Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Schreiben für die Nachwelt


Aktuelle Zeit: 24.08.2019 - 20:45:35
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Schreiben für die Nachwelt
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Schreiben für die Nachwelt
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
70. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 09.10.2007 um 00:35 Uhr

guter hyperion

ich wünsch dir gute konzentration - mach aus deiner magisterarbeit das beste und vergiss uns
(aber nur solange und komm bald wieder, junge !)

das (ohne in der klammer) rate ich dir - ganz ohne ironie.

viel glück und muße wünscht dir
annahome


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

897 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
71. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.11.2007 um 16:01 Uhr

Zitat:

Sartre hat bewusst für die Nachwelt geschrieben und Feuchtwanger auch.

Wie kommst Du darauf bzgl. Sartre? Kennst Du den Sartre-Aufsatz "Für seine Epoche schreiben"?

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
72. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.11.2007 um 16:39 Uhr

Diese Nachricht wurde von Joseph_Maronni um 16:44:17 am 01.11.2007 editiert

(geloescht von mir selbst)

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
73. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.11.2007 um 20:48 Uhr

Zitat:

Zitat:

Sartre hat bewusst für die Nachwelt geschrieben und Feuchtwanger auch.

Wie kommst Du darauf bzgl. Sartre? Kennst Du den Sartre-Aufsatz "Für seine Epoche schreiben"?

Thematisiert er doch schon in "Die Wörter".


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
74. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.11.2007 um 12:39 Uhr

Für alle, die das Werk nicht kennen, eine entscheidende Stelle noch mal rausgesucht:

[Quote]Jeder meiner Freunde empfand sich als bedroht vor Vernichtung, verschanzte sich also im Gegenwärtigen, entdeckte die unersättliche Qualität seines sterblichen Lebens, hielt sich für rührend, köstlich, einzigartig; jeder gefiel sich mit sich selbst; ich, ein Toter, gefiel mir nicht: ich fand mich höchst gewöhnlich, noch langweiliger als den großen Corneille, und meine Einzigartigkeit als Subjekt war in meinen Augen nur insofern interessant, als sie den Augenblick vorbereitete, der mich in ein Objekt verwandeln würde. War ich deswegen bescheidener? Nein, aber gewitzter. Ich wälzte die Last mich zu lieben, auf meine Nachfahren ab: für Männer und Frauen, die jetzt noch nicht geboren waren, würde ich eines Tages reizvoll sein, etwas Besonderes darstellen.

Quelle: Sartre, Jean-Paul: Die Wörter, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1965, S. 152. [/Quote]


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

897 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
75. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.11.2007 um 12:50 Uhr

"Die Wörter" von 1964 sehe ich eher als zum Spätwerk von Sartre gehörend an. Ob man dieser Zuordnung zustimmt oder nicht: Sartre hat sich als Exponent einer engagierten Literatur verstanden, also einer Literatur, die in ihre Epoche eingreifen möchte. Das ist ganz besonders klar ausgedrückt in dem bereits von mir erwähnten Aufsatz "Für seine Epoche schreiben" (1946).

Dass die Wirkung der Literatur sehr beschränkt ist, hat Sartre spätestens in "Die Wörter" eingesehen, aber dennoch hat er auch noch in diesem Werk nicht davon gesprochen, für die Nachwelt zu schreiben. Im Gegenteil:

Zitat:

Ich behaupte in aller Aufrichtigkeit, nur für meine Zeit zu schreiben, aber meine jetzige Berühmtheit geht mir auf die Nerven [...]

Sartre, Jean-Paul: Die Wörter. Reinbek b. Hamburg 1965. S. 144.

@LX.C:

Die von Dir zitierte Stelle habe ich leider auf die Schnelle nicht finden können. Sie bezieht sich meines Wissens auf die Zeit des Krieges. In ihr findet Sartre die Vorstellung, für seine Nachfahren etwas Besonderes darzustellen, reizvoll, aber er sagt nicht, dass er für diese künftigen Menschen schreibt, oder folgt da noch etwas?

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
76. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.11.2007 um 13:12 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 13:20:58 am 02.11.2007 editiert

Es geht eindeutig hervor, auch vor und nach diesem Zitat, er arbeitete bewusst auf die Unsterblichkeit hin. Wie sonst, macht das ein Schriftsteller, wenn nicht für die Nachwelt schreiben?

Er sagt übrigens nicht, er findet das reizvoll, sondern schreibt, wie aus dem Zitat hervorgeht, dass er der festen Überzeugung war.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
77. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.11.2007 um 13:18 Uhr

Diese Einstellung findet ihren Ursprung übrigens in frühester Kindheit, hat mit Krieg also nichts zu tun.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
78. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.11.2007 um 13:28 Uhr

Inwiefern das nun tatsächlich anmaßend ist, darüber kann sich jeder selbst sein Urteil bilden.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

897 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
79. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.11.2007 um 13:44 Uhr

Zitat:

Er sagt übrigens nicht, er findet das reizvoll, sondern schreibt, wie aus dem Zitat hervorgeht, dass er der festen Überzeugung war.

Stimmt, da habe ich mich verlesen.

Ansonsten mag das, was Du sagst, für Sartre als Kind zutreffen, für den älteren Sartre (den engagierten Schriftsteller) ist mir nicht bekannt, dass er sich anders als von mir zitiert geäußert hätte.




Hoffnungen auf die Nachwelt setzen meist die Autoren, die sich zu ihren Lebzeiten nicht (genügend) gewürdigt und verstanden fühlen, um sich eine Rechtfertigung für ihr Geschreibe zu konstruieren, also z.B. Verlierertypen wie Nietzsche.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Schreiben für die Nachwelt


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Nachwelt
Nannophilius
0 03.02.2019 um 02:17 Uhr
von Nannophilius
Schreiben bis zum Selbstmord
ArnoAbendschoen
2 31.10.2016 um 10:19 Uhr
von ArnoAbendschoen
Lesen Lesen Lesen - und schreiben
Timberwolf
0 21.07.2014 um 08:03 Uhr
von Timberwolf
Schreiben um des Schreibens willen
ManuTengler
0 22.05.2013 um 12:01 Uhr
von ManuTengler
fette scheiben [a.k.a fettes schreiben]
annahome
2 13.12.2008 um 20:40 Uhr
von Der_Stieg


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016986 sek.