- versalia.de
-- Lyrik
--- Wirtschaftsleere

birnenpalme - 27.09.2009 um 22:07 Uhr

. . . wo man eine arbeit bekommt
bei der man dinger her stellt
die fahren
um geld zu verdienen
damit man dinger kaufen kann
die fahren
damit man arbeitsplätze schaffen tut
wo man eine arbeit bekommt
bei der man dinger her stellt
um dinger zu zu liefern
um dinger her zu stellen
die fahren
um arbeitsplätze schaffen zu tun
wo man hin fährt
um geld zu verdienen
damit man dinger her stellt
die fahren . . .




HelmutMaier - 28.09.2009 um 13:41 Uhr

Sehr betriebsame Leere!

Liebe Grüße
Helmut




Der_Stieg - 28.09.2009 um 20:44 Uhr

Ja, diese verdammte Arbeit hält einen einfach von allem Wesentlichen ab. So kann´s nicht weitergehen. Wann endlich schaffen wir das Gebratene-Hühnchen-fliegen-in-Mund-Paradies?



Der_Stieg - 28.09.2009 um 20:48 Uhr

Nachtrag: Freiwillige vor zum Hühnchenbraten und - werfen! Und schon geht die ganze Schose wieder von vorne los ...



birnenpalme - 29.09.2009 um 00:53 Uhr

Ich habs mir doch fast gedacht, dass man hier auf beinahpolitische Thesen mehr Antworten bekommt, als auf das Zusammengereimte. Benügen wir uns also nicht mehr mit der Unwesentlichkeit des Wortes. Ergreifen wir endlich Partei für unsere wahren Leistungsträger: "Rettet die leidende Automobilindustrie!", "Spendet für verarmte Banker!", "Helft dem Quelle-Karstatt-Konzern neue Kataloge zu drucken!" oder "Bauern, schüttet die überflüssige Milch weg!" Und ja, natürlich braucht es diese Dinger zum Fahren ( hab ja selbst einen Carport dafür). Und ja, natürlich braucht es viel mehr Fahrbahnen, weil die Einspurigkeit nicht reicht. Hurra, es lebe die Großspurigkeit! 4, 8, 16, 32, 64, 128, 264 Spuren brauchen wir. Die breiteste Autobahn der Welt, die mit der Überholgarantie. Schließlich geht es ja auch um die fortschrittlichste Hühnchenbraterei aller Zeiten und darum, dass man die wie von selbst gerupften Hühner schneller aus Polen oder sonst wo her quer durch Europa gackend und ungekühlt bis nach Norditalien oder Südspanien karrt, sie dort unten zum automatischen Köpfen ins Fließband henkt, sie, endlich tot, eingefroren, umverpackt und mit dem Glücklichen-Huhn-Gütesiegel bei uns für einen Spottpreis achtlos die in Kühltheke wirft. Soviel zu den Hühnchen, die gewiss niemals in ihrem Leben einen Flügelschlag getan haben, um jemanden gebraten in den Mund zu fliegen. Diese ganze Schose soll weder von vorne anfangen noch weiter gehen, sie soll endlich ein Ende nehmen!

Liebe Grüße, Wolfgang




URL: https://www.versalia.de/forum/beitrag.php?board=v_forum&thread=4213
© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz // versalia.de