Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
An den Januar
Autor: Itzikuo_Peng · Rubrik:
Kolumne

Aus meinem Buch Streut meine Asche ins tanzende Laub 1/2019
erhältlich z. B. hier: https://www.bod.de/buchshop/streut-meine-asche-ins-tanzende-laub-thomas-laes sing-9783748159742


In meinem Empfinden ist mir der frühe Januar stets willkommenes Niemandsland. Da ich ja – ein Segen auf all meinen Wegen – kein Schriftsteller, sondern Business-Man bin, steht er mir heute sowas von, ich meine, steht mir dieser erste Satz gut wie Stock und Hut, liegt mir im Blut wie den meisten fremdbestimmt Arbeitenden um diese Zeit der Erkältungen und sonstigen Infekte, auch geistiger Arten (Vorsätze), behaupte ich, heute, mich im Niemandsland zwischen den autonomen Regionen Pflichten, Ausspannen, vermessener Kalender suhlend.

Auch ich, kein Christ wie auch sonst kein Vereinsmeier, dafür religiös wie die Kakerlake, die Ratte, die Sternschnuppe, habe einen lichterleuchtenden, plastikenen Baum in meiner Küche auf dem Tisch stehen; doch heißt er bei mir nicht Weihnachts-, sondern Lichterbaum (und nicht nur das, er hat auch einen Namen: Fred [und stammt aus dem Lande Liliput {nicht: die Eisenbahn; ich bitte von Urheberrechtsklagen abzusehen}: er misst nur 43 cm in der Höhe]). Diese Idee, also die, um diese Zeit einen leuchtenden Baum anzuglotzen und sich daran zu erfreuen, habe ich bei den Christen geklaut, oder zumindest aus einer Kinderzeit kopiert (markieren, rechte Maustaste, kopieren, einfügen), als man noch oh (nach Gusto oder Quelle mit oder ohne h), du Fröhliche bei Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen (andere hatten Grünkohl mit Pinkel, weitere evtl. cholesterinsprengende Fett-Gänse oder -Enten) Geschenke aus Papier auspackte, auspapierte, so etwa sechzig Äonen vor dem digitalen Gutschein. Es gibt keinen Grund, im Dunkel des Zwischen-den-Jahren sich nicht selbst mindestens 1 Baum, behängt mit was auch immer, hinzustellen wo auch immer, wo es doch draußen so früh dunkelt und so spät hell wird, einfach, um sich an Lichtern zu erfreuen, auch wenn es sich nur um LEDs handelt, es gibt keinen Grund, dieses nicht zu tun, bloß weil man nicht in einem Verein ist, in dem dasselbe zelebriert wird. Und so brachte er, sie, es zweckgelöst Licht ins Dunkel.

Ich also, kein Schriftsteller, sondern Business-Man, weiß um die gesellschaftskonventionelle Bedrohung durch die zweite Januarwoche, des äußeren Schweinehundes, der einen fertigmachen wird, früher oder später, wenn Pillen und Therapien nichts mehr nützen, wenn man sich longitudinal, gezwungen zur aufrechten Aufrichtigkeit, endlich fragt, wer man eigentlich wirklich ist und was man wirklich möchten möchte in diesem kurzen Sterbe-Pups – jenseits der Gold-Nuggets (nicht: Chicken-, eher Clondyke), selbstredend, was sonst. Die Zahlen Daten Fakten Kontrollsysteme der Produktionsbetriebe laufen wieder an (ok, sie liefen nie niemals nicht: frag die Pharaonen mit ihren verkackten Pyramiden), das Niemandsland ist eben eine schmale Zone, weiß schon, brauchst mir nix erzählen, du, das du die bruttosozialproduktische Fahne deines Landes so hoch hältst, dass man dich am unteren Ende der Fahnenstange schon gar nicht mehr ausmachen kann, du kleiner Punkt du, du Wicht, du Zwergin, du Steineschlepper. Du machst was aus, millionenfach, doch es macht dir etwas aus, dass man dich nicht ausmachen kann, ausknipsen vielleicht, bei der nächsten Sanierung deiner Firma, die eine Firma sanieren wird, die auch saniert wird, sobald ein Saniereres auf die Idee kommt, die Saniereri zu sanieren (Ober-ROFL). Oh Niemandsland, du fröhliches, wärst du doch mein ewig leuchtender Fred!

Mein Niemandsland ist noch auf drei Tage vermessen. Dann werden sie wiederkommen (sie sind nie weggewesen, haben sich gut und teuer und mit allem, was recht[ens] ist, erholt): die Schakale, Hyänen, Geier, die Wolfsrudel, die Napoleon-Schweine, die Zahlen, die dir durch die blütenblätterlosen Nicht-Blumen der Boni mit dem Fleischwolf drohen – nix gegen Hack, bin kein Veganer – aber muss es denn immer Menschenfleisch sein?; Man-Power, die verwolft werden muss, damit das Fleisch den Schweinen schmeckt?

Oh du mein fröhliches Niemandsland, oh du mein leuchtender Liliput-Freund Fred am vierten Januar in meinem warmen Schloss Wohnung, die Klingel und die Telefone off – wie viele Flaschen Rosé, wie viele erkältete und durchgeschwitzte Bücher, Texte, wie viele bereits versetzte Vorsätze, wie viele verkochte Mahlzeiten Spaziergänge Kopulationen Hand-Jobs Gänge zur Bio-Tonne Mediatheken-Filme Arschabwischungen Zähneputzungen Tassen Tee Kaffee, Besuche bei Lieben oder Nicht-Lieben, Straßenkehrungen Schneeschippungen Wagenpflegungen Gedanken Empfindungen entspannte Aufwachungen am Morgen schwachsinnige Posts im Netz Vollbäder Zehnägelschneidungen bleiben uns noch? Die Tage sind gezählt, immer stundungslos gezählt, auch wenn niemand dir was zahlt, mach dir nix vor.


Einstell-Datum: 2019-01-01

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Weiße Weihnacht · von der ersten zelle · Die Mischmaschine ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


DavidTaschler, Judith W.:
David
Nach dem wunderbaren und hochgelobten Roman „bleiben“, der auch mich im vergangenen Jahr begeisterte, legt die bekannte und preisgekrönte Innsbrucker Schriftstellerin Judith W. Taschler schon ein Jahr später einen faszinierenden Roman vor, der nicht weniger als „bleiben“ das Potential zum Bestseller besitzt. Raffiniert [...]

-> Rezension lesen


 LügnerinGundar-Goshen, Ayelet:
Lügnerin
Dieser Debütroman der studierten Psychologin Ayelet Gundar-Goshen wurde in ihrem Heimatland Israel mit den Sapirpreis für das beste Debüt Israels verdientermaßen ausgezeichnet. Die Autorin verbindet in diesem Roman mit dem Titel „Lügnerin“ ihre psychologische Kompetenz mit ihrem literarischen Talent und beschreibt in vielen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014327 sek.