Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sy Montgomery - Rendezvous mit einem Oktopus
Buchinformation
Montgomery, Sy - Rendezvous mit einem Oktopus bestellen
Montgomery, Sy:
Rendezvous mit einem
Oktopus

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein Oktopus sei ein Tier, das über Gift verfüge wie eine Schlange, einen Schnabel wie ein Papagei und über Tinte wie ein altmodischer Füllfederhalter, schreibt die in New Hampshire geborene Autorin Sy Montgomery. Die Oktopoden – so das korrekte Plural – können aber auch 1600 Küsse gleichzeitig verteilen, mit der Haut schmecken, ihre Farbe 177-mal in der Stunde ändern und sich trotz ihrer 45 Kilo durch eine apfelsinengroße Öffnung zwängen.

Ein einzelner Saugnapf mit einem Durchmesser von 7,5 Zentimeter kann 15 Kilogramm anheben. Ein Biss könne tatsächlich ein neurotoxisches Gift injizieren sowie Speichel hinterlassen, der das Fleisch zersetzt, weiß Montgomery. Anscheinend habe einmal ein Oktopus mit einer Spannweite von 45 Metern existiert. Im Guinness Buch der Rekorde ist einer vermerkt, der 150 Kilogramm hatte und über eine Spannweite von knapp zehn Metern verfügte. Alles nur Fischerlatein?

Sy Montgomery macht sich in ihrer Monographie auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem Mythos und macht durchaus ein Bewusstsein bei diesen Kreaturen des Meeres aus, da sie Menschen erkennen könnten und sich je nach Mensch dann auch anders verhielten. Kann man das wirklich messen? Vorsicht sei jedenfalls geboten, wenn man sich ihm mit dem Gesicht annähere, denn er könnte einem durchaus ein Auge aussagen, erklärt ein gewisser Bill der Autorin.

Ein witziges Buch voller neuer Einsichten über die wohl vernachlässigste Spezies der Meereswelt. In ihrem preisgekrönten Buch stellt sie dem Leser ein Wesen vor, von dessen erfindungsreicher Schläue und Empfindsamkeit man bisher nichts ahnte. Verblüffend wie extrem schlau und unglaublich empfindsam das erstaunliche Seelenleben dieser Kreaturen funktioniert.

Sy Montgomery
Rendezvous mit einem Oktopus
Aus dem Amerikanischen von Heide Sommer. Mit einem Nachwort von Donna Leon
2019, 384 Seiten, Taschenbuch
ISBN: 978-3-257-24453-3
€ (D) 14.00 / sFr 19.00* / € (A) 14.40
Diogenes

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2019-04-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sy Montgomery ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


BösemannDahle, Gro:
Bösemann
Die norwegische Lyrikerin und Romanautorin Gro Dahle hat zusammen mit ihrem Mann Svein Nyhus ein beeindruckendes, aber auch verstörendes Bilderbuch gemacht über das Thema häusliche Gewalt und wie kleine Kinder sie erleben. Christel Hildebrandt hat als erfahrene Übersetzerin das Buch aus dem Norwegischen sensibel ins Deutsche [...]

-> Rezension lesen


 Das Wunder der BäumeDavies, Nicola:
Das Wunder der Bäume
Dieses große und großartige Sachbilderbuch, das zuerst in England erschienen ist und von Andreas Jäger ins Deutsche übertragen wurde, ist eine hervorragende Einführung in das Naturphänomen der Bäume überall auf der Welt. Sie bedecken ein Drittel der Landfläche unseres Planeten und bestimmen in Stadt und Land das [...]

-> Rezension lesen


Der Blumenladen der Mademoiselle VioletaHuerta, Maxim:
Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta
L’Étoile Manquante, der fehlende Stern, so heißt der zauberhafte Blumenladen im Herzen von Saint-Germain, um den sich in diesem schon 2015 in Spanien zum Bestseller gewordenen Roman von Maxim Huerta alles dreht. Dominique Brule hat ihn vor langer Zeit gegründet, nachdem seine geliebte Frau gestorben ist. Er liebt seine Blumen [...]

-> Rezension lesen


 Kleiner weiser Wolfvan der Hammen, Gijs:
Kleiner weiser Wolf
In diesem schönen und sehr hintersinnigen Bilderbuch aus den Niederlanden erzählt Gijs van der Hammen mit zarten Illustrationen von Hanneke Siemensma die Geschichte von einem Wolf, der weit hinter den Bergen in einem einsamen kleinen Haus wohnt. Den ganzen Tag und auch den größten Teil der Nacht eignet er sich Wissen an. Er liest [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020346 sek.