau davon. So gewinnt man Wahlen: vIel Gequatsche und nischt dahinter.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Politik & Gesellschaft > Autofreie Städte


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Italo Calvino - Die unsichtbaren Städte
Schreiber
0 17.12.2007 um 19:56 Uhr
von Schreiber


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.061153 sek.