Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ulrich Biene - Gasolin. Nimmt dir Zeit - und nicht das Leben
Buchinformation
Biene, Ulrich - Gasolin. Nimmt dir Zeit - und nicht das Leben bestellen
Biene, Ulrich:
Gasolin. Nimmt dir Zeit
- und nicht das Leben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Von 1954, als das Wirtschaftswunder in der Bundesrepublik Deutschland zu blühen begann bis in das Jahr 1971, als Gasolin während der Ölkrise von ARAL geschluckt wurde, war das dichte Netz der Gasolin Tankstellen mit ihrer unverwechselbaren Architektur und einen einwandfreien Service Garant dafür, dass die immer zahlreicheren Autos aus deutscher Produktion nicht nur mit damals noch billigem Treibstoff versorgt wurden, sondern stand für einen für damaligen Verhältnisse geradezu modernen Service und etwas, was man später Corporate Identity nannte.
Bestimmt erinnern sich einige noch an den Werbeslogan von Gasolin „Nimm dir Zeit – und nicht das Leben“, der auf vielen LKWs prangte. Kaum jemand wird jedoch wissen, dass die Geschichte dieser Firma bis in die 1920er-Jahre zurückreicht.

Das vorliegende Buch in der Delius Klasing Reihe „Bewegte Zeiten“ zeigt die Gasolin Tankstellen im Spiegel der Zeitgeschichte.

Sein Autor Ulrich Biene hat in akribischer Arbeit zeitgenössische Dokumente und Bilder gesichtet und die Markengeschichte von Gasolin recherchiert. Er informiert in diesem Buch über die Historie der Marke von den Anfängen bis hin zu Relikten, die es heute noch zu entdecken gibt. Abgerundet wird die Firmengeschichte durch zum Teil noch nie veröffentlichtes Bildmaterial.
Zahlreiche Fotos haben mich als 1954 Geborenen zurück in meine Kindheit geführt.
Das informative Buch ist zugleich ein Kapitel deutsche Nachkriegsgeschichte und eine Fundgrube für alle an der Geschichte des Autos Interessierte.

Ulrich Biene, Gasolin. Nimmt dir Zeit- und nicht das Leben, Delius Klasing 2018, ISBN 978-3-667-11246-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-10-30)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ulrich Biene ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Boy erased. Autobiographische ErzählungConley, Garrard:
Boy erased. Autobiographische Erzählung
Diese autobiographische Erzählung von Garrard Conley, als Sohn eines fundamentalistischen Predigers im Bible Belt in Arkansas aufgewachsen, ist keine leichte Lektüre. Schon früh spürt er als Junge seine homosexuellen Neigungen, und kämpft vergeblich gegen die Scham, die ihm als einzigen Sohn eines Baptistenpredigers quasi mit der [...]

-> Rezension lesen


 Was ist der Mensch ? Störungen des Gehirns und was sie über die menschliche Natur verratenKandel, Eric:
Was ist der Mensch ? Störungen des Gehirns und was sie über die menschliche Natur verraten
Der mittlerweile 88-jährige Nobelpreisträger für Medizin, Eric Kandel, geht in seinem neuen Buch der großen Frage nach, was der Mensch ist, was ihn in seiner Besonderheit anderen Lebewesen gegenüber ausmacht. Er gibt auf dem neuesten Stand der Forschung einen Überblick über die Erkenntnisse der Psychologie und der Hirnforschung. Er [...]

-> Rezension lesen


In Staub und AscheHolt, Anne:
In Staub und Asche
Anne Holt, In Staub und Asche, Piper Verlag 2018, ISBN 978-3-492-05697-7 Der neue Roman von Anne Holt „In Staub und Asche“ schließt direkt an den 2017 auf Deutsch erschienen Roman „Ein kalter Fall“ an, mit dem Holt ihre berühmte, nach einem Unfall im Rollstuhl sitzende Ermittlerin Hanne Wilhelmsen zurück brachte und soll nach [...]

-> Rezension lesen


 Der Narr und seine MaschineAni, Friedrich:
Der Narr und seine Maschine
Wohl zum allerletzten Mal lässt Friedrich Ani seinen Tabor Süden nach einem vermissten Menschen suchen. Nachdem Neonazis die Detektei von Edith Liebergesell abgefackelt haben ist Tabor Süden nicht nur beschäftigungslos, sondern es ergeht ihm zunehmend so, wie den Menschen denen er in seiner Berufsleben nachgespürt hat. Er wohnt in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019882 sek.