Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Heimatdichter und Schmalzbrote


Aktuelle Zeit: 27.11.2021 - 16:00:33
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 143. Geburtstag von Paul Leppin.

Forum > Sonstiges > Heimatdichter und Schmalzbrote
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Heimatdichter und Schmalzbrote
hwg
Mitglied

71 Forenbeiträge
seit dem 19.02.2006

Das ist hwg

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 21.10.2006 um 21:51 Uhr



Auch in ländlichen Regionen gibt es Literaten-Kränzchen, Dichter-Zirkel und schöngeistige Kreise, die sich in regelmäßigen Abständen in den Extrastuben der Wirtshäuser treffen. Und zu diesen intellektuellen Happenings kommen dann Verse-Schmiede, Amateur-Philosophen, Traumtänzer, Scharlatane und solche, die sich für große Schriftsteller halten, weil sie schon einmal ein Kreuzworträtsel ganz aufgelöst haben.

Diese Tafelrunden führen natürlich auch entsprechende Bezeichnungen. Sie nennen sich „Himmelstürmer“, „Freunde der Poesie“ oder auch nur „Heimatdichter-Kreis“. Selbstverständlich sind sie untereinander verfeindet und bezichtigen sich abwechselnd der fürchterlichsten Plagiate sowie schlechter Zähne. Trotzdem grüßt man sich gegenseitig mit aufrechter Beteuerung grenzenloser Hochachtung.

Die einzelnen Grüppchen gleichen sich in ihrer Zusammensetzung meist verblüffend. Da sind einmal der Meister oder die Meisterin, die beileibe nicht nur im Spaß so angeredet werden. Dann kommen die Stammjünger, die ihren strahlenden Stern mit der sanften Idiotie ausgebrannter Raketenstufen umkreisen. Und schließlich die mühselig Geladenen.

Manche bewegen sich wie mondsüchtige Klavierlehrer und kräuseln die Nase, als müssten sie auf dem Drahtseil über eine Kläranlage balancieren. Es gehören auch bedeutende Damen dazu, deren Hände sich beim Schütteln anfassen wie ein verschmähtes Heringsfilet in Tomatensoße.

Und dann schaut der aus seinen Werken vorlesende Schöngeist, in diesem Fall ein selbstbewusster Verfasser von Mundartversen, vom Podest herab. Erwartungsvolle Blicke ermuntern ihn, zu beginnen. Des Dichters Dialekt dürfte jedoch, aus welchen Gründen immer, nicht recht verstanden werden. Da halten die verblüfften Zuhörer krampfhaft ihre Zeigefinger an die Schläfen, als wollten sie ihren Gehirnen drohen, ja prima mitzudenken. Doch dann wird der Verseschmied plötzlich tieftraurig. Denn er hat bemerkt, dass sich die versammelten Anhänger bereits den aufgetragenen Schmalzbroten und Bieren widmen.

Und als der Heimatpoet schließlich mit müder Hand sein Manuskript sinken lässt, klingt längst ein Schmatzen, garniert mit Prost-Zurufen, durch den Raum. Bald sind die Tische so leer, als wären sie abgehobelt worden. Nur die als Garnierung ausgedienten Plastikblumen bleiben übrig. Und die kann selbst der hungrige Magen eines enttäuschten Heimatdichters noch immer nicht verdauen.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Heimatdichter und Schmalzbrote



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.016022 sek.