- versalia.de
-- Sonstiges
--- Der Engel von Lviv

Kenon - 11.01.2018 um 00:02 Uhr

Von der kleinen, die Messe feiernden Gemeinde abgeschieden steht er im Eingangsbereich der Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale im west-ukrainischen Lviv und sucht Halt an einer weißen Säule. Sie ist so groß, sie kann ihn dreimal bergen, tausendfach halten; nie wird sie stürzen. Im Raum ist er der größte Sünder, ist er der größte Gläubige - der Heilige Trinker aus Joseph Roths letzter Legende. Seine verklebten dunklen Locken waren früher einmal die wallenden goldenen eines entzückenden Engels. Sein knielanger grüner Parka ein glänzend-weißes Samtkleid, das den Boden küsste und im Frühjahr die Blumen zum Blühen brachte. Seine Augen sind der Silbersee des alternden Alkoholikers, wässrig-blaue Melancholie, gegeben von Generation zu Generation; die Hände geschwollen; er schläft nachts in den Stiefeln, weil auch die Füße geschwollen sind. Schon als kleiner Junge war er in der Messe und Gott so nah. So nah.
Es ist Neujahrsabend. Des Jahres letzte Stunden vergehen und die wenigen Menschen in der Kathedrale folgen der Liturgie des polnischen Priesters. Der singt wie ein allzu liebes Vögelchen, singt Jesu Geburt, singt Kerzenwachs und strahlend gülden Licht. Nichts macht es aus, dass die Kathedrale fast leer ist. Er sieht in ihr einen Menschen, einige Menschen, viele Menschen, die ganze Menschheit. Die ewig gleichen Worte des Christentums erfüllen den Raum: heute, gestern, morgen. Sie glühen. Kommen von Herzen. Eine Kultur, die noch solche Worte hat, wird so schnell nicht verschwinden. Es nicht egal, in welcher Sprache die Liturgie vollzogen wird. Würde sie auf Deutsch so berühren? Niemals!
Wie gern wäre der Trinker einer der wenigen, die vorn auf den Bänken vor dem Priester sitzen und singen. Für immer ist er von ihnen getrennt: als schäbig, stinkend, verdammt. Aber er weiss noch, wo die Kathedrale steht, wo der Glaube an das Leben (es muss nicht ewig sein) ein Heim hat. Traurig, total ergriffen und ein wenig verrückt geht sein Blick in das Gewölbe. Das ist schon fast wie der Himmel. Alles so vertraut. Was denkt er? Was denkt er denn? Was denkt er denn an diesem Abend?
Stunden später sehen wir den Trinker wieder. Vielleicht noch eine halbe Stunde bis die Raketen fliegen und sich die jungen Leute vor dem Opernhaus ein frohes neues Jahr wünschen, lustige Laserbilder über dessen Fassade huschen werden. Böller gibt es nicht, denn in der Ukraine ist Krieg, ist leider immer noch Krieg. Der Trinker sitzt vor einem Geschäft auf den Eingangsstufen, hält einen dampfenden Becher: Kaffee? Glühwein? Er schluchzt, er weint, er ist so allein. Das neue Jahr kommt, die Menschen feiern. Das neue Jahr kommt, ihn wird es niederdrücken. Er schluchzt, er weint, er ist unter allen so allein. Unter allen ist er so allein. Ist er so allein. Er ist allein. Allein. Unter allen ist er so allein. Allein. Für immer so allein. Das neue Jahr kommt!




ArnoAbendschoen - 11.01.2018 um 22:33 Uhr

Der Titel hätte mich beinahe davon abgehalten, den durchaus beachtlichen Text zu lesen. Titelgebung ist eine diffizile Sache. Der Autor spielt dabei, ob er will oder nicht, mit Bewusstseininhalten potentieller Leser, die den Inhalt seines Textes noch nicht kennen und so evtl. vor der Lektüre falsch einschätzen.

Nach der Lektüre: Ja, "Engel" geht doch in Ordnung. Zu den zwei beschriebenen Szenen passt diese religiös-literarische Konnotation.




Kenon - 18.01.2018 um 22:43 Uhr

Tja, der Titel. Ohne ihn wäre ein Text nicht klickbar. Ehrlich gesagt habe ich mich nur gefragt, ob ich lieber Lemberg oder Lviv schreiben sollte, der Rest war klar. Zweifach-E in Engel und Lemberg, blitzender Klangspiegel, sündige Symmetrie. Das wäre die bessere Wahl. Lviv klingt exotischer, damit kann meistens keiner etwas anfangen. Mit Lemberg allerdings auch nicht. Weinkenner vielleicht, aber die meinen etwas anderes.



ArnoAbendschoen - 18.01.2018 um 23:27 Uhr

Was Lemberg oder Lviv angeht, so bin ich grundsätzlich offen sowohl für deutsche wie für fremdsprachliche Ortsnamen. Hier konkret haben wir noch das Problem mit der Aussprache. Ich wusste wohl, dass Lviv mit Lemberg identisch ist und wo es liegt, hätte es aber bis vor drei Minuten nicht annähernd richtig aussprechen können. Jetzt, wo ich es angehört habe, ist es mir peinlich, wie es bislang aus meinem Mund geklungen hätte. Positiv ausgedrückt: wieder etwas dazugelernt.



URL: https://www.versalia.de/forum/beitrag.php?board=v_forum&thread=5613
© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz // versalia.de