Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Bernhard - Die Ursache. Eine Andeutung.
Buchinformation
Bernhard, Thomas - Die Ursache. Eine Andeutung. bestellen
Bernhard, Thomas:
Die Ursache. Eine
Andeutung.

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Geschichte, in Erzählungen weitergegeben, kann, so Thomas Bernhard in seinem autobiographischen Buch "Die Ursache. Eine Andeutung." (1975), immer nur verfälschte Geschichte sein. Ein bekanntes Problem jeglicher non-fiktionaler Literatur: "Wie man es erzählen kann, so ist es nicht gewesen" (Christa Wolf). Und so hat auch der Leser der Ursache nichts anderes zu erwarten als verfälschte Geschichte: Bernhards Aufwachsen im nationalsozialistischen Salzburg: ideologischer Drill im Internat, Bombenkrieg, Geigenspiel und Englischstunden. Salzburg als totale Vernichtungsmaschine: die Menschennaturen stört, verstört und schließlich zerstört - Selbstmordgedanken sind dem im Internat internierten Bernhard ein ständiger Trost, doch fehlen ihm Kraft und Entschiedenheit, sie Wirklichkeit werden zu lassen:

Zitat:

Das Leben oder die Existenz abtöten, um es oder sie nicht mehr leben und existieren zu müssen, dieser plötzlichen vollkommenen Armseligkeit und Hilflosigkeit durch einen Sprung aus dem Fenster oder durch Erhängen beispielsweise in der Schuhkammer im Erdgeschoss ein Ende zu machen, erscheint ihm das einzig Richtige, aber er tut es nicht.

Die Heimat - eine Ursache, die man nicht von sich abtrennen kann, auch nach 20 Jahren in der Fremde nicht. Salzburg, von Bernhard als totes und verlogenes Schönheitsmuseum entlarvt. Nach dem Krieg, den Verbrechen, den Zerstörungen, den Toten, die es nie gegeben hat, werden die Lügenbilder ausgetauscht: Jesus ersetzt den Hitler, "Großer Gott, wir loben Dich" "Es zittern die morschen Knochen", die Heilige Kommunion das gemeinschaftliche Anhören der ersten Nachrichten aus dem Führerhauptquartier. Nicht mehr als ein neuer Anstrich.

Die Geburt - eine Ursache:

Zitat:

Es gibt überhaupt keine Eltern, es gibt nur Verbrecher als Erzeuger von neuen Menschen [...]

und

Zitat:

[...] den Selbstmörder trifft keine Schuld, die Schuld trifft die Umwelt [...]

Durch * gekennzeichnete Streichungen im Buch, vom Landgericht Salzburg im Jahre 1977 so festgelegt.

Thomas Bernhard. Für Freunde von Thomas Bernhard.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2006-10-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Bernhard ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


In StahlgewitternJünger, Ernst:
In Stahlgewittern
Die Zeilen "Vorwärts! Vorwärts! Jugend kennt keine Gefahren." dichtete Baldur von Schirach einst seiner Hitlerjugend, sie könnten aber auch als Motto Ernst Jüngers Kriegstagebuch von 1920 voranstehen. "In Stahlgewittern" ist die gefühllose, bemüht detailgetreue Beschreibung einer Karriere im Töten, einige ihrer [...]

-> Rezension lesen


 fahnenrostBaganz, Arne-Wigand:
fahnenrost
Am „fahnenrost“ – so der neueste Gedichtband von Arne-Wigand Baganz - kratzt eben jener Autor zumeist lyrisch auf 144 Seiten, gedruckt und verlegt by Books on Demand GmbH, Norderstedt. Von einer Odessa-Reise stammt die Titelbildgestaltung per Foto aus der Froschperspektive: Vier Lautsprecher am Mast sind auf den Betrachter [...]

-> Rezension lesen


Das erste Mal und immer wiederMoos, Lisa:
Das erste Mal und immer wieder
Lisa Moos, 20 Jahre lang als Prostituierte in Edelbordellen und Kaschemmen unterwegs, gab ihren Körper für Geld her, manchmal umsonst, besonders während der Phasen, die sie zwischen der harten Realität des Geldbeschaffens und des Vergessens und der Liebe umhertaumeln ließ. Nur eines tat sie während dieser Zeit nie, sie gab sich [...]

-> Rezension lesen


 Männer-RouletteMoos, Lisa:
Männer-Roulette
„Nun war ich gescheitert.” Ein Satz der Lisa Moos. Gegen ein endgültiges Scheitern allerdings spricht der Fakt, dass wir gerade am Anfang des neuen Buches sind. Vor uns 265 Seiten des bekannten Themas, darum schauen wir mit einer gewissen Erwartungshaltung rein, nicht ahnend, ob Glück oder Fluch ihre Wege kreuzen werden. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025724 sek.