Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Johanna Adorjan - Geteiltes Vergnügen
Buchinformation
Adorjan, Johanna - Geteiltes Vergnügen bestellen
Adorjan, Johanna:
Geteiltes Vergnügen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Dieses Buch erzählt die Geschichte von Vera und Istvan, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstandes von Budapest nach Dänemark flohen und sich 1991 in Kopenhagen das Leben nahmen. Man fand sie Hand in Hand in ihrem Bett. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Die Geschichte meiner Großeltern."

Mit diesen Worten begann die Journalistin Johanna Adorjan, die unter anderem für das Feuilleton der FAS schreibt, 2011 ihren Debütroman, der von zahlreichen Kritiker sehr gelobt wurde. Ich selbst nannte es in einer Rezension „das Porträt eines exzentrischen Liebespaares und eine Liebesgeschichte, die aufwühlt und betroffen macht - ein Buch voller Poesie und Kraft“.

Ich gab damals der Hoffnung Ausdruck, „dass Johanna Adorjan nach diesem wirklich bemerkenswerten Buchdebüt ihre erzählerische Kraft noch zu weiteren belletristischen Büchern nutzt.“

Nun, fünf Jahre später, ist diese Hoffnung in Erfüllung gegangen. Mit „Geteiltes Vergnügen“ präsentiert sie einen Roman über eine Journalistin namens Jessica mit jüdischen Wurzeln, die in der Ich-Form von einer amour fou erzählt, die sie über etwa ein Jahr mit einem Mann namens Tom hat, einem Musiker, der sie gleich beim ersten Zusammentreffen durch seine Manieren beeindruckt: „Er war überhaupt wahnsinnig höflich. Zuvorkommend. Gut erzogen, könnte man auch sagen. Nie zuvor hatte mir ein Mann nicht nur in den Mantel geholfen, sondern mir anschließend auch noch den Schal umgelegt (…) Er behandelte mich, als wäre allein die Tatsache, dass ich eine Frau war, etwas unerhört Besonderes und Kostbares.“

Sie fühlt sich nicht nur wieder richtig als Frau, sondern sie kleidet sich auch so. Und sie hat noch nie so guten und leidenschaftlichen Sex gehabt, wie mit diesem Mann. Doch so nah er ihr dabei kommt, so zärtlich und kräftig zugleich er sie begehrt, so schnell ist er danach wieder verschwunden, zieht sich manchmal für Tage zurück und antwortet nicht auf ihre Nachrichten. Dann ist er wieder da, als wäre er nie weg gewesen. Jessica beginnt sich daran zu gewöhnen. Sie akzeptiert auch Toms rätselhafte Beziehung zu einem älteren Freund, in dessen Haus er wohnt und mit dem er sich nicht nur kulinarische Genüsse teilt, sondern auch Frauen.

Als sie zum ersten Mal in ihrem Leben einen Kinderwunsch verspürt, setzt sie die Pille ab, lässt es darauf ankommen, wird aber nicht schwanger von Tom. Der wiederum schläft nicht nur mit wechselnden Frauen bei Partys, die sein Freund ausrichtet, sondern auch mit seiner ehemaligen Partnerin. Verständlicherweise ist Jessica durcheinander. Hin- und hergerissen zwischen Anziehung und Empörung.

Sie macht erneut eine Therapie bei einer offenbar mit medialen Fähigkeiten ausgestatteten etwas skurrilen Psychologin, die unter anderem einen Satz von sich gibt, der mich begeistert hat: „Man muss wollen, was man hat, bevor man bekommt, was man will.“

Man ist als Leser über eine lange Zeit irritiert, warum Jessica an der Beziehung zu Tom so lange festhält, warum sie sich im Namen der Liebe sozusagen selbst aufgibt. Aber Johanna Adorjan erzählt die Geschichte als Befreiungsgeschichte, als eine Entwicklung hin zu sich selbst. Als Tom zu seiner sterbenden Mutter, einer berühmten Musikerin, nach New York eilt, bekommt Jessica den nötigen Abstand, all das, was sie erlebt und gefühlt hat, zu sortieren.
Johanna erzählt diese amour fou von Jessica und Tom auf eine Weise, als hätte sie es in einer ähnlichen Form so erlebt. Vielleicht hat sie das ja auch.

Der Roman spielt mit dem Thema, warum Frauen (aber auch Männer) so lange an Beziehungen festhalten, die offensichtlich nicht gut für sie sind. Und obwohl Jessica am Ende feststellt: „ ‚Verlass mich nicht‘, sagte ich nicht“, ist anzunehmen, dass sie noch lange daran zu knabbern hat. An der Erfahrung, dass aus der zunächst genossenen Spannung zwischen Freiheit und Liebe etwas ganz Dunkles wird.

Ich halte Johanna Adorjans zweiten Roman für ein gelungenes Buch und freue mich auf ihr nächstes Buch.

Johanna Adorjan, Geteiltes Vergnügen, Hanser Berlin 2016, ISBN 978-3-446-25071-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-05-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.004021 sek.