Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Trude Simonsohn - Noch ein Glück
Buchinformation
Simonsohn, Trude - Noch ein Glück bestellen
Simonsohn, Trude:
Noch ein Glück

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Es gibt wahrscheinlich nur wenige Menschen, die in Frankfurt so geachtet sind und so viel Bewunderung erfahren wie die 92- jährige Trude Simonsohn, die als Überlebende der Nazi-Lager seit dem Jahr 1956 in der hessischen Stadt am Main lebt und seither dort in der jüdischen Gemeinde, aber auch in vielen großen öffentlichen Debatten und Konflikten ihrer Stimme erhoben hat. Bis zu dessen Tod 1978 zusammen mit ihrem Mann Berthold, später zusammen mit Freunden wie Karl Brozik und dem Ehepaar Heydorn.

In ihren Erinnerungen, die sie mit Hilfe von Elisabeth Abendroth zu Papier gebracht hat, erwähnt sie als einen solchen öffentlichen Konflikt die Auseinandersetzungen um das Fassbinder-Stück „Der Müll, die Stadt und der Tod“, das der damalige Intendant Günther Rühle 1985 am Schauspiel Frankfurt aufführen wollte. Diese Pläne lösten nicht nur in Frankfurt eine heftige Debatte aus über den antisemitischen Charakter des Stücks, dessen Aufführung schließlich Mitglieder der jüdischen Gemeinde Frankfurt, deren Vorsitzende Trude Simonsohn damals war, durch eine Besetzung der Bühne verhinderten.

Ich selbst habe Trude Simonsohn, die ihr ganzes Leben lang eine überzeugte Anhängerin des Existenzrechtes des Staates Israel war, im Jahr 1991 in ihrer unnachahmlichen Art bei einer überaus kontroversen Debatte der Intellektuellen der Stadt um die Einschätzung des Golf-Krieges erlebt, bei der vor allem viele jüdische Intellektuelle gegen die Positionen der Friedensbewegung für ein militärischen Eingreifen auch zum Schutz Israels votierten und dafür als „Bellizisten“ diffamiert wurden.

Nachdem sie ihr Leben von ihrer Kindheit und Jugend an, über die traumatischen Erfahrungen in den Lagern und ihr Überleben des Holocaust reflektiert hat, sagt sie zu ihrem Leben in Deutschland nach dem Krieg: „Heute kann ich sagen, das ich vielleicht nicht in Deutschland, ganz sicher aber in Frankfurt zu Hause bin.“

Und sie beschreibt ihre Dankbarkeit für ein geschenktes Leben. So hat sie zusammen mit ihrem Mann jene unzählige Überlebende quälende und oft auch zerstörende Frage beantwortet, wieso sie überlebt haben und die anderen nicht.
„Warum habe ich überlebt? Wenn ich zurückschaue auf mein Leben, hatte ich viele Chancen, tot zu sein, Ich hatte Glück, trotz allem.“

„Noch ein Glück“ ist das beeindruckende und bewegende Lebenszeugnis einer Überlebenden, die sich bin ihr hohes Alter engagiert, in Schulen von ihrem Leben und Überleben erzählt, und die weit über Frankfurt hinaus eine hohe Achtung genießt.

Trude Simonsohn, Noch ein Glück, Erinnerungen, Wallstein 2013, ISBN 978-3-8353-1187-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.006494 sek.