Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Anti-Kriegslyrik: Zwischen angemessen und cringe


Aktuelle Zeit: 21.05.2022 - 21:16:03
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 49. Todestag von Carlo Emilio Gadda.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Anti-Kriegslyrik: Zwischen angemessen und cringe
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Anti-Kriegslyrik: Zwischen angemessen und cringe
Kenon
Mitglied

1392 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

Profil Homepage von Kenon besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 04.04.2022 um 21:06 Uhr

Bereits im März 2022 wurde der Podcast
#antikriegslyrik: Mit Gedichten gegen den Krieg? von Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlt. Die Diskutanten reden darin über das Aufblühen der Anti-Kriegslyrik, das sie auf Social Media-Kanälen beobachtet haben (wollen). Es geht um “fremde” Lyrik von Ingeborg Bachmann, Rose Ausländer, Serhij Schadan und anderen und wie sie passend oder und nicht so gut passend als Zitat verwendet wird; auch um nicht-professionelle Autoren, die unter dem Druck der Ereignisse selbst Gedichte mit Kriegsthematik verfasst haben. Ich weiß es aus persönlicher Erfahrung: Es ist schwierig, etwas zu fabrizieren, für das sich niemand fremdschämen muss, das einen gewissen literarischen Anspruch hat und zudem noch angemessen ist und das über den Moment des Schreibens hinaus zumindest ein bißchen Relevanz hat.

Notiz am Rande: Am 1. Mai 2022 veröffentlicht der Trabanten-Verlag seine nächste Lyrik-Anthologie “#Antikriegslyrik”; er war bereits mit “#Lockdownlyrik” erfolgreich. Was dürfen wir erwarten? Schleuderware mit kurzer Halbwertzeit? Vielleicht, aber immerhin wird wieder ein wenig über Lyrik geredet.

https://www.trabantenverlag.de/antikriegslyrik

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Anti-Kriegslyrik: Zwischen angemessen und cringe


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Liebe, Tod & Anti-Literatur
Nachrichten
2 22.10.2021 um 09:45 Uhr
von Nachrichten
Anti-Literatur 2020
Kenon
3 14.03.2021 um 00:21 Uhr
von Kenon
Arme Seelen zwischen allen Stühlen (II)
popow
0 22.10.2014 um 14:11 Uhr
von popow
Reine Anti-Literatur - Zur Diskussion gestellt
wolfmann
0 02.09.2013 um 16:27 Uhr
von wolfmann
Zwischen Start und Landung - ein Lebensbericht v
popow
2 07.08.2013 um 02:03 Uhr
von popow


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.038217 sek.