Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Oktober 2021


Aktuelle Zeit: 22.10.2021 - 02:04:33
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lektüregespräche > Oktober 2021
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Oktober 2021
Kenon
Mitglied

1259 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 06.10.2021 um 20:26 Uhr

Johann Gottfried Herder - Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit (1784-91)

Auch großes kann man bescheiden verpacken, deswegen nannte Herder (1704-1803) seine “Philosophie der Geschichte der Menschheit “ wohl nur “Ideen zur …”. Naturwissenschaftlich mag das Werk in etlichen Belangen längst überholt sein, aber es bietet einen interessanten Einblick in das, was man zu Herders Zeit bereits wissen konnte – und das ist doch erstaunlich viel. Dieses erstaunlich viele bündelt Herder zu einer allgemeinen Philosophie der Geschichte der Menschheit, ausgehend von der unbelebten und belebten Natur, in Betrachtung der letztgenannten von den Tieren zu den Menschen. Selbst wenn alles, was Herder in den “Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit” geschrieben hat, der reinste Unsinn wäre – schon allein wegen der vollendeten Sprache lohnt sich das Lesen.

Wir lieben das, was wir kennen:

Zitat:

Jeder liebet sein Land, seine Sitten, seine Sprache, sein Weib, seine Kinder, nicht weil sie die Besten auf der Welt, sondern weil sie die bewährten Seinigen sind und er in ihnen sich und seine Mühe selbst liebet. So gewöhnet sich jeder auch an die schlechteste Speise, an die härteste Lebensart, an die roheste Sitte des rauhesten Klima und findet zuletzt in ihm Behaglichkeit und Ruhe.

Alles auf der Erde ist Veränderung – und so sendet uns Herder aus dem 18. Jahrhundert eine Botschaft, über die man auch in Zeiten des als anthropogen erkannten Klimawandels noch nachdenken kann:

Zitat:

Sind wir uns selbst nicht und alle das Unsre, selbst unsern Wohnplatz, die Erde, den Elementen schuldig? Wenn diese, nach immer fortwirkenden Naturgesetzen, periodisch aufwachen und das Ihre zurücke fodern; wenn Feuer und Wasser, Luft und Wind, die unsre Erde bewohnbar und fruchtbar gemacht haben, in ihrem Lauf fortgehn und sie zerstören; wenn die Sonne, die uns so lang als Mutter erwärmte, die alles Lebende auferzog und an goldenen Seilen um ihr erfreuendes Antlitz lenkte, wenn sie die alternde Kraft der Erde, die sich nicht mehr zu halten und fortzutreiben vermag, nun endlich in ihren brennenden Schoß zöge: was geschähe anders, als was nach ewigen Gesetzen der Weisheit und Ordnung geschehen mußte?


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Oktober 2021


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Ok, Oktober
Kenon
2 08.10.2021 um 22:31 Uhr
von Kenon
September 2021
Kenon
0 13.09.2021 um 20:33 Uhr
von Kenon
August 2021
Kenon
9 24.08.2021 um 07:29 Uhr
von Kenon
Juni 2021
Kenon
0 04.06.2021 um 20:12 Uhr
von Kenon
Mai 2021
ArnoAbendschoen
1 25.05.2021 um 18:40 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.016847 sek.