Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Georges Bataille - Die Aufhebung der Ökonomie
Buchinformation
Bataille, Georges - Die Aufhebung der Ökonomie bestellen
Bataille, Georges:
Die Aufhebung der
Ökonomie

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein seltsam anmutender Paradigmenwechsel in der Ökonomie

Georges Bataille galt schon zu seiner Zeit als ein Affrondeur, weil er gesellschaftlich zentrale Themen aufgriff, die allesamt durch wohl gehütete Tabus zugedeckt waren. Im Jahr 1967 erschien das Werk Die Aufhebung der Ökonomie, zu einer Zeit, als die ökonomischen Theorien von Adam Smith, Max Weber und John Maynard Keynes allesamt durch die Renaissance des Marxismus an die Wand geblasen und in jedem Studiengang Kurse zum Studium des Kapital angeboten wurden. Das Seltsame an Batailles Ansatz war, dass er sich für eine ganz neue, nicht die bürgerlichen Theoreme replizierende Betrachtungsweise entschied und nicht das Ziel verfolgte, die bürgerliche Ökonomie zu retten. Ganz im Gegenteil, ihm ging es um einen Paradigmenwechsel, der alles bisher da gewesene auf den Kopf stellte und eine Neuverteilung des gesellschaftlichen Reichtums zum Ziel hatte.

Auch anders als die ökonomische Theorie von Karl Marx, der wie den bürgerlichen Ansätzen ein Nützlichkeitsbegriff zugrunde lag, der politisch durch die Eigentumsfrage aufgebrochen wurde, brüskierte Bataille die Branche, indem er die These aufstellte, dass der Sinn des Reichtums, egal ob er individuell oder gesellschaftlich geschaffen wurde, dessen vorsätzliche Vergeudung sei. Anhand unzähliger, quer durch die ethnologische und anthropologische Forschung gehender Beispiele arbeitete er durchaus überzeugend heraus, dass die Vernichtung von Reichtum die Machtgeste sei, die alles bestimmt. Nur wer Reichtum exorbitant zu vergeuden in der Lage ist, der hat die politische Macht und kann durch den Gestus selbst erwarten, diese Position noch zu stärken. Das einzige Kalkül, das der Vernichtung von Reichtum zugrunde liegt, ist der Ausbau der Machtposition – und nicht die Revenue des Wohlstandes an sich.

Die Beweisführung selbst ist, obwohl Bataille selbst immer wieder mit dem Begriff der Stringenz operiert, alles andere als stringent. Das Verblüffende ist allerdings, dass die Metaphern, anhand derer er seine These illustriert, tatsächlich eine logische Konsistenz erreichen. Die Frage, inwieweit die Verschwendung von Reichtum und der ihn schaffenden Energie nicht auch einem Zweckbegriff unterliegen, bleibt dagegen offen. Insofern gelingt Bataille die Liquidierung des Zweckbegriffs nur insofern, als dass er nur seine Gültigkeit auf den Wohlstand verliert, weil dieser wiederum an sich nicht das finale Ziel des Wirtschaftens darstellt.

Wie immer, wenn ein radikaler Paradigmenwechsel vorgenommen wird, öffnen sich allerdings Korridore neuer, vorher nicht vertrauter Betrachtungsweisen, die die analytische Befähigung des Lesers erweitern. Und es tauchen Fragen auf, die sehr wohl dazu taugen, die politischen Diskussionen von heute, wenn sie sich zum Beispiel um die Weltfinanzkrise ranken, Tendenzen deutlich machen, die nämlich Georges Bataille Recht geben: Sind die massenweise Vernichtung von Kapital und Gütern nicht doch eine Machtillustration? Und spielt das allgemeine Wohl der Gesellschaft angesichts der Börsenkriege überhaupt noch eine Rolle im Bewusstsein derer, die diese Verschwendungsaktionen von Reichtum verantworten?

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-01-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Georges Bataille ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Meine PreiseBernhard, Thomas:
Meine Preise
Anlässlich Thomas Bernhards 20. Todestages im Jahre 2009 hat der Suhrkamp-Verlag ein neues Buch des Autoren veröffentlicht: "Meine Preise". Das Manuskript hierzu lag schon lange druckfertig herum. Es enthält verschiedene zusammengetragene Texte, in denen Thomas Bernhard darstellt, unter welchen Umständen er einige [...]

-> Rezension lesen


 100 StundenRufin, Jean-Christophe:
100 Stunden
Ein Titel, der geradezu atemlose Spannung verspricht. Leider hat Fischer mit seiner Wahl etwas daneben gegriffen. In "Le parfum d'Adam", wie der 2007 bei Editions Flammarion in Paris im Original vorgelegte Roman heißt, geht es um die Gefahr der Vernichtung des ärmsten und bedürftigsten Teiles der Menschheit, die radikale [...]

-> Rezension lesen


Lob der KriseDietrich, Alfred:
Lob der Krise
Als Westeuropäer überhaupt die "Krise zu loben" ohne dabei in die Satire abzurutschen, zeugt von einer Persönlichkeit mit Einsicht und Weitsicht. Dabei noch auf Anlehnungen an gängige ost-asiatische Einflüsse zu verzichten, bestätigt den Mut zur eigenen Linie und verdeutlicht die geschichtliche Einbettung des Autors und [...]

-> Rezension lesen


 Zwölf JahreAgee, Joel:
Zwölf Jahre
Wie kommt ein Ami, der kein Diplomat ist, dazu, in der Sowjetischen Besatzungszone, die bald DDR genannt werden sollte, zu leben? Es ist so selten wie einfach: Der Ami ist ein Kind von acht Jahren, heißt Joel, und seine Eltern sind feuerrot-glühende Kommunisten - wenn natürlich auch nicht schon immer gewesen: der Stiefvater Bodo Uhse [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018799 sek.