Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philippe Büttner - Surrealismus in Paris - Ursprung, Geschichte und Aktualität des Surrealismus
Buchinformation
Büttner, Philippe - Surrealismus in Paris - Ursprung, Geschichte und Aktualität des Surrealismus bestellen
Büttner, Philippe:
Surrealismus in Paris -
Ursprung, Geschichte und
Aktualität des
Surrealismus

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Auch wenn der Begründer des Surrealismus, Andre Breton, vor 45 Jahren starb, war damit noch lange nicht die Bewegung des Surrealismus gestorben. Das weiß auch die Fondation Beyeler in Basel Riehen, die vom 2.10.2011–29.1.2012 noch die Ausstellung „Surrealismus in Paris“ zeigt, deren Ausstellungskatalog soeben beim Kunstverlas Hatje&Cantz erschienen ist. Die Ausstellung wird auch im Musées royaux des Beaux-Arts in Brüssel zu sehen sein. Für alle diejenigen, die es aber weder nach Basel noch Brüssel schaffen, kann der vorliegende Katalog einen würdevollen Ersatz bieten, um die Höhepunkte des surrealistischen Kunstschaffens noch einmal in Buchform Revue passieren zu lassen. Denn neben einer profunden Einführung bietet der Katalog zudem die Möglichkeit, sich in die surrealistische Denken etwa durch eine Betrachtung der surrealistischen Manifeste von Robert Kopp, oder in einem Text von Annabelle Görgen sich der Erfindung der künstlerischen Ausstellungsinszenierung, wie sie etwa die Exposition internationale du surrealisme von 1938 bot, einzulesen. Eine Chronologie des Surrealismus von Valentina Locatelli und ein Katalog der ausgestellten Werke rundet die äußerst informative Darstellung des Surrealismus in dieser Publikation zu einem vollständigen Ganzen ab. Und so strahlt die „Révolution surrèaliste“ wieder in allen Farben.
Dass hinter dem angesprochenen Andre Breton auch eine Kunstsammlerin namens Simone Kahn steckte, die sich beide -durch ihre Liebe verbunden- einer Art „künstlichen Revolution“ widmeten, das erfährt man etwa in dem Beitrag zur Sammlung Simone Collinet von Julia Drost. Breton hatte in ihr nicht nur eine „begehrenswerte Geliebte und Muse, sondern auch ebenbürtige Partnerin“ gefunden, schreibt Drost, und ihr sogar lange Briefe und das Gedicht „Le volubilis“ gewidmet. Aktive Teilnahmen am Surrealismus von Simone Breton blieben aber bis auf ein paar kurzzeitige Interventionen in der Zeitschrift „La révolution surréaliste“ aus, diese war ohnehin eine Männerhochburg und so beschränkte sich Simone Kahn bald wieder auf ihre Tätigkeit als Beraterin und Kunsthändlerin. 1938 heiratete sie den Linksradikalen Michel Collinet und so wurde ihre Sammlung denn auch unter „Simone Collinet“ bekannt. Unter diesem Namen sollte sie sich auch für die Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg einsetzen und neben Werken wie Massons „Métamorphose des amants“ oder „Paysage iroquois“, sowie „Il vient“ von Yves Tanguy auch „Femme au monocle“ von Picabia erwerben. Nach dem Krieg zeigte sie sowohl dadaistische als auch surrealistische Werke in ihren beiden Galerien in Paris.
Die teilweise sehr radikale Tradition der Präsentation surrealistischer Werke in privaten Sammlungen sowie öffentlichen Museen setzte sich übrigens bis heute fort. An der Ausstellung hat zum Beispiel auch die Peggy Guggenheim Stiftung mitgewirkt, sowie zahlreiche andere namhafte Museen. Anhand von beispielhaft präsentierten Werken prominenter Vertreter des Surrealismus, neben Salvador Dalí, Max Ernst und Joan Miró auch René Magritte, Yves Tanguy oder Meret Oppenheim, werden charakteristische Wirkweisen und Strategien des Surrealismus sowohl in der Ausstellung als auch im Katalog erfahrbar gemacht. Nicht nur zeitgenössische Künstler könnten darin Quellen der Inspiration und aktuelle Bezüge finden. Weitere Texte stammen von von Quentin Bajac, Philippe Büttner, Julia Drost, Annabelle Görgen, Ioana Jimborean, Robert Kopp, Ulf Küster, Valentina Locatelli, Guido Magnaguagno, Philip Rylands, Marlen Schneider, Jonas Storsve, Oliver Wick, Gestaltung von Marie Lusa. Der Band ist unter der ISBN 978-3-7757-3161-4 auch auf Englisch beim selben Verlag erschienen.

Surrealismus in Paris - Ursprung, Geschichte und Aktualität des Surrealismus neu dokumentiert
Hrsg. Philippe Büttner, Fondation Beyeler, Texte von Quentin Bajac, Philippe Büttner, Julia Drost, Annabelle Görgen, Ioana Jimborean, Robert Kopp, Ulf Küster, Valentina Locatelli, Guido Magnaguagno, Philip Rylands, Marlen Schneider, Jonas Storsve, Oliver Wick, Gestaltung von Marie Lusa
2011. 290 Seiten, 304 farbige Abb
25,50 x 31,00 cm
gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7757-3160-7

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-10-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philippe Büttner ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Cosmic Communist Constructions PhotographedChaubin, Frédéric:
Cosmic Communist Constructions Photographed
Mitten in einem Wald in Georgien wurde als eine Art Hommage an Gaudì das Sanatorium Druskininkai gebaut. „Inmitten von Koniferen entdeckte ich dort gigantische Wellenlinie aus Beton, modelliert nach einer Ästhetik außerhalb der Norm. Nichts was meinem Vorurteil über die sowjetische Architektur entsprochen hätte. “, schreibt [...]

-> Rezension lesen


 Jede Freundschaft mit mir ist verderblichRoth, Joseph:
Jede Freundschaft mit mir ist verderblich
Klassisch ist die Veröffentlichung von Briefwechseln nicht immer eine Bereicherung. Oft wird durchaus Profanes, das nichts Tieferes verbirgt, nicht dadurch besser, weil es aus der Feder renommierter Größen stammt. Der Briefwechsel zwischen den Schriftstellern Joseph Roth und Stefan Zweig hingegen gewährt tiefe Einblicke in die [...]

-> Rezension lesen


Tropical MaladyWeerasethakul, Apichatpong:
Tropical Malady
In Cannes hat Apichatpong Weerasethakul für "Tropical Malady" 2004 den Großen Preis der Jury erhalten. Es ist zweifellos ein lohnender Film, fürs Auge, fürs Gemüt und für den Geist. Doch ob ihn jeder, der ihn rühmt, auch vollkommen verstanden hat – ich bezweifle es. Durch den Film geht ziemlich exakt in der Mitte ein [...]

-> Rezension lesen


 Eyes of ParisKoetzle, Hans-Michael:
Eyes of Paris
„Autorenkino auf Papier“, heißt es so schön im Umschlagklappentext und was damit beschrieben werden soll, ist nichts weniger, als eines der bedeutendsten Fotobücher der Milleniumswende über das Paris der Jahrhundertwende. Aber was heißt hier eines? Eigentlich ist „Eyes of Paris“ von Hans-Michael Koetzle mehr als nur ein [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019535 sek.