Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: All My Life - Film aus Ägypten


Aktuelle Zeit: 07.03.2021 - 00:25:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aesthetik > All My Life - Film aus Ägypten
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: All My Life - Film aus Ägypten
ArnoAbendschoen
Mitglied

568 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 17.01.2021 um 22:48 Uhr

Die Handlung des 2008 herausgekommenen Films ist im Kairo des Jahres 2001 angesiedelt. Neueren Informationen zufolge scheinen sich die Verhältnisse seither in Ägypten nicht zum Besseren gewandelt zu haben. Das Werk selbst beschäftigt sich mit staatlicher Repression gegen Homosexuelle, mit Hetzpropaganda in den Medien und absurden Einstellungen von Normalbürgern. Es ist ein verstörender Stoff, eine traurige Geschichte, wenn auch voll filmreifer Dramatik.

Hauptfigur ist der sechsundzwanzigjährige Buchhalter Rami, ein ernsthafter Charakter, gleichermaßen um Würde, persönliches Glück und Anpassung an die Verhältnisse bemüht. Am Anfang des Films verlässt ihn sein Partner Walid, um eine Scheinehe einzugehen, die im Verlauf der Handlung zerbrechen wird. Ramis Freund Karim, ein lebenslustiger Arzt, lebt mit Mark, einem amerikanischen Lehrer, zusammen. Mark erreicht, dass sie in die USA übersiedeln, um dem zunehmenden Druck zu entgehen. Auch Ramis Freundin Dalia, eine feministische Studentin, emigriert dorthin, kehrt jedoch später in die Heimat zurück, um am politischen Kampf teilzunehmen. Zu Ramis jüngeren Nachbarn gehören die konträr angelegten Charaktere Ahmad und Mina, der erste ein sexbesessener Hetero-Fundamentalist, der andere ein Angehöriger der koptischen Minderheit, noch unter der Fuchtel seiner Mutter und erst zu Beginn seines Coming-outs stehend. Ein sensationslüsterner Kollege versorgt Rami im Büro mit den neuesten Horrormeldungen aus der Presse. Diese beziehen sich auf eine tatsächlich im Juni 2001 erfolgte Razzia, bei der die Besucher einer schwulen Diskothek festgenommen und nach entwürdigenden Untersuchungen vor Gericht gestellt wurden.

Rami freundet sich mit dem Kellner Atef an. Ihre Beziehung scheitert daran, dass sie nach Bildung und sozialem Status nicht zueinander passen. Atef kehrt enttäuscht in sein Dorf zurück. Rami sucht Kontakte über das Internet und gerät so in die Fänge eines kriminalistischen Schwulenjägers. Er wird festgenommen, gefoltert und unterschreibt ein erzwungenes falsches Geständnis. Im Epilog erfährt der Zuschauer, dass ihm die Flucht nach Frankreich geglückt ist.

Der Film, zum großen Teil mit talentierten Laiendarstellern realisiert, wurde sowohl in Kairo als auch in Kalifornien gedreht. Die Aufnahmen in Ägypten erfolgten heimlich ohne Drehgenehmigung, die in den USA scheinen ein Werk von Emigranten, die voll Zorn zurückblicken. Tatsächlich hat die Präsentation des Stoffs etwas unmittelbar Mitreißendes, trotz formaler Schwächen. Die Handlung, um einen Querschnitt aus der ägyptischen Gesellschaft bemüht, bündelt zu viele exemplarische Schicksale und verknotet sie dann auf dem Höhepunkt ein wenig gewaltsam. Die Dialoge dienen zu oft vor allem der Darlegung von Thesen. So erinnert das Werk in Teilen an Romane des 19. Jahrhunderts. Zugleich empfindet der Rezensent Skrupel: Was wiegen diese Einwände im Vergleich zur Schwere der thematisierten Problematik und zur Überzeugungskraft der dargestellten Schicksale?

Der Film darf nicht mit dem US-amerikanischen gleichen Titels von 2020 verwechselt werden. Maher Sabry bezieht sich mit seinem auf die Anfangszeile eines älteren arabischen Lieds, das im Film mehrmals erklingt: „Mein ganzes Leben war ich allein“.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aesthetik > All My Life - Film aus Ägypten


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Permanent Residence - Film von Scud (Hongkong)
ArnoAbendschoen
0 01.02.2021 um 11:19 Uhr
von ArnoAbendschoen
The Hanging Garden - Film von Thom Fitzgerald
ArnoAbendschoen
0 19.11.2020 um 16:49 Uhr
von ArnoAbendschoen
Beefcake - Film von Thom Fitzgerald
ArnoAbendschoen
0 05.10.2020 um 14:25 Uhr
von ArnoAbendschoen
Sócrates - Film von Alexandre Moratto
ArnoAbendschoen
0 14.03.2020 um 17:18 Uhr
von ArnoAbendschoen
Closet Monster - Film von Stephen Dunn
ArnoAbendschoen
0 01.02.2020 um 12:42 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Musik





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014722 sek.