- versalia.de
-- Rezensionen
--- Der blinde Fleck (Erlkönig, Woyzeck, Bahnw. Thiel

Hermeneutiker - 05.03.2018 um 18:34 Uhr

„Und bist du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt“ heißt es in Goethes Ballade „Der Erlkönig“. Ein klarer Hinweis auf die Vergewaltigung eines wehrlosen Kindes. Dennoch wird das berühmte Gedicht nur selten so „gelesen“. Es gibt in der deutschen Literatur noch andere Spuren des Verbrechens, etwa in Gerhard Hauptmanns „Bahnwärter Thiel“ und Georg Büchners „Woyzeck“. Interessant ist die Frage, warum das Naheliegende in diesen Werken nicht erkannt wird. Es sind dieselben Mechanismen der Verdrängung und Verleugnung, die auch den Umgang der Gesellschaft mit sexuellem Missbrauch in der Realität prägen.
Auf RUBIKON ist dazu von mir ein Artikel erschienen:
https://www.rubikon.news/artikel/der-blinde-fleck




URL: https://www.versalia.de/forum/beitrag.php?board=v_forum&thread=5622
© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz // versalia.de