Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: von goldgräbern und etagenbetten


Aktuelle Zeit: 30.11.2022 - 14:36:57
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 164. Geburtstag von Rosa Mayreder.

Forum > Lyrik > von goldgräbern und etagenbetten
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: von goldgräbern und etagenbetten
ABundAN
Mitglied

11 Forenbeiträge
seit dem 10.04.2007

Das ist ABundAN

Profil      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 12.05.2007 um 14:26 Uhr

von goldgräbern und etagenbetten



könig alkohol schwang sich zu mir hoch
auf mein etagenbett
„gibt`s was neues von jack?“ fragte ich
„ne, er gräbt in klondike nach wie vor
nach gold ...“
„dem gold seines herzens ...“
„ja, haha!“
„ich denke, wenn es an der zeit ist, werde
ich ihm helfen –
hast du mir was mitgebracht?“
„klaro, einen kasten flens, mit schnappver-
schluß, wie du`s liebst, kumpel“
„du bist ein engel ...“
ich beugte mich über den bettrand und
blickte nach unten
„meine schwester schläft?“
„laß die vernunft schlafen!“
„weißt du, dass nietzsche eigentlich ein
poet war?“
„kein wunder, dass er missverstanden
wurde ...“
„das paradebeispiel eines süchtigen –
ist er noch immer so einsam?“
„ein nietzsche bleibt auch im jenseits
einsam“, könig alkohol reichte mir eine
flasche, „öffne sie leise, damit dein
anstandswauwau unter dir nicht
aufwacht!“
„yeah“, grunzte ich
der verschluß machte: „plop“
ich nahm einen kräftigen zug und
wischte mir den mund
„man sollte einen cocktail nach ihm
benennen ...“
„nach wem?“
„nach nietzsche“, kicherte ich
„mit nietzsche und dir eine runde skat
kloppen und dann sterben – haha!“
„psst, nicht so laut“, raunte mir
könig alkohol zu, „ich muß dann wieder
habe noch kundschaft ...“
und er machte sich auf leisen sohlen davon
während ich mich wieder in meine
lektüre vertiefte
hartmut lange „tagebuch eines melancholikers“
„plop“ machte es
die leeren bierflaschen glitten zurück in
den kasten
eine handbewegung - und
„plop“
hartmut sinnierte über die philosophie
von nietzsche, bloch, schopenhauer
kierkegard, feuerbach ...
ich spürte, der „übermensch“ hatte es ihm angetan
bald überwältigte mich der schlummer
ich gähnte
beugte mich noch einmal schlaftrunken über
den bettrand und blickte hinunter auf
meine schwester
vernunft
„gute nacht“, murmelte ich ihr zu
„ich liebe dein schlafendes
antlitz ..."






21.02.2003


Ich danke Gott, daß ich lesen und schreiben kann.
Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lyrik > von goldgräbern und etagenbetten



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.017789 sek.