Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Der Zug nach Koszalin


Aktuelle Zeit: 24.10.2021 - 01:42:15
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Politik & Gesellschaft > Der Zug nach Koszalin
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Der Zug nach Koszalin
Kenon
Mitglied

1261 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 27.07.2020 um 00:14 Uhr

Abends in Stettin - es dämmert schon - steht der letzte Zug nach Koszalin zur Abfahrt bereit. Die hohen Treppe hinab zum Bahnsteig stürzen sich zwei sichtlich betrunkene Männer mittleren Alters mit geöffneten Bierflaschen in der Hand, die sie besser verstecken sollten, denn in Polen darf - ich glaube seit den 1980ern - nicht öffentlich getrunken werden. Sie haben große Rucksäcke auf ihren Rücken und scheinen im allgemeinen nicht das ordentlichste Leben zu führen, haben aber Spaß daran. Sie wollen wahrscheinlich in den noch stehenden Zug einsteigen und haben mit den kürzlich schön renovierten Stufen ihre Mühe, aber hinab kommt man ja im Suff meistens ganz gut, so auch sie hier. Kurz bevor sie das Ende der Treppe erreichen, ruft der ältere von beiden, der hinter dem jüngeren läuft, um noch einmal ganz sicher zu gehen, dem Schaffner auf dem Bahnsteig zu: “Ist das der Zug nach Koszalin?”. Der Schaffner bejaht. Darauf erwidert der Mann laut in einem ironischen Ton: “Aber Fahrkarten haben wir keine”. Der Ältere erreicht den Bahnsteig und beginnt ein kurzes Gespräch mit dem Schaffner, derweil macht sich der Jüngere an einer Wagentür zu schaffen. Auch dies wieder nur mit Mühe. Die Tür ist alt und funktioniert noch mechanisch, aber schließlich schafft er es und steigt ein - ungefähr wie ein Ertrinkender im Meer in ein Rettungsboot. Ich verliere die Szene für ein paar Sekunden aus den Augen. Der Bahnsteig ist jetzt leer. Der Schaffner ist eingestiegen, der zweite Mann auch. Der Zug fährt los. Ich suche nach den beiden betrunkenen Gestalten in den vorbeifahrenden Wagen. Ich sehe ihre Silhouetten in einem Abteil, auch ihre Rucksäcke. Es ist ein Wagen der ersten Klasse. Hier endet meine Beobachtung. Wie geht dieser Film des Lebens weiter? Vermutlich haben die beiden Männer nicht genügend Geld für die Fahrkarte und sicherlich haben sie nicht mitbekommen, dass sie sich erster Klasse gesetzt haben. Wie wird das Wiedersehen mit dem Schaffner verlaufen? Ich stelle mir vor, er wird Gnade vor Recht walten lassen, schließlich findet das alles in Polen statt, da verhalten sich Funktionsträger oft noch menschlich: Wenn Du die Regeln nicht einhalten kannst, dann unterhalte mich wenigstens mit ein paar Späßchen - und alles wird gut.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Politik & Gesellschaft > Der Zug nach Koszalin


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Harry Graf Kessler: Nach Weimar!
ArnoAbendschoen
0 02.03.2020 um 18:34 Uhr
von ArnoAbendschoen
Schlag nach bei Pongs
ArnoAbendschoen
1 06.06.2018 um 08:16 Uhr
von Kenon
Es fährt kein Bus nach Rahnsdorf
ArnoAbendschoen
0 18.04.2017 um 23:19 Uhr
von ArnoAbendschoen
Nach der OP
ArnoAbendschoen
2 24.06.2014 um 17:09 Uhr
von ArnoAbendschoen
kein sonntag ist so schön als nach dem schuss
michy
0 07.01.2012 um 19:54 Uhr
von michy


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.013443 sek.