Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Zwei Erzählungen von Hans Keilson


Aktuelle Zeit: 01.12.2021 - 09:58:13
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 10. Todestag von Christa Wolf.

Forum > Rezensionen > Zwei Erzählungen von Hans Keilson
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Zwei Erzählungen von Hans Keilson
ArnoAbendschoen
Mitglied

661 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 01.11.2021 um 12:01 Uhr

Als der S. Fischer Verlag 2005 eine zweibändige Ausgabe der Werke von Hans Keilson zusammenstellte, wies er dem relativ schmalen belletristischen Teil den ersten Band zu. Hier finden sich neben den beiden Romanen noch zwei Erzählungen. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein, in Länge, Struktur und auch bezüglich ihrer Überzeugungskraft. „Komödie in Moll“ umfasst gut achtzig Seiten und erschien erstmals 1947. Teile des Textes wurden schon gegen Ende des Krieges geschrieben. Die Erzählung stellt anhand eines einzelnen, besonders dramatischen Falls die Umstände dar, in denen sich während der deutschen Besatzung der Niederlande untergetauchte Menschen und ihre Gastgeber befanden. Hier ist es ein alleinstehender etwa vierzigjähriger Jude, der auf diese Weise dem drohenden Transport in ein Vernichtungslager entgehen will. Untergebracht ist er bei einem jüngeren Ehepaar ohne Kinder, das in einer nicht namentlich genannten Kleinstadt am Meer ein Reihenhaus bewohnt. Ihr Schützling wird etwa ein Jahr lang versteckt, dann erkrankt er schwer, vermutlich an Grippe. Um weder ihn noch sich zu gefährden, lässt ihn das Ehepaar zu Hause behandeln. Dennoch stirbt er und die Gastgeber müssen nun einen Weg finden, die Leiche fortzuschaffen und gleichzeitig deren zivile Bestattung zu garantieren. Dabei begehen sie einen Fehler, der sie selbst in große Gefahr bringt und zum vorübergehenden Untertauchen zwingt.

Keilson beschreibt dies recht fesselnd im auktorialen Stil, einsetzend mit dem Tod und dann häufigen Rückblenden. Er stützt sich dabei auf seine eigenen Erfahrungen im Untergrund und stellt alle wesentlichen Umstände klar vor Augen: das Eingesperrtsein, die vielen strikten Vorsichts- und Abschottungsmaßnahmen, die gelegentlichen Pannen, das Netzwerk von Helfern und Widerständlern. Ebenso wichtig ist ihm die seelische Entwicklung der Hauptfiguren unter dem permanenten Druck. Wie der Titel schon andeutet, fehlt auch eine untergründige humoristische Note nicht. Man darf die Erzählung als insgesamt rundum gelungen bezeichnen, bereichernd sowohl für den historisch wie den literarisch oder psychologisch Interessierten.

Vergleichbares für das erstmals 1968 erschienene und nur elf Seiten umfassende „Dissonanzen-Quartett“ festzustellen, ist nicht möglich. Hier setzt sich ein Ich-Erzähler im Rückblick mit der Geschichte seiner Eltern und der Schuld des Vaters auseinander. Dieser entstammte einer konservativen protestantischen Pastorenfamilie, wurde selbst Philologe und heiratete eine Frau orthodox-jüdischer Herkunft. Beide führten ein relativ liberal emanzipiertes Leben. Sie stehen für eine zeittypische gemäßigte Progressivität, die sich jedoch ab 1933 nicht bewährte. Der Vater ließ sich scheiden, die Mutter und zwei Schwestern fielen dem Holocaust zum Opfer. Der Sohn empfängt nach dem Krieg im US-Exil einen Brief seines inzwischen selbst umgekommenen Vaters. Darin erläuterte er die nicht durchweg zu verdammenden Motive für seine Trennung von der Familie. Seine Strategie zu deren Rettung scheiterte. Der Sohn verknüpft mit der Verarbeitung des Briefes ansatzweise historische und geschichtsphilosophische Betrachtungen. All das ist ein großartiger Stoff und überhaupt nicht auf so wenigen Seiten gestaltbar. Es bleibt skizzierter Entwurf, unglücklich in die Form einer kleinen Erzählung gepresst. Der Autor irritiert die Leser zusätzlich, indem er den Ich-Erzähler mit einzelnen Elementen seiner eigenen Biografie ausstattet, obwohl diese sich im Wesentlichen eben nicht mit der des Erzählers deckt.

Keilson selbst sah sich in erster Linie als Arzt und in zweiter erst als Schriftsteller. Weise hat er im Alter weitgehend auf belletristische Produktion verzichtet. Der Verlag hat ihm mit dieser Zugabe zu den im Buch vorangehenden Werken von Gewicht keinen Gefallen getan.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Zwei Erzählungen von Hans Keilson


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Hans Keilson: Das Leben geht weiter
ArnoAbendschoen
5 07.11.2021 um 18:21 Uhr
von ArnoAbendschoen
Hans Keilson: Das Leben geht weiter - Rezension
ArnoAbendschoen
0 04.10.2021 um 22:05 Uhr
von ArnoAbendschoen
Zwei oder drei Vogelblicke
Kenon
0 25.06.2021 um 17:51 Uhr
von Kenon
Jung & Alt - Zwei Szenen
ArnoAbendschoen
0 03.08.2020 um 22:08 Uhr
von ArnoAbendschoen
Max Dauthendeys Erzählungen
ArnoAbendschoen
0 20.07.2017 um 18:42 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Zwei Erzählungen von Hans Keilson


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.014589 sek.